CDU
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Gabbert, dpa

Auf dieser Seite finden Sie unsere Artikel zur CDU, die News und Hintergründe rund um die Partei liefern. Die Christlich Demokratische Union Deutschlands wurde 1945 gegründet. Seitdem hat sie fünfmal den Bundeskanzler beziehungsweise die Bundeskanzlerin gestellt: Konrad Adenauer (1949 bis 1963), Ludwig Erhard (1963 bis 1966), Kurt Georg Kiesinger (1966 bis 1969), Helmut Kohl (1982 bis 1998) und Angela Merkel, die seit 2005 regiert.

Aktuell bilden die CDU und die CSU als Union die Bundesregierung mit der SPD. In der Großen Koalition gehören diese CDU-Politiker zum Kabinett:

  • Angela Merkel (CDU): Bundeskanzlerin
  • Peter Altmaier (CDU): Wirtschaftsminister
  • Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU): Verteidigungsministerin
  • Julia Klöckner (CDU): Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft
  • Jens Spahn (CDU): Gesundheitsminister
  • Anja Karliczek (CDU): Bildungsministerin
  • Helge Braun (CDU): Minister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts

Die CDU steht vor einem Umbruch: Angela Merkel hat angekündigt, sich spätestens zur Bundestagswahl 2021 als Bundeskanzlerin zurückzuziehen. Ihre Nachfolgerin soll Annegret Kramp-Karrenbauer werden, die seit 2018 CDU-Chefin ist. Da AKK aber immer wieder in die Kritik gerät, gibt es in der Partei auch Mitglieder, die für Friedrich Merz als Bundeskanzler-Kandidaten werben. Auf dieser Seite bekommen Sie alle News zu den Entwicklungen in der CDU.

Artikel zu "CDU"

So kam die CDU-Parteispendenaffäre ins Rollen

Er hat die CDU in die schwerste Krise ihrer Geschichte gestürzt und dasAnsehen von CDU-Politikern wie Alt-Bundeskanzler Helmut Kohlbeschädigt. Karlheinz Schreiber ist der Auslöser der größtenPolitskandale in den 90er Jahren.

Günther Beckstein am Dienstag vor seiner Wahl zum bayerischen Ministerpräsidenten.

Beckstein kritisiert Erscheinungsbild der CDU

Bayerns neuer Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat das Erscheinungsbild der Schwesterpartei CDU kritisiert. Die CDU könne mit den letzten Wahlergebnissen, die teilweise unter 40 Prozent lagen, nicht zufrieden sein, sagte Beckstein der "Bild"-Zeitung.

Die gesetzliche Altersvorsorge reicht oft nicht aus. (Bild: dpa)

Deutsche fühlen sich schlecht bezahlt

Die Deutschen sind mit ihren Löhnen und Gehältern nicht zufrieden und fühlen sich schlecht bezahlt. Jeder zweite Bundesbürger hält sie nach einer Umfrage von Infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend für zu niedrig. Nur 30 Prozent der Befragten bezeichneten demnach ihr Einkommen als "angemessen".

Am familienfreundlichsten sind Nordfriesland und Potsdam

Nordfriesland, Garmisch-Partenkirchen und Potsdam zählen im deutschlandweiten Vergleich zu den familienfreundlichsten Regionen. Ebenso wie neun weitere Landkreise punkten sie neben soliden wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen vor allem mit breitem familienpolitischem Engagement

Mixa attackiert Familienministerin

Der Augsburger Bischof Mixa hat Bundesfamilienministerin von der Leyen (CDU) scharf für ihre Ablehnung des Betreuungsgeldes kritisiert.

Eine Trachtengruppe präsentiert bei der Musikparade zum Tag der Deutschen Einheit die deutschen Farben.
Feste zum Nationalfeiertag

Politiker würdigen Errungenschaften der Einheit

Mehr als hunderttausend Menschen haben am Mittwochin Schwerin den 17. Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Beim zentralenFestakt im Staatstheater nannte Bundestagspräsident Norbert LammertEinigkeit, Recht und Freiheit in Deutschland als die eigentlichenErrungenschaften des 3. Oktober 1990.

Bronze-Büste für Altkanzler Kohl

Eine Bronze-Büste zu Ehren von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) istam Vorabend zum Tag der Deutschen Einheit in Berlin enthüllt worden.

Eine Trachtengruppe präsentiert bei der Musikparade zum Tag der Deutschen Einheit die deutschen Farben.
Tag der deutschen Einheit

Merkel für mehr Freiheiten bei Osthilfen

Zum 17. Jahrestag der Deutschen Einheit ist erneut eine Debatte über die Finanzierung des Aufbaus Ost entfacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich dafür aus, den ostdeutschen Ländern beim Einsatz der Solidarpakt-Mittel größere Spielräume zu gewähren, um "möglichst viele private Investitionen anzustoßen".

Tag der deutschen Einheit

Lebensverhältnisse in Ost und West erst 2020 gleich

Kanzleramtschef Thomas de Maizière rechnet erst 2020 mit gleichwertigen Lebensverhältnissen in Ost- und Westdeutschland.

Russlands Wladimir Putin hat die neue russische Regierung ernannt.
Putins Pläne

Rice besorgt über Machtkonzentration in Russland

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat sich besorgt über eine zunehmende "Machtkonzentration" im russischen Kreml geäußert. Auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im deutschen Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), sagte, Putins Ankündigung werde in Deutschland kritisch bewertet.

Forsa-Umfrage

Jeder achte Deutsche wählt potenziell rechts

Nach einer aktuellen Umfrage könnten sich 13 Prozent der Bundesbürger vorstellen, eine rechte Partei zu wählen. Dabei sind vor allem die Unterschiede vor dem Hintergrund der Schulbildung auffällig.

Das zerstörte US-Kriegsschiff "USS Cole" im Jahr 2000 nach einem Terroranschlag mit einem Sprengstoffboot.
Abschuss-Pläne

"Niemand ist bereit, diesen Befehl umzusetzen"

Kritik von beinahe allen Seiten hagelt es auf Verteidigungsminister Jung: Er hatte angekündigt, entführte Flugzeuge notfalls abschießen zu lassen. Aus einem Bundeswehrverband heißt es, es gebe wohl derzeit niemanden, der bereit wäre, diesen Befehl auszuführen.

Jetpiloten-Verband in der Bundeswehr attackiert Jung

Der Jetpiloten-Verband innerhalb der Bundeswehr hat die Ankündigung vonVerteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) zum Abschuss entführterPassagierflugzeuge scharf kritisiert.

Wiefelspütz wirft Jung Aufruf zu Verfassungsbruch vor

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) steht weiter in der Kritikmit seinem Entschluss, entführte und als fliegende Bombe eingesetztePassagierflugzeuge abschießen zu lassen.

Das zerstörte US-Kriegsschiff "USS Cole" im Jahr 2000 nach einem Terroranschlag mit einem Sprengstoffboot.
Abschuss-Pläne

Verteidigungsminister Jung im Kreuzfeuer

Er will einen zweiten 11. September -diesmal auf deutschem Boden - verhindern. Aber SPD und FDP geben dem Anti-Terror-Vorstoß vonVerteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) für einen Abschussentführter Passagiermaschinen keine Chance.

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, hat bei einer Rede im Kölner Dom «entartete» Kultur kritisiert.
"Entartete Kunst"

Welle der Entrüstung gegen Kardinal Meisner

"Geistiger Brandstifter", "schlimme Entgleisung", "völlig inakzeptabel": Dem Kölner Kardinal Joachim Meisner, der Kultur ohne Gottesbezug als "entartet" bezeichnet hatte, schlägt eine Welle der Entrüstung entgegen.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU, Mitte) unterhält sich mit Ehrhart Körting (SPD, Berlin) und Volker Bouffier (CDU, Hessen, r).
Online-Durchsuchungen

Die Union setzt die SPD unter Druck

Im Streit um die heimliche Durchsuchung von Computern macht die Union weiter Druck auf die SPD: "konsequentes Handeln" statt "demonstrativer Gelassenheit".

Einer der mutmaßlichen Terroristen wird von Polizeibeamten zu einem Hubschrauber der Bundespolizei gebracht.

"Er war ein ganz normaler Student"

Neu-Ulm/Ulm/Stuttgart (AZ) - Das Stuttgarter Innenministerium will die islamistischen Umtriebe in Ulm im Umfeld des Islamischen Informationszentrums (IIZ) stoppen. Noch am Mittwoch waren die Räumlichkeiten von einem Großaufgebot der Polizei durchsucht worden. Einer der drei Terrorverdächtigen, die bei einer der größten Polizeiaktionen in Deutschland gefasst wurden, war zumindest zeitweise im IIZ ein und aus gegangen.

An der geplanten Liberalisierung des Waffenrechts hatte es breite Kritik gegeben. (Symbolbild)

Breite Kritik geplanter Liberalisierung des Waffenrechts

Berlin/Erfurt (dpa) - Die Pläne von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) für eine Lockerung des Waffenrechtes haben breite Kritik ausgelöst. Auch aus der CDU kam Ablehnung.

Fünf Jahre nach dem Amoklauf

Rückzieher: Altersgrenze für Waffenerwerb bleibt

Sportschützen können weiterhin erst im Alter ab 21 Jahrengroßkalibrige Sportwaffen erwerben. Das Bundesinnenministerium rücktevon den umstrittenen Plänen ab, die Altersgrenze auf 18 Jahre zusenken.

Die Pläne von Bundesinnenminister Schäuble stoßen auf scharfe Kritik.
Schnüffelpläne

Schäuble will auch ohne Richterbeschluss Computer ausspähen

Die umstrittene Online-Durchsuchung von Computernsoll nach dem Willen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU)auch ohne Erlaubnis eines Richters möglich sein.

Kinder liegen in einer Kinderkrippe während eines Singspieles auf dem Boden. (Archivfoto)

Bund und Länder einig über Krippenausbau

Bund und Länder haben sich nach monatelangem Streit auf die Finanzierung eines massiven Ausbaus der Krippenplätze bis 2013 verständigt. Dies teilten Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und Familienministerin Ursula von der Leyen nach Verhandlungen mit den Ländern mit.

Taliban-Kämpfer in Afghanistan (Archivbild): Der deutsche Ingenieur Rudolf B. ist noch immer in ihrer Gewalt.
Video-Botschaft

Afghanistan-Geisel: Auswärtiges Amt wehrt sich

Die Familie des in Afghanistan verschleppten Bauingenieurs Rudolf B. hat schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben. Jetzt wehrt sich das Auswärtige Amt gegen Kritik der Familie.

Am Rande einer NPD-Demo haben Anwohner eine an der Straße stehende Mülltonne mit einem klaren Aufruf beklebt.
Hetzjagd auf Inder

200 Menschen demonstrieren gegen Gewalt

Nach der Hetzjagd auf Inder im sächsischenMügeln haben am Dienstagabend rund 200 Menschen aus der linken Szene inder Kleinstadt gegen den brutalen Vorfall protestiert.

Die 31-jährige Deutsche Christina M. ist von afghanischen Sicherheitskräften befreit worden.
Afghanistan

Jetzt auch Hoffnung für entführten Ingenieur

Nach dem glücklichen Ausgang derGeiselkrise um die Deutsche Christina M. in Kabul ist auch Bewegung inden Fall des in Afghanistan entführten deutschen Bauingenieurs gekommen.