Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Aktenzeichen XY... gelöst" heute: Die Fälle am Mittwoch, 28. November 2018

TV

28.11.2018

"Aktenzeichen XY... gelöst" heute: Die Fälle am Mittwoch, 28. November 2018

Moderator Rudi Cerne stellt in „Aktenzeichen XY" am Mittwochabend drei Fälle vor, die mithilfe der Sendung gelöst werden konnten.
Bild: Matthias Balk, dpa

In "Aktenzeichen XY" werden heute Abend drei Fälle gezeigt, die mithilfe der Sendung gelöst werden konnten. Eine Psychologin erklärt, warum die Täter so handelten.

"Aktenzeichen XY... ungelöst" wird heute Abend zu " Aktenzeichen XY... gelöst": Moderator Rudi Cerne stellt drei Kriminalfälle vor, die Mithilfe der Sendung gelöst werden konnten. Als Talkgast ist am heutigen Mittwoch, 28. November 2018, Kriminalpsychologin Lydia Benecke zu Gast.

Drei gelöste Kriminalfälle bei "Aktenzeichen XY" heute

Die drei Fälle bei "Aktenzeichen XY" am Mittwochabend haben sich im Rhein-Ruhr-Gebiet, in Offenbach und in Sehnde ( Niedersachsen) zugetragen. Sie alle konnten mithilfe der Sendung gelöst werden.

Rhein-Ruhr-Gebiet: Ein Serienmörder tötete zwischen 1994 und 1998 mindestens vier Frauen auf unvorstellbar bestialische Weise. Sechs Jahre dauerte es, bis man einem der brutalsten Serienmörder der deutschen Geschichte auf die Schliche kam - auch mithilfe von "Aktenzeichen XY". Dort wurde der Filmfall 1995 ausgestrahlt. Doch erst 1999 wurde Frank G. verhaftet, kurz nachdem er seiner Mutter gegenüber angedeutet hatte, einen Mord begangen zu haben. Schon als er Kind und Jugendlicher war, verbanden sich Sexualtrieb, Sadismus und Gewalt unheilvoll miteinander. Er quälte und tötete Tiere, entwickelte nekrophile Neigungen und brachte mit 24 sein erstes Opfer um, eine Anhalterin. Im September 2001 verurteilte ihn das Duisburger Schwurgericht zu lebenslanger Haft.

Diplom-Psychologin Lydia Benecke beantwortet in "Aktenzeichen XY... gelöst" am Mittwochabend unter anderem die Frage, was Frank G. zu den brutalen Morden getrieben hat.

Offenbach: Ein junger Mann besuchte im August 2012 das „Turmfest“ in Offenbach. Dort wurde er nach einem Streit brutal zusammengeschlagen und ist seitdem vom Hals abwärts vollständig gelähmt. Wer der Gewalttäter war, stand schnell fest - doch niemand wollte gegen den gefürchteten Mann aussagen. Die Ermittler gaben jedoch nicht auf: Im August 2015 wurde der „Fall Mark Herbert“ bei "Aktenzeichen XY" gezeigt. Nach der Ausstrahlung gingen die entscheidenden Hinweise ein, sodass der Täter festgenommen werden konnte. Er wurde zu elf Jahren Gefängnis verurteilt.

Diplom-Psychologin Lydia Benecke erklärt in der Sendung heute unter anderem, wie es dem Täter gelang, so viel Angst zu verbreiten, dass niemand wagte, gegen ihn auszusagen.

Sehnde (Niedersachsen): Ein Rentnerpaar genoss den Abend beim Kniffel-Spiel. Als es an der Tür klingelte und die 65-jährige Frau öffnete, wurde sie überfallen und nach einem lauten Schrei brutal zusammengeschlagen. Sie starb an ihren Verletzungen, ihr Mann überlebte. Der Dieb erbeutete 80 Euro und verschwand, ohne Spuren zu hinterlassen. Auch eine Täterbeschreibung gab es nicht. Es schien, dass dieser Fall der Kripo Hannover ungelöst bleiben würde - bis der Hinweis eines "Aktenzeichen XY"-Zuschauers, der den Fall bei der Ausstrahlung im Dezember 2008 im Gefängnis in Kiel gesehen hatte, direkt zum Täter führte: Dieser hatte ihm bei einer gemeinsamen Zugfahrt von dem Überfall erzählt.

Im Gespräch mit "Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne erläutert Diplom-Psychologin Lydia Benecke heute Abend, warum dieser Täter zum Mörder wurde.

Aktenzeichen XY" heute Abend: Wer ist Talkgast Lydia Benecke?

Lydia Benecke, geboren 1982 in Beuten (Polen), studierte Psychologie, Psychopathologie und Forensik an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2009 ist sie als Diplom-Psychologin mit Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Gewalt- und Sexualstraftaten tätig.

Sie ist als Talkgast in der Sendung am heutigen Mittwochabend und beantwortet Hintergrund-Fragen zu den gezeigten Fällen. "Aktenzeichen XY"-Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize erklärt: "Frau Benecke kann die uns alle bewegenden Fragen nach dem Warum und dem Motiv für unfassbare Verbrechen psychologisch und aus Tätersicht beantworten. Ein Blickwinkel, den wir bei XY sonst nicht einnehmen können."

"Aktenzeichen XY... gelöst" live im TV und Stream sehen

"Aktenzeichen XY... gelöst" mit Rudi Cerne läuft heute, Mittwoch, 28. November 2018, ab 20.15 Uhr im ZDF. Die Sendung lässt sich außerdem über den Live-Stream des ZDF  im Internet verfolgen. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren