Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Berlin: Achtjähriger Junge von Baumstumpf erschlagen

Berlin
15.10.2018

Achtjähriger Junge von Baumstumpf erschlagen

Im Märkischen Viertel in Berlin ist ein Achtjähriger von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden. Polizei fahndet nach Täter.
Foto: Jens Büttner, dpa

Ein Unbekannter wirft einen Baumstumpf aus dem Fenster eines Hochhauses in Berlin - und tötet damit ein Kind. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Ein achtjähriger Junge ist in Berlin von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden, nun fahndet die Polizei nach dem Täter. Von welchem Balkon das Stück eines Baumstamms flog, war am Montag noch unklar.

Der Junge war am Sonntag gegen 13.30 Uhr von dem rund 40 Zentimeter langen Teil einer zersägten Birke getroffen worden. Der Baumstumpf war aus größerer Höhe aus einem 15-stöckigen Hochhaus gefallen oder geworfen worden. Der Junge starb noch am Unfallort.

Achtjähriger wollte Fahrrad fahren - und wurde von Baumstumpf getötet

Nach Zeitungsberichten wollte das Kind gerade Fahrrad fahren. Ein weiterer Junge stand demnach direkt neben ihm. Er soll durch das Holzstück an der Hand verletzt worden sein.

Am Sonntagabend und bis in die Nacht hinein hatten Experten der Spurensicherung an den Balkonen des Hochhauses nach Hinweisen gesucht. Die Feuerwehr beleuchtete die Fassade, eine Mordkommission ermittelt. Auch ein Staatsanwalt war vor Ort. Die Polizei hatte das Hochhaus im Märkischen Viertel - einer Großwohnsiedlung im nördlichen Stadtbezirk Reinickendorf - zeitweise abgesperrt.

Die Bild-Zeitung zitierte eine Frau, die nach eigenen Angaben in der Nähe stand: "Der Junge trat gerade in die Pedale, da kam dieser riesige Stamm geflogen, traf das Kind am Kopf, dieses Geräusch werde ich nie vergessen. Es war furchtbar."

In der RBB-Abendschau sagte ein Anwohner, ständig würden in dem Hochhausviertel "irgendwelche Gegenstände aus den Fenstern geworfen", obwohl viele Kinder direkt vor den Häusern spielten. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.