1. Startseite
  2. Panorama
  3. Diese Luftbilder zeigen die Faszination der Erde

German Design Award 2019

19.10.2018

Diese Luftbilder zeigen die Faszination der Erde

Ob Staudamm, Wald oder Tulpenfeld – jedes einzelne Motiv, das Tom Hegen im Flug fotografiert, fußt auf doppeltem Boden. Hinter der Schönheit seiner Bilder verbirgt sich ein sozialkritischer Gedanke.
Bild: Tom Hegen

Für seinen Bildband "Habitat" wurde Tom Hegen mit dem German Design Award 2019 ausgezeichnet. Die Schönheit seiner Bilder verbindet er mit kritischen Gedanken.

Tom Hegens Luftbilder sind in zweierlei Hinsicht beeindruckend. Auf den ersten Blick zeigen sie die Schönheit der Welt aus einer völlig anderen Perspektive. Auf der anderen Seite regen sie zum Nachdenken darüber an, in welchem Verhältnis Mensch und Umwelt stehen. Denn der 27-jährige Luftbildfotograf hat sich in seinen Aufnahmen einem großen Thema angenommen: Er will darauf aufmerksam machen, welch großen Einfluss der Mensch auf die Natur hat. Für seinen Bildband "Habitat" wurde er kürzlich mit dem German Design Award 2019 in der Kategorie Buch und Kalender ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Februar 2019 statt.

Hegen fotografiert das menschgemachte Zeitalter

Steinbrüche, Salzbecken, Kohleminen - in riesigen Dimensionen zeigt sich der menschliche Einfluss auf den Planeten. Aufgrund der massiven Eingriffe des Menschen in die biologischen, geologischen und athmosphärischen Prozesse auf der Erde sprechen manche Wissenschaftler bereits davon, das gegenwärtige Erdzeitalter nach dem Menschen zu benennen. Das Stichwort lautet Anthropozän - menschgemachtes Zeitalter. Eine Ausstellung in München zu diesem Thema brachte bei Tom Hegen vor ein paar Jahren den Stein ins Rollen: "Satellitenaufnahmen zeigten die Welt von oben und welch großen Schaden der kleine Mensch anrichten kann. Mit meinen Bildern will ich daher auf Umweltthemen aufmerksam machen", erklärt er. „Im Bildband Habitat geht es darum, wie sich unsere Zivilisation in den letzten Jahrtausenden entwickelt hat. Konsum und Wachstum waren die großen Treiber. Und dieser unendliche Konsum verbraucht Ressourcen.“ So erklärt der Künstler seine Motivation.

Hegen nutzt alle Mittel, um seine Kunst zu verwirklichen. Er mietet sich Hubschrauber, Ballons und Leichtflugzeuge. Die Drohne, mit der er fotografiert, hat er sogar selbst gebaut.
Bild: Tom Hegen

Tom Hegen stammt aus Königsbrunn und lebt mittlerweile in München. An der Hochschule Augsburg hat er Grafikdesign studiert. Für seine Bilder ist er weit herumgereist. Er fotografierte das Schmelzen der Gletscher in Island, die Salzgewinnung in Spanien und Frankreich oder Kiesgruben in Süddeutschland. „Ich fotografiere immer senkrecht nach unten – ohne Perspektive. So erhalten die Bilder einen hohen Abstraktionsgrad. Dadurch verschwimmt die Grenze zwischen Fotografie und Malerei.“

Teilweise steigt er dafür hunderte Meter in die Höhe und fotografiert aus Helikoptern, Propellermaschinen oder Heißluftballons. Zum Einsatz kommt hin und wieder auch eine selbstgebaute Konstruktion: „Die Bildqualität von flugfertigen Multicoptern hat mich nicht überzeugt. Daher habe ich mir einen eigenen Multicopter zusammengebaut. Ich bin eigentlich Gestalter und kein Modellbauer und musste mich daher erst einlesen. Es war ein großer Aufwand, die Drohne und die Kamera zusammenzubauen und zu programmieren.“ Über eine Fernbedienung kann er sowohl die Drohne wie auch die Kamera steuern. Ein kleiner Monitor am Boden zeigt ihm, was die Kamera im Moment aufnimmt.

Zucker fürs Auge

Das Ergebnis ist beeindruckend. Hegen überträgt in seinen Arbeiten Parameter aus seinem Grafikdesign-Studium auf die Fotografie. Es gehe darum, rechte Winkel einzuhalten und bestimmte Bildkompositionsregeln anzuwenden, sagt er. Was er damit meint, wird klar, wenn man sich eines seiner Lieblingsbilder ansieht: Es zeigt eine Kiesgrube in Süddeutschland und stammt aus Hegens "Steinbruch-Serie".

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

One of my all time favorite shots. Love the symmetry in this photo. It' from »The Quarry Series«. The Quarry Series shows open pit mining in Germany. For the construction of growing cities and infrastructure a huge amount of raw materials are needed. In order to meet the demand for raw materials, we have developed various methods for mining and processing them out of the ground. #habitatphotobook #fromwhereidrone #wildronepilot #fly #polarpro #aerialsilks #dronepilot #aviation #inspire #quadcopter #wanderlust #AwesomeLifeStyle #pilot #tropical #caribbean #photooftheday #Dronesetc #travelawesome #lagoon #compasscay #Djimavicpro #lifeaftergravity #bestvacations #dronebois #pilots #anthropocene #anthropocenea#anthropoceneart

Ein Beitrag geteilt von Tom Hegen (@tomhegen.de) am

Dem 27-Jährigen gelingt es, in seinen Fotografien die Schönheit der Natur und den enormen Eingriff des Menschen gleichzeitig darzustellen. Das zeigt auch die "Salz-Serie". Zur Gewinnung von Salz werden riesige Becken angelegt, in denen Meerwasser verdunstet. Die dadurch entstehenden Mikroorganismen verfärben das Wasser.

„Die Bilder sind einerseits wie Zucker fürs Auge. Aber was darauf zu sehen ist, ist irgendwo wie Gift“, sagt Tom Hegen über seine Kunstwerke.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Tom_Hegen_Portrait_1(1).tif
Königsbrunn

Ein Mann für die große Perspektive

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen