Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Doppelmord in Berlin: Frauen erschossen: Polizei sucht den 25-jährigen Mehmet Y.

Doppelmord in Berlin
05.08.2011

Frauen erschossen: Polizei sucht den 25-jährigen Mehmet Y.

Eine Mutter und ihre Tochter starben am Donnerstag in Berlin-Wedding im Kugelhagel. Seither sucht die Polizei einen jungen Mann. War die Bluttat ein Ehrenmord?

Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf eine Mutter und ihre Tochter in Berlin fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem mutmaßlichen Täter. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, suchten Beamte den 25-jährigen Mehmet Y. in der gesamten Republik. Weiter schwebte ein 27-jähriger Mann in  Lebensgefahr. Er hatte bei der Schießerei im Berliner Stadtteil Wedding am Donnerstag gefährliche Verletzungen am Kopf erlitten. Die 24-jährige Ex-Frau des mutmaßlichen Täters, die er nach vorläufigen Erkenntnissen mit seiner Tat treffen wollte, kam ebenso wie ein gleichaltriger Mann unverletzt davon. Beide erlitten einen Schock.

Für die Mutter der Ex-Frau kam dagegen jede Hilfe zu spät. Die 45-Jährige erlitt in dem Kugelhagel so schwere Verletzungen, dass sie noch am Tatort starb. Wenige Stunden später erlag auch die 22-jährige Tochter den Folgen ihrer Schussverletzungen. Die Polizei veröffentlichte inzwischen ein Fahndungsfoto des mutmaßlichen Täters. Gleichzeitig warnte sie die Bevölkerung vor dem Mann, da er noch bewaffnet sein könnte. Die Tatwaffe war nicht gefunden worden. Bislang gingen 20 Hinweise auf den Aufenthaltsort von Mehmet Y. ein.

Die Anwohner der sonst beschaulichen Straße in dem Einwandererviertel standen am Freitag noch unter dem Eindruck des Blutbads. Ein Nachbar, der sofort an das Auto geeilt war, wo die Schüsse fielen, wurde in der Nacht von einem Arzt wegen seines Schockzustands behandelt.

Die Kugeln aus einer Pistole hatten die Seitenfenster des Autos zertrümmert. Der Täter hatte den blauen Mitsubishi abgefangen, die Kugeln abgefeuert und war zu Fuß geflüchtet. Die Spurensicherung stellte später zahlreiche Geschosshülsen sicher. Die Kriminalpolizei vermutet, dass der Täter aus Eifersucht schoss. Über die Vorgeschichte der Bluttat gab es am Freitag keine Informationen.

Unterdessen wurden erste Stimmen laut, wonach die Bluttat auch ein Ehrenmord sein könnte. Vor sechs Jahren war die junge Hatun Sürücü von einem ihrer Brüder in Berlin erschossen worden, nachdem sie sich nach einer Zwangsheirat von ihrem Mann getrennt hatte. Der integrationspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Serkan Tören, warnte vor überhasteten Schlüssen. Der jüngste Fall sei nach bisherigen Erkenntnissen eine Beziehungstat und kein weiterer Fall von Ehrenmord.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.