1. Startseite
  2. Panorama
  3. Drei Menschen bei Absturz eines Löschflugzeugs gestorben

Australien

23.01.2020

Drei Menschen bei Absturz eines Löschflugzeugs gestorben

Ein Löschflugzeug wirft Flammschutzmittel über einem Buschbrand südwestlich von Sydney ab. Die Feuerwehr kämpft in der Region noch immer gegen mehr als 60 Brände.
Bild: Dean Lewins, AAP/dpa (Symbol)

Tödliches Unglück in Australien: Ein Löschflugzeug ist im Einsatz gegen die Brände abgestürzt. In der Hauptstadt Canberra musste der Flughafen schließen.

Beim Absturz eines Löschflugzeugs im Brandgebiet von Australien sind nach Behördenangaben drei Menschen ums Leben gekommen. Das Flugzeug sei nahe Cooma etwa 100 Kilometer südlich der Hauptstadt Canberra verunglückt, sagte der Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons am Donnerstag vor Reportern. Zuvor war der Kontakt zu der Maschine abgerissen. Hubschrauber halfen bei der Suche in den Bergen des Bundesstaats New South Wales. 

Es handelte sich um eine C-130 Hercules einer kanadischen Firma, die in australischem Auftrag flog. Angaben zu den Opfern lagen zunächst nicht vor. Die Besatzung der Maschine sei den australischen Feuerwehrleuten wohl vertraut gewesen, sagte Fitzsimmons, der den Angehörigen sein Mitgefühl ausdrückte. Das Unglück konfrontiere sehr ernst damit, welche Risiken der Kampf gegen die Brände mit sich bringe. Laut Zeugenaussagen ging das Flugzeug beim Absturz am Boden in einem Feuerball auf. Die Unglücksursache war unklar.

Buschbrände in Australien: Flughafen Canberra macht dicht

Der Flughafen der Hauptstadt Canberra stellte wegen der nahen Buschbrände am Donnerstag seinen Betrieb ein. Es landeten oder starteten keine Flugzeuge mehr, wie die staatliche Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Die Bewohner in mehreren Vororten der Stadt im Südosten des Kontinents wurden aufgerufen, Schutz zu suchen. Einige sollten ihre Häuser sofort verlassen und sich auf einem Sportgelände in Sicherheit bringen. 

Drei Menschen bei Absturz eines Löschflugzeugs gestorben

Im Süden des Flughafens von Canberra brannte ein Feuer, für das der Notfall ausgerufen wurde. Der Brand hatte am Mittwoch begonnen. Grasflächen auf beiden Seiten des Flughafens fingen Feuer. Es herrschten zudem starker Wind und Hitze von mehr als 40 Grad. Das Terminal musste laut Flughafen aber nicht evakuiert werden. 

Am Donnerstag brach ein weiteres Feuer in der Nähe aus, für das eine untere Warnstufe galt ("watch and act"). Der Airport von Canberra wird eher für Inlandsflüge genutzt. Das wichtigste Drehkreuz Australiens ist Sydney.  

Die Feuerwehr von Canberra (rund 390.000 Einwohner) warnte, das Feuer sei für alle gefährlich. Für viele Menschen sei es zu spät, die Gegend zu verlassen, sie sollten sich einen sicheren Ort suchen. Autofahren sei wegen der Brände extrem gefährlich und könne tödlich enden.

Australien: Wetteramt warnt Sydney vor drohenden vor Sandstürmen

In der rund 300 Kilometer entfernten Pazifik-Metropole Sydney - sie liegt im besonders von den Feuern betroffenen Bundesstaat New South Wales - war es am Donnerstag 41 Grad heiß. Sandstürme aus dem Landesinneren könnten die Küstenregion innerhalb von Tagen erreichen, wie das Wetteramt erklärte. Obwohl es diese Woche geregnet hatte, lodern in New South Wales immer noch 60 Feuer, wie Feuerwehrsprecher Greg Allen dem australischen Sender ABC sagte.

In Australien wüten seit Monaten verheerende Buschbrände. Seit September starben dadurch mindestens 32 Menschen - den Flugzeugabsturz mit eingerechnet. Die Flammen vernichteten bisher mehr als 12 Millionen Hektar Land, das entspricht etwa einem Drittel der Fläche von Deutschland. (dpa)

Lesen Sie auch: Buschbrände in Australien: Diese Jagdhunde suchen nach Koalas

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren