Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Eurolotto, 17. August 2018: Eurojackpot wieder nicht geknackt - Zahlen und Quoten

Eurolotto, 17. August 2018
18.08.2018

Eurojackpot wieder nicht geknackt - Zahlen und Quoten

Die richtigen Eurojackpot-Zahlen hätten am 17. August 2018, bis zu 38 Millionen Euro gebracht. Hier Zahlen und Gewinnquoten.
Foto: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

Die Eurojackpot-Zahlen am 17. August hätten bis zu 38 Millionen Euro gebracht. Doch der Jackpot wurde nicht geknackt. Gewinnzahlen und Quoten vom Eurolotto.

Die Eurojackpot-Zahlen gestern am 17. August 2018 hätten einem glücklichen Gewinner oder einer Gewinnerin satte 38 Millionen Euro einbringen können. Doch kein Spieler hatte alle fünf Gewinnzahlen und die zwei Eurozahlen richtig.

Damit wurde der Jackpot nicht geknackt. Immerhin fünf Gewinner dürfen sich aber den Quoten zufolge über knapp 370.000 Euro freuen.

Bereits in den vergangenen Wochen war der Jackpot beim Eurolotto nicht geknackt worden. Die Folge: Aus dem Mindestgewinn von zehn Millionen Euro, die es in dieser europaweit ausgespielten Lotterie gibt, wurden eben jene 38 Millionen, die am Freitag, 17. August 2018, im Topf lagen.

Nächsten Freitag liegen damit 49 Millionen Euro im Jackpot.

Eurojackpot-Zahlen vom 17. August 2018

Gewinnzahlen 5 aus 50: 2 - 12 - 32 - 43 - 44

Lesen Sie dazu auch

Eurozahlen 2 aus 10: 3 - 4

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. 

Die Quoten werden beim Eurolotto immer kurz nach der Ziehung der Gewinnzahlen am Freitagabend in Helsinki veröffentlicht.

Das sind die Eurojackpot-Gewinnquoten vom 17. August 2018

Klasse Anzahl Richtige Gewinne Gewinnbetrag
1 5 Richtige 
+ 2 Eurozahlen
0 × unbesetzt
2 5 Richtige 
+ 1 Eurozahl
5 × 369.648,50 €
3 5 Richtige 
+ 0 Eurozahlen
5 × 130.464,10 €
4 4 Richtige 
+ 2 Eurozahlen
45 × 4.832,00 €
5 4 Richtige 
+ 1 Eurozahl
878 × 222,80 €
6 4 Richtige 
+ 0 Eurozahlen
1.361 × 111,80 €
7 3 Richtige 
+ 2 Eurozahlen
2.246 × 58,00 €
8 2 Richtige 
+ 2 Eurozahlen
30.329 × 22,20 €
9 3 Richtige 
+ 1 Eurozahl
39.737 × 16,40 €
10 3 Richtige 
+ 0 Eurozahlen
59.752 × 15,60 €
11 1 Richtige 
+ 2 Eurozahlen
160.574 × 10,50 €
12 2 Richtige 
+ 1 Eurozahl
557.957 × 7,40 €

Der Eurojackpot ist in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen. Zum Start der Lotterie im März 2012 waren es zunächst sieben Teilnehmer-Länder mit Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Italien, Niederlande und Slowenien. Im Juli 2012 kam Spanien hinzu. Sechs weitere Länder folgten im Februar 2013, Tschechien und Ungarn sind seit Oktober 2014 dabei. In der Slowakei konnten die Menschen erstmals im Oktober 2015 an der Ziehung teilnehmen. Zuletzt folgte Polen als 18. Land. Damit können theoretisch rund 300 Millionen Menschen bei der Lotterie mitspielen.

Die Chance, beim Eurolotto alle Zahlen richtig zu haben und so den Hauptgewinn zu erzielen, ist allerdings äußerst gering. Sie liegt bei gerade einmal 1 zu 95.344.200. Trotzdem wurde seit dem Start des Spiels vor sechs Jahren der 90-Millionen-Jackpot mehrmals erreicht und geknackt:

  • Im Mai 2015 und Oktober 2016 erzielten Spielteilnehmer aus Tschechien und Deutschland (Baden-Württemberg) jeweils Rekord-Gewinne von 90 Millionen Euro.
  • Zum Jahreswechsel 2016/17 stand der Eurojackpot ebenfalls beim Höchstbetrag. Gleich fünf Eurojackpot-Spieler teilten sich die 90 Millionen Euro.
  • Im Februar 2018 gewann eine Tippgemeinschaft aus Finnland den 90 Millionen-Jackpot.
  • Im Juli 2018 ging der Eurojackpot von 90 Millionen Euro je zur Hälfte nach Sachsen-Anhalt und nach Hessen.

Gewinnabfrage auch online beim Eurojackpot möglich

Wer wissen möchte, ob er beim Eurolotto gewonnen hat, kann dies bequem online prüfen. Auf der offiziellen Webseite der Lotterie gibt es nämlich eine Gewinnabfrage. Dort kann man einfach seinen abgegebenen Tipp eintragen und erfährt sofort, ob und wieviele Geld man gewonnen hat.

Experten weisen darauf hin, dass Glücksspiel wie das Eurolotto süchtig machen kann. Tipps und Hilfe gibt es anonym bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.