Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ex-Royals: Zweites Kind geboren: So heißt das Baby von Harry und Meghan

Ex-Royals
07.06.2021

Zweites Kind geboren: So heißt das Baby von Harry und Meghan

Prinz Harry und seine Frau Meghan, hier 2018 in Australien, haben ein neues Corona-Hilfsprojekt in Indien angekündigt.
Foto: Chris Jackson/Press Association/dpa

Prinz Harry und seine Frau Meghan sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Am Sonntag gaben sie die Geburt ihrer Tochter bekannt. Der Name erinnert an Familienmitglieder.

Prinz Harry und Meghan sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Am Sonntagnachmittag verkündeten sie die Geburt einer Tochter, die am Freitag um 11.40 Uhr (Ortszeit) in Kalifornien auf die Welt kam. Auch der Name steht fest: Lilibet "Lili" Diana Mountbatten-Windsor. Das Paar nennt ihre Tochter damit nach der Ur-Großmutter, Queen Elizabeth II., die von der königlichen Familie ebenfalls "Lili" genannt wird. Der zweite Vorname soll an Harrys Mutter, Prinzessin Diana, erinnern.

Tochter von Harry und Meghan: Diesen Namen trägt sie

Sowohl Mutter als auch Kind seien wohlauf und lebten sich bereits zu Hause ein, sagen die Herzogin und der Herzog von Sussex in einem Statement, das auf der Internetseite der Stiftung "Archewell" veröffentlicht wurde. "Sie ist mehr, als wir uns jemals hätten vorstellen können, und wir bleiben dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir aus der ganzen Welt verspürt haben", heißt es darin.

 

Das erste Kind der beiden, Sohn Archie, ist vor zwei Jahren auf die Welt gekommen. Herzogin Meghan erlitt im Juli 2020 eine Fehlgeburt. Lilibet ist das elfte Urenkelkind der Queen und laut BBC in der derzeitigen Thronfolge auf Platz Acht. Einen offiziellen Titel wird das Mädchen - wie auch schon sein großer Bruder Archie - nicht bekommen.

Im April 2020 sind Harry und Meghan von ihren royalen Verpflichtungen zurückgetreten. Wiederholt war die Rede von einem zerrüttetem Verhältnis zum Königshaus. In einem Interview mit Talkshow-Legende Oprah im März beklagte Herzogin Meghan rassistische Ressentiments innerhalb der Royals. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren