Newsticker
RKI registriert 1455 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 13,2
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fernsehen: Joko und Klaas machen auf Pflegenotstand aufmerksam

Fernsehen
31.03.2021

Joko und Klaas machen auf Pflegenotstand aufmerksam

Joko (links) und Klaas (rechts) gewannen am Dienstagabend gegen ProSieben und sicherten sich damit Live-Sendezeit.
Foto: Henning Kaiser, dpa (Archivbild)

Die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben ihre erspielte Livesendung am Mittwochabend erneut für Gesellschaftskritik genutzt.

Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei ProSieben wieder freie Sendezeit erspielt und sie diesmal genutzt, um unter dem Motto #Nichtselbstverständlich auf den Pflegenotstand hinzuweisen. 

Am Mittwochabend begann um 20.15 Uhr eine Sendung bei dem Privatsender, die weit länger dauerte als die üblichen 15 Minuten. Optisch begleiteten die Zuschauerinnen und Zuschauer per kleiner Kamera die Frühschicht der Pflegekraft Meike Ista vom 18. März 2021 im Knochenmark- und Transplantationszentrum der Uniklinik Münster.

Vor allem zu Beginn der Sendung wurden Stimmen und Köpfe anderer Pflegekräfte eingespielt, die auf die Not in deutschen Krankenhäusern und Altenheimen hinwiesen und vor allem die hohe Belastung und schlechte Bezahlung deutlich machten. Seit Jahrzehnten versäume es die Politik und Gesellschaft, faire Bezahlung und machbare Arbeitsmengen zu organisieren.

Joko und Klaas bitten ProSieben um mehr Sendezeit

Die beiden Entertainer behandeln in ihrer Sendung "Joko & Klaas Live" immer wieder gesellschaftlich relevante Themen. Die freie Sendezeit hatten sich die Moderatoren in der am Dienstag ausgestrahlten Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" erspielt, in der sie in mehreren Wettkämpfen gegen ihren Arbeitgeber antreten. 

Erstmals in der besonderen Geschichte von "Joko & Klaas Live" seit 2019 hatten die Entertainer diesmal ProSieben gebeten, mehr Sendezeit als die sonst übliche Viertelstunde zugestanden zu bekommen. 

"Ohne die Kolleg:innen aus Unterföhring wäre unsere Aktion nicht möglich gewesen. Wir freuen uns sehr, dass sie diese - für einen Fernsehsender sehr ungewöhnliche - Idee mit uns umsetzen wollen", hatte es schon am Nachmittag von Joko und Klaas geheißen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren