1. Startseite
  2. Panorama
  3. Finnische Band Sunrise Avenue trennt sich

Band

02.12.2019

Finnische Band Sunrise Avenue trennt sich

Sunrise Avenue lösen sich auf.
Bild: thalhoferfr

Die finnische Band Sunrise Avenue löst sich nach 17 Jahren auf. Frontmann Samu Haber erklärt die Gründe. Für die Fans gibt es trotzdem einen kleinen Trost.

"Fairytale Gone Bad" - mit diesem Lied wurden Sunrise Avenue berühmt, zahlreiche Hits, vor allem in Deutschland folgten. Nun aber ist das Erfolgsmärchen vorbei: Die Band löst sich auf. Das verkündete Sänger Samu Haber in einem Livestream auf Facebook, im Rahmen einer Veranstaltung.

Sunrise Avenue löst sich auf

Live Broadcast from Helsinki

Live Broadcast from Helsinki. Join us now!

Gepostet von Sunrise Avenue am Sonntag, 1. Dezember 2019

Er habe viele ungewöhnliche Situationen mit einem Mikrofon in der Hand erlebt, sagte der Sänger, diese jedoch sei die unangenehmste: "Wir haben uns entschieden aufzuhören." Ratlose Gesichter bei den Fans, die wohl mit einem kleinen Konzert gerechnet hatten. "Es war eine schwere Entscheidung und die Konsequenzen sind uns selbst noch nicht ganz klar", erklärte Haber. Es sei ein längerer Prozess gewesen, bei dem klar wurde, dass Menschen unterschiedlich sind, unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Er verstehe, dass es für die Fans schwer sein müsse, die Gründe zu verstehen. "Ich bin trotzdem stolz, dankbar und wir können gar nicht sagen, wie viel Glück wir mit unserem Team und den Fans hatten." Diese sind zum Zeitpunkt des Videos teilweise den Tränen nahe. "Am stolzesten bin ich jedoch, dass wir an diesem schwierigen Tag trotzdem da sind und immer Freunde sein werden."

Für die Fans von Sunrise Avenue gibt es einen Trost

Abschließend spielte die Band ihre neue Single "Thank you for everything", ein Dankeschön an ihre Fans - für die es außerdem noch einen anderen Trost gab: Sunrise Avenue spielen im kommenden Sommer sechs Abschiedskonzerte, drei davon in Deutschland, eines in der Schweiz, eines in Österreich sowie ein großes Finale in Helsinki. Die Aussicht auf einen großen Abschied hielt die anwesenden Fans nicht davon ab, nach dem Lied in Tränen auszubrechen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren