Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frankreich: Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Frankreich
22.04.2018

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

Die französische Felseninsel Mont-Saint-Michel ist am Sonntag vorsorglich evakuiert worden.
Foto: Denis Surfys, dpa

Die bei Touristen beliebte Felseninsel Mont-Saint-Michel ist am Sonntag zeitweise vorsorglich evakuiert worden. Ein Unbekannter hatte sich auffällig verhalten.

Die Touristenattraktion Mont-Saint-Michel in der Normandie ist am Sonntag nach einer Warnung für einige Stunden geräumt worden. Wie die Gendarmerie mitteilte, mussten Touristen und Bewohner die Insel verlassen, nachdem es Hinweise auf einen sich verdächtig verhaltenden Mann gegeben hatte. Dieser drohte offenbar damit, gegen Polizisten vorzugehen.

Evakuierung des Mont Saint-Michel: Unbekannter drohte Sicherheitskräften

Polizisten riegelten das Unesco-Kulturerbe ab, nachdem der Unbekannte Sicherheitskräfte bedroht hatte, wie französische Medien berichteten. "Im Gespräch mit einem Café-Besitzer stieß der Mann ziemlich präzise Drohungen gegen Sicherheitskräfte aus", sagte der örtliche Verwaltungschef dem Sender FranceInfo. Ob der Mann eine Waffe bei sich hatte, war zunächst unbekannt.

Wie der Präfekt der Region, Jean Marc Sabathé, mitteilte, wollte der Mann auf der Insel Straßenkunst vorführen, geriet aber mit einem Café-Betreiber in einen Streit. Daraufhin habe er den Sicherheitskräften gedroht. Man durchsuche die Insel nun Haus für Haus, möglicherweise habe der Verdächtige die Insel aber bereits mit den Touristen verlassen, hieß es zunächst aus Polizeikreisen. Die Touristen wurden ohne Zwischenfälle von der Insel gebracht, ein Hubschrauber kreiste über dem Gelände.

Die Polizei fand bei der Durchsuchung der Felseninsel nichts

Angesichts der bedrohlichen Lage habe er die Evakuierung der Insel angeordnet, sagte Präfekt Sabathé dem Radiosender France Bleu. Alles sei abgesucht worden, um sicherzugehen, dass sich der Mann nicht mehr dort aufhielt. Nun bestehe kein Risiko mehr, so dass der Zugang zu dem berühmten Klosterberg wieder freigegeben werden könne, sagte der Präfekt.

Die Sicherheitskräfte in Frankreich sind nach einer Serie von Terroranschlägen mit mehr als 230 Toten in den Jahren 2015 und 2016 in besonders hoher Alarmbereitschaft. Der Mont Saint-Michel gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs. 2014 besuchten die Insel mit der berühmten Abtei rund 2,3 Millionen Menschen. (dpa/afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.