Newsticker
Bundestag beschließt Erleichterungen für Geimpfte und Genesene
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Friends"-Foto: Jennifer Aniston bricht Instagram-Weltrekord

"Friends"-Foto
17.10.2019

Jennifer Aniston bricht Instagram-Weltrekord

Das Bild zeigt die "Friends"-Darsteller David Schwimmer, Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc im Jahr 2002.
Foto: Lee Celano/epa afp, dpa (Archiv)

Jennifer Aniston ist jetzt bei Instagram und bricht mit ihrem Debüt gleich einen Weltrekord. Über zwölf Millionen Likes gibt es dabei für ein ganz besonderes Bild.

Jennifer Aniston tritt Instagram bei und kassiert innerhalb weniger Stunden mehrere Millionen Likes für ein Bild. Dabei handelt es sich jedoch nicht um irgendein willkürliches Foto. Ihr Debüt auf dem Social-Media-Kanal begleitete die 50-Jährige am 15. Oktober mit einem Selfie der ehemaligen "Friends"-Kollegen.

Das Bild vereint die sechs Hauptdarsteller Jennifer Aniston, David Schwimmer, Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette und Matt LeBlanc mit dem Kommentar: "Und jetzt sind wir auch Instagram-FRIENDS."

Darauf scheinen die Anhänger der Erfolgs-Sitcom nur gewartet zu haben. Über zwölf Millionen Nutzern gefällt das Bild aktuell. Und Jennifer Aniston hat noch dazu einen neuen "Guinness"-Weltrekord aufgestellt: In nur fünf Stunden und 16 Minuten erreichte die 50-Jährige eine Millionen Fans bei Instagram und stößt damit Prinz Harry und Herzogin Meghan vom Thron, wie Guinnes World Records meldet. Die britischen Royals erzielten laut Guinness World Records bei ihrem Instagram-Debüt im April eine Millionen Fans in fünf Stunden und 45 Minuten.

Jennifer Aniston legt Instagram kurzzeitig lahm und entschuldigt sich

Derzeit folgen 11,4 Millionen Nutzer dem Account der US-amerikanischen Schauspielerin - Tendenz steigend. Aniston selbst folgt aktuell wiederum knapp über hundert Accounts, darunter Kollegen wie Leonardo DiCaprio, Julia Roberts, Nicole Kidman, Gwyneth Paltrow sowie ihr Ex-Mann Justin Theroux, der sie mit einem "Juchhu!" willkommen hieß.

Kurzzeitig soll der Auftakt-Post der Schauspielerin die Social-Media-Plattform lahmgelegt haben, weshalb sich Aniston wenig später zu einem Spaß-Video hinriss. Der kurze Clip zeigt wie sie in einer Garderobe sitzend trotzig ihr Telefon in die Ecke schleudert, mit dem entschuldigenden Kommentar: "Ich schwöre, ich wollte es nicht zerstören." Dazu bedankte sie sich gleich noch für den "freundlichen, störanfälligen Auftakt".

Jennifer Aniston weiß selbst nicht, wieso sie nun bei Instagram ist

Ihre Personenbeschreibung im Profil fällt schlicht aus: "Freunde nennen mich Jen." In der amerikanischen Late-Night-Show "Jimmy Kimmel Live" erklärte Jennifer Aniston, sie wisse nicht, warum sie Instagram beigetreten sei. Mehrere Bekannte hätten sie seit längerem überreden wollen und schließlich habe sie aufgegeben. Die Schauspielerin ist selbst sichtlich überrascht von den unzähligen Reaktionen. Es sei "verrückt" und "aufregend". Sie sei nun dabei, "Content aufzubauen, wie man so sagt".

Auf die Frage von Kimmel, ob es nicht witzig wäre, wenn sie künftig ausschließlich "Friends"-Reunion-Bilder posten würde, erklärt Aniston: "Dann beginnst du deine Follower zu verlieren".

In der amerikanischen Late-Night-Show "Jimmy Kimmel Live" spricht Jennifer Aniston über ihren neuen Instagram-Account und erklärt, sie wisse nicht, warum sie Instagram beigetreten sei.

Alle "Friends"-Darsteller bei Instagram - bis auf Mathew Perry

Ein anlässlich des Wiedersehens von Matt LeBlanc veröffentlichtes Foto aus "Friends"-Zeiten kommentierte der Instagram-Neuling mit den Worten: "Du musst mich nicht mehr #." LeBlanc hatte Jennifer Anistons Namen mit dem Doppelkreuz versehen, da sie bisher nicht verlinkt werden konnte. Nach dem Instagram-Debüt der 50-Jährigen ist Mathew Perry nun der einzige der sechs "Friends"-Hauptdarsteller ohne Nutzerkonto.

In der US-Serie, die bis 2004 lief, spielte Courtney Cox die Köchin Monica Geller, Jennifer Aniston deren beste Freundin Rachel Green und David Schwimmer schlüpfte in die Rolle des Paläontologen Ross Geller. Den Schauspieler Joey Tribbiani verkörpert Matt LeBlanc, während Mathew Perry dessen Mitbewohner Chandler Bing spielt und Lisa Kudrow als Phoebe Buffay zur Kultfigur wurde.

Schöpfer der Kult-Serie schließen Neuauflage von "Friends" aus

"Friends" feierte in diesem Jahr 25-jähriges Jubiläum und ist beliebter denn je. Im September wurde sogar eine Nachbildung des orange-farbenen Kult-Sofas im Café "Central Perk" auf der Aussichtsplattform des New Yorker Empire State Buildings aufgestellt. Die allererste Folge wurde am 22. September 1994 auf dem amerikanischen TV-Sender NBC ausgestrahlt. Derzeit bietet der Streamingdienst-Anbieter Netflix die Serie an und vergrößert damit nicht zuletzt auch die Fangemeinde.

Bei Netflix sind alle Folgen der Kult-Serie "Friends" verfügbar.
Foto: obs/Disney Channel (Archiv)

Erst Anfang Oktober hatte Courtney Cox ein Selfie mit Aniston und LeBlanc gepostet und damit Hoffnungen auf eine "Friends"-Reunion geschürt. "Ein Abend, wie er selten vorkommt. Ich liebe es", kommentierte die Schauspielerin. Nun haben sich alle Kollegen der Kult-Serie wieder einmal zusammengefunden.

David Schwimmer begrüßte seine Kollegin mit den Worten "Hi Jen" und einem Foto, dass zwei Lego-Figuren zeigt, die ihre Charaktere Ross und Rachel darstellen. In der Serie aus den Neunziger­jah­ren spielt die Liebesbeziehung der beiden mit allen dazugehörigen Höhen und Tiefen eine zentrale Rolle.

 

Eine Neuauflage von "Friends" wird es trotz allem Wirbel wohl nicht geben. Die Schöpfer der Kult-Serie, Marta Kauffman und David Crane, sprechen sich vehement dagegen aus, den Mythos wiederzubeleben. Jennifer Aniston dagegen erklärte in der Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres ein Comeback für möglich. "Ich würde es machen." Gleiches gelte demnach für die anderen Charaktere aus der Serie: "Die Mädels würden es machen. Und die Jungs auch. Da bin ich mir sicher." Alles sei möglich.

Lesen Sie dazu auch: Warum plötzlich alle wieder "Friends" schauen.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren