Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gigantische Fotoshow: Helfer erleuchten auf der Oper in Sydney

Australien

11.01.2020

Gigantische Fotoshow: Helfer erleuchten auf der Oper in Sydney

Als Dank und Zeichen der Solidarität werden Bilder von Feuerwehrleuten auf die großen Segel der Oper in Sydney projiziert.
Foto: Paul Braven/AAP, dpa

Mit einer riesigen Fotoshow auf der Oper von Sydney hat Australien seinen Helfern im Einsatz gegen die Buschbrände gedankt. Wer auf den Bildern zu sehen war.

Mit einer bunten Fotoshow auf den Außenflächen des Konzerthauses hat die berühmte Oper in Sydney ihre Unterstützung für die Betroffenen der australischen Buschbrände und die Helfer gezeigt. Am Samstagabend (Ortszeit) waren dort über mehrere Stunden projizierte Fotos von Feuerwehrleuten und Rettungskräfte im Einsatz zu sehen. 

Buschbrände in Australien: Fotoshow als Zeichen der Hoffnung

"Heute Abend erleuchten wir die Segel des Opernhauses von Sydney, um unsere Unterstützung für alle zu zeigen, die von den australischen Buschbränden betroffen sind", war im Twitter-Feed des Opernhauses zu lesen. "Wir wollen eine Botschaft der Hoffnung und Stärke senden, und besonders den Rettungskräften und Freiwilligen für ihren unglaublichen Einsatz und ihren Mut danken", hieß es dort weiter.

 

Seit Beginn der Buschfeuer im Oktober verbrannten in ganz Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land, das entspricht ungefähr der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Tausende Häuser wurden zerstört. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben. Um die  200 000 ehrenamtliche Feuerwehrmänner und -frauen kämpfen gegen die Brände auf dem Kontinent.

Lesen Sie dazu auch: Brände in Australien: Zehntausende demonstrieren gegen die Regierung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren