Newsticker
USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Google Doodle: Google ehrt Josephine Lang heute mit einem Doodle

Google Doodle
14.03.2020

Google ehrt Josephine Lang heute mit einem Doodle

Google feiert heute den 205. Geburtstag der deutschen Komponistin Josephine Lang.
Foto: Google (Screenshot)

Beim heutigen Google Doodle dreht sich alles um Josephine Caroline Lang. Die deutsche Komponistin und Sängerin wäre heute 205 Jahre alt geworden.

Josephine Caroline Lang war ein deutsche Liedkomponistin und Sängerin der Romantik. Geboren wurde sie am 14. März 1815 in München und starb am 2. Dezember 1880 in Tübingen. Sie galt als Meisterin ihres Fachs - unter anderem begann sie im zarten Alter von fünf Jahren mit dem Komponieren.

Google Doodle: Das Leben von Josephine Lang

Josephine Lang galt schon seit ihrer frühsten Kindheit als Ausnahmetalent. In ihrer musikalischen Früherziehung wurde sie insbesondere durch ihre Eltern geprägt - ihr Vater war erfolgreicher Violinist, ihre Mutter eine bekannte Kammersängerin. Bereits mit fünf Jahren lernte sie das Komponieren, mit elf Jahren hatte sie Auftritte als Klaviersolistin, ein Jahr später begann sie Klavierstunden zu geben.

Weil sie von Geburt an an einer schwachen Gesundheit litt, bekam Josephine Lang zunächst Privatunterricht. Später besuchte sie dann ein Institut, an dem sie schnell großes Interesse an neuen Sprachen und Literatur entwickelte, was sich dann auch auf ihre Liedkompositionen auswirkte.

Google feiert Josephine Lang: Ihre Werke zeigten Ausschnitte aus ihrem Leben

Im Jahre 1831 veröffentlichte Josephine Caroline Lang, gefördert durch den Komponisten Felix Mendelssohn, in München ihre erste Liedersammlung. Neben der Veröffentlichung weiterer Kompostionen hatte sie in den folgenden Jahren regelmäßig Auftritte als Hofkapellsängerin und bei Haus- und Salonkonzerten.

Josephine Lang hat zu Lebzeiten 127 Lieder veröffentlicht, komponiert hat sie insgesamt mehr als 300 Stücke. In ihren Texten und Liedern verarbeitete sie dabei häufig auf eine beinahe therapeutische Art und Weise Erlebnisse und Geschichten aus ihrem Leben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren