Newsticker
RKI-Chef Wieler plädiert für Corona-Maßnahmen an Schulen bis zum Frühjahr 2022
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let’s Dance 2021 am 21.5.21: Kandidatin Senna Gammour ist schon raus

RTL
21.05.2021

"Let’s Dance" 2021: Kandidatin Senna Gammour ist schon raus

Let’s Dance 2021: Kandidatin Senna Gammour ist schon raus. Lesen Sie hier ein Porträt.

"Let's Dance" 2021 ist mit Staffel 14 auf die Bildschirme zurückgekehrt. Insgesamt schwingen 14 prominente Kandidaten mit professioneller Unterstützung bei RTL ihr Tanzbein. Zu den Teilnehmern in diesem Jahr gehörte unter anderem die Popsängerin Senna Gamour, die mit der Girlgroup "Monrose" bekannt wurde. Sie musste die Show mittlerweile verlassen.

Vor ihrer Teilnahme am großen Tanzspektakel sagte sie im Interview mit RTL: "Dass ich nun zum zweiten Mal – seit 2006 – vor einer Jury stehe, um beurteilt zu werden, löst in mir sowohl großen Respekt, aber auch Riesen-Vorfreude aus." Im Porträt stellen wir Ihnen die 41-Jährige näher vor.

Kandidatin bei "Let’s Dance" 2021: Senna Gammour im Porträt

Senna Gammour wurde am 28. Dezember 1979 in Frankfurt am Main geboren und wuchs ab ihrem 3. Lebensjahr mit ihren drei Geschwistern in der Frankfurter Nordweststadt auf. Ihre Eltern stammten ursprünglich aus Marokko und Algerien, bevor sie sich schließlich in Deutschland niederließen. Bereits im jungen Alter von zwölf Jahren musste Gammour ihren ersten Schicksalsschlag hinnehmen, als ihr Vater 1992 an Lungenkrebs verstarb.

Sie entdeckte bereits früh ihre Liebe zur Musik und stand mit 16 zum ersten Mal mit der Hip-Hop-Band ihres Bruders namens "Gammour" auf der Bühne. Nach dem Abschluss der Realschule schlug Senna Gammour zunächst einen anderen Weg ein und begann eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau, die sie jedoch nicht abschloss. Stattdessen verdiente sie ihren Lebensunterhalt für einige Jahre mit verschiedenen Putzjobs und später als Kellnerin. Schließlich bewarb sich Gammour 2003 erstmals bei "Popstars - Das Duell", schaffte es jedoch nur in den Recall der Sendung, wovon sie sich aber nicht entmutigen ließ. Drei Jahre später versuchte sie es erneut bei "Popstars - Neue Engel braucht das Land" und diesmal konnte sie die Jury nachhaltig von sich überzeugen. Gemeinsam mit Mandy Capristo und Bahar Kızıl gewann sie die Popstars-Staffel und wurde ein Teil der Girlband "Monrose".

Porträt: Senna Gammour blieb auch ohne "Monrose" erfolgreich

Bis heute gehört "Monrose" zu den erfolgreichsten deutschen Girlbands aller Zeiten, einzig die ebenfalls aus dem "Popstars"-Format hervorgegangenen "No Angels" sowie das Trio "Tic Tac Toe" waren noch erfolgreicher. Insgesamt veröffentlichte die Girlband vier Studioalben, die es alle in die Top 10 der deutschen Albumcharts schafften. Darüber hinaus hielten sich die Singles "Shame" und "Hot Summer" mehrere Wochen auf Platz 1 der deutschen Charts. Noch vor der Trennung der Band im Jahr 2011 arbeitete die Sängerin an verschiedenen Solo-Projekten und moderierte unter anderem 2008 zusammen mit Oli P. die ProSieben Sendung "Singing Bee".

2012 saß die 41-Jährige dann für eine Staffel selbst in der Popstars-Jury und hatte darüber hinaus in den darauffolgenden Jahren TV-Auftritte bei "Promi Shopping Queen", "Grill den Henssler" und "Genial daneben - Das Quiz". Neben ihrer Karriere in TV und Radio hat Gammour mittlerweile zwei Bücher veröffentlicht und war mit ihrem eigenen Bühnenprogramm namens "Liebeskummer ist ein Arschloch" im Quatsch Comedy Club in Berlin zu sehen. Seit 2020 konzentriert sich die gebürtige Frankfurterin wieder verstärkt auf ihre Gesangskarriere und brachte im vergangenen Jahr drei neue Singles auf den Markt. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren