Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Malaysia-Airlines-Flugzeug: Flug MH370: Unwetter behindert Suche nach Wrackteilen

Malaysia-Airlines-Flugzeug
22.04.2014

Flug MH370: Unwetter behindert Suche nach Wrackteilen

Ein Unwetter hat die Suche nach Wrackteilen des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs im Indischen Ozean gestört.
2 Bilder
Ein Unwetter hat die Suche nach Wrackteilen des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs im Indischen Ozean gestört.
Foto: Leut Kelli Lunt (dpa)

Ein Unwetter hat die Suche nach Wrackteilen des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs im Indischen Ozean gestört.

Ein Unwetter hat die Suche nach Wrackteilen des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs im Indischen Ozean gestört. Vier Militärmaschinen waren zwar gestartet, doch sagte das Koordinationszentrum für die Suche nach Flug MH370 weitere Starts am Dienstag ab. In der Region 1700 Kilometer nordwestlich von Perth an der australischen Westküste herrsche hoher Wellengang und die Sicht sei zu schlecht. Zehn Schiffe in der Region suchten jedoch weiter nach möglichem Treibgut, das von der Boeing stammen könnte.

Zwischen Verzweiflung und Wut: Seit dem 8. März warten Angehörige der Passagiere der verschollenen Maschine MH370 auf ein Lebenszeichen ihrer Liebsten.
9 Bilder
Der verschollene Flug MH370
Foto: Rolex Dela Pena, dpa

Flugzeug MH370 seit über einem Monat verschwunden

Das Flugzeug war am 8. März mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Bis Dienstag fehlte jede Spur von der Maschine. Das unbemannte U-Boot, das den Meeresboden nach Anzeichen des Wracks absucht, tauchte am Dienstag nach seinem neunten Einsatz auf. An Bord des Schiffes "Ocean Shield" wurden die aufgenommenen Daten heruntergeladen und analysiert.

Malaysia-Airlines: Keine Wrackteile gefunden

Den Angaben zufolge waren bei den Einsätzen bis Dienstag keine interessanten Objekte gesichtet worden. Das U-Boot hat etwa Zweidrittel der Region abgesucht, in der das Wrack vermutet wird. dpa/AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.