Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Raumfahrt: Sigmund Jähn ist tot – Er war der erste Deutsche im All

Raumfahrt
22.09.2019

Sigmund Jähn ist tot – Er war der erste Deutsche im All

Sigmund Jähn war der erste Deutsche im Weltall.
Foto: dpa (Archiv)

Der DDR-Bürger Sigmund Jähn war der erste Deutsche im All. Er wollte nie ein Held sein, war es aber für Generationen. Jetzt ist Jähn im Alter von 82 Jahren gestorben.

Buchdrucker, Jagdflieger, Kosmonaut, Volksheld: Die Karriere von Sigmund Jähn war nicht nur im übertragenen Sinn steil. Nun ist Jähn - der erste Deutsche im Weltall - im Alter von 82 Jahren gestorben, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Sonntag mitteilte.

Jähns Ruhm gründet auf einem wirklichen Senkrechtstart: Mit langem Feuerschweif hob am 26. August 1978 die sowjetische Rakete "Sojus 31" in Baikonur in den Himmel ab. Mit an Bord saß, in seinen Sessel gepresst, der DDR-Luftwaffenoffizier Jähn.

DDR-Fernsehen zeigte Liveschaltung von Sigmund Jähn aus dem All

Mit dem Flug ging er als erster Deutscher im All in die Geschichte ein. Der damals 41-Jährige wagte das größte Abenteuer seines Lebens, und die DDR feierte ihn euphorisch. Sieben Tage, 20 Stunden und 49 Minuten dauerte die Reise mit Aufenthalt auf der Raumstation Saljut 6. Das DDR-Fernsehen zeigte Sondersendungen mit Liveschaltungen in das Weltall. Jähn, der am 13. Februar 1937 im vogtländischen Morgenröthe-Rautenkranz in Sachsen zur Welt kam und schon früh in die SED eintrat, war der 90. Mensch im All.

Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa (Archiv)

Zur Vorbereitung mussten sich die Kosmonauten zwei Jahre lang im "Sternenstädtchen" bei Moskau einem harten Training unterziehen. Bevor Jähn 1976 mit seiner Familie dorthin kam, war der gelernte Buchdrucker in den DDR-Luftstreitkräften zum Inspekteur für Jagdfliegerausbildung aufgestiegen. Stets nach Höherem strebend und von einfacher Herkunft war er nach seinem Weltraumflug der perfekte sozialistische Held.

Nach der Rückkehr auf die Erde folgten Orden, Ehrenbürgerschaften, Jubelrundreisen und Empfänge. Während seiner endlosen Rundreisen durch Betriebe und Schulen wurde Jähn als Held herumgereicht. Dabei verschwieg man die überaus harte Landung, die ihm ein Rückenleiden einbrockte. Jähn gab sich aber bescheiden und natürlich.

Von Jähn bis Gerst: Das waren die Deutschen im Weltall.
11 Bilder
Zum Tod von Sigmund Jähn: Diese Deutschen waren schon im Weltall
Foto: Jörg Carstensen

In der Bevölkerung erwarb der verheiratete Vater zweier Kinder Sympathie und Respekt, und nach der Wende 1989 blieb er populär. Daran hat sich auch Jahrzehnte nach seinem Flug kaum etwas geändert. Wer Jähn persönlich begegnete, traf keinen großen, unnahbaren Helden, sondern einen klugen, nachdenklichen, sympathischen und stets freundlichen Menschen.

Zwei Generationen: Sigmund Jähn kannte Alexander Gerst

Auch beruflich stürzte der Kosmonaut und entlassene NVA-General Anfang der 90er Jahre nicht ab. Er hatte gute Freunde, wie den ersten westdeutschen Weltraumfahrer Ulf Merbold, und sein Insiderwissen über die russische Raumfahrt war gefragt. Der in Strausberg bei Berlin lebende Jähn war Berater für die Deutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DLR) und für die europäische Raumfahrtagentur ESA.

Dabei sind viele Freundschaften entstanden – bis hin zu Alexander Gerst, der zuletzt auf der ISS war. Als Gerst erfuhr, dass man Jähn keine Einladung zu seinem Weltraumstart in Baikonur geschickt hatte, sorgte er dafür, dass das schleunigst nachgeholt wurde. Und so verfolgte im Frühjahr der erste deutsche Raumfahrer den Start von Sojus MS-09 dort, wo sein eigenes Weltall-Abenteuer vor 40 Jahren begonnen hatte.

Lesen Sie auch: Reaktionen auf den Tod von Sigmund Jähn: "Ein wirklicher Held"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.