Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Religion: Kirche 2.0 - Ist ein Tablet im Gottesdienst erlaubt?

Religion
16.09.2019

Kirche 2.0 - Ist ein Tablet im Gottesdienst erlaubt?

Tablet-PC und Beamer sowie Smartphones sind in den meisten Gottesdiensten noch selten. Denn die meisten Geistlichen halten noch an der klassischen Liturgie fest.
Foto: Marcus Merk (Archiv)

Wie viel Technik ist im Gottesdienst erlaubt? Diese Frage stellen sich viele Geistliche im Jahr 2019. Aber noch halten sie eher an der klassischen Liturgie fest.

Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott – kennt fast jedes Kind aus dem Religionsunterricht. Johannesevangelium. Von Tablets stand da nichts. Und zum Leidwesen von Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche auch nicht, wie genau denn das Wort im Jahre 2019 zu den Menschen kommen solle, um diese zu erreichen. Darf es etwa während des Gottesdienstes vom Tablet verlesen werden?

Wie drei Geistliche in Hamburg einen digitalen Gottesdienst gestaltet haben

Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland haben wahrlich Probleme genug. Dennoch scheint diese Frage manche umzutreiben. Seit Jahren schon. Zumal der Tablet-Einsatz im Gotteshaus ja nicht das Ende einer Kirche 2.0 darstellt. Es ist noch kein Jahr her, da konnte man in der Hamburger Hauptkirche St. Nikolai einen „digitalen Gottesdienst“ miterleben. Samt zwei Pastorinnen und einem Pastor, jeder ein Tablet in Händen, sowie Segensroboter „BlessU-2“.

Dieser Segensroboter hat nicht nur Segenswünsche auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch drauf, sondern kann auch Hessisch babbeln. Was nur versteht, wer weiß, dass sein Erfinder ein hessischer Pastor ist. Ob der 110 Kilogramm schwere umgebaute Bankautomat, der einem Stephen-King-Horror-Schocker entsprungen sein könnte, aber die Zukunft einer digitaleren Kirche ist? Dann schon eher Pastoren oder Pfarrer, die das Johannesevangelium vom Tablet ablesen.

Die meisten Geistlichen wollen an der klassischen Liturgie festhalten

Die Gegenwart freilich sieht anders aus. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx (katholisch) erklärte bereits, in der Liturgie solle man bei gedruckten Büchern bleiben.

Gleicher Meinung ist der Theologie-Professor Alexander Deeg (evangelisch): Es komme schließlich – „hoffentlich!“ – auch „niemand auf die Idee, den Abendmahlswein in Plastikbechern auf dem Altar darzureichen“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.