Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schauspieler: "James Bond"-Darsteller Roger Moore gestorben

Schauspieler
23.05.2017

"James Bond"-Darsteller Roger Moore gestorben

Sir Roger Moore und seine Frau Kristina bei einer Gala in Monte Carlo. Der ewige James Bond ist tot.
Foto: Arnold Jerocki, dpa

Der britische Schauspieler und James-Bond-Darsteller Roger Moore ist im Alter von 89 Jahren in der Schweiz gestorben.

Keiner spielte so oft den James Bond wie er - jetzt ist der britische Schauspieler Roger Moore im Alter von 89 Jahren gestorben. Wie seine Kinder am Dienstag mitteilten, erlag Moore in der Schweiz einem Krebsleiden. Moore verkörperte den britischen Geheimagenten James Bond sieben Mal. Er war zudem Sonderbotschafter des UN-Kinderhilfswerks Unicef und wurde 2003 von der britischen Queen zum Ritter geschlagen.

"Schweren Herzens müssen wir mitteilen, dass unser geliebter Vater, Sir Roger Moore, heute in der Schweiz nach einem kurzen, aber tapferen Kampf gegen den Krebs gestorben  ist", erklärten die beiden Söhne des Filmstars, Geoffrey und Christian, sowie seine Tochter Deborah im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Wir sind am Boden zerstört."

Roger Moore war der Prototyp des britischen Gentleman

Moore galt als Prototyp des britischen Gentleman und liebte den Luxus. Außer in Monaco lebte er lange im Schweizer Nobel-Ort Gstaad, bevor er nach Crans Montana zog, einen beim Jet-Set beliebten Schweizer Skiort. Dabei stammte der am 14. Oktober 1927 im Londoner Vorort Stockwell geborene Polizistensohn aus einfachen Verhältnissen. "Für einen Jungen aus Stockwell habe ich es nicht schlecht hinbekommen", schrieb er in seiner Autobiographie.

Der britische Schauspieler Roger Moore ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Wir zeigen sein Leben in Bildern.
10 Bilder
Roger Moore - das Leben einer Filmlegende
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Seine Schauspielkarriere begann Moore in den 40er Jahren als Komparse, bevor er sich an der Royal Academy of Dramatic Art zum Schauspieler ausbilden ließ. In den 50er Jahren spielte er in den USA in Fernsehserien mit, aber erst in den 60er Jahren wurde Moore durch seine Hauptrolle in der britischen TV-Serie "The Saint" (deutsch: "Simon Templar") international bekannt. An der Seite von Tony Curtis spielte er in den 70er Jahren in der Krimiserie "The Persuaders" ("Die Zwei").

1973 spielte Roger Moore erstmals den James Bond

1973 verkörperte Moore erstmals den James Bond in der Folge "Leben und sterben lassen" - anfangs galt er als "zu schön" für die Rolle. Bevor er die Nachfolge des ersten Bond-Darstellers Sean Connery antrat, musste der damals 45-Jährige abspecken. 1985 stand er mit 57 Jahren in "Im Angesicht des Todes" zum letzten Mal als Agent 007 vor der Kamera. "Ich musste leider mit den Bond-Filmen aufhören", sagte er vor zehn Jahren anlässlich der Einweihung seines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame. "Die Mädchen wurden immer jünger und ich wurde zu alt."

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 Am besten gefielen ihm die Dreharbeiten zum Bond-Film "Der Spion, der mich liebte", bei dem er einen Lotus-Sportwagen fuhr, der sich in ein U-Boot verwandelte. Mit Grace Jones als Bond Girl 1985 hatte Moore nicht so viel Spaß, wie er einmal sagte: "Ich habe immer gesagt, wenn man nichts Nettes über jemanden sagen kann, sollte man gar nichts sagen. Ich werde gar nichts sagen."

Moore spielte auch in vielen anderen Filmen mit, aber in den vergangenen Jahren engagierte er sich vor allem als Unicef-Sonderbotschafter und gegen die Herstellung von Gänsestopfleber. Unicef-Chef Anthony Lake erklärte am Dienstag, mit Moore habe "die Unicef-Familie einen großartigen Freund verloren". Seine Kinder erklärten, ihr Vater habe seine Arbeit für Unicef als seine "größte Leistung" bezeichnet.

Seit vielen Jahren hatte Moore mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen: 1993 unterzog er sich einer Operation wegen Prostatakrebs, 2003 wurde ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt und 2013 wurde Diabetes diagnostiziert. Sein Äußeres pflegte er aber bis ins hohe Alter: Das Männermagazin "GQ" setzte ihn 2015 auf Platz 38 der 50 bestangezogenen Männer.

Moore war vier Mal verheiratet, seine drei Kinder stammen aus seiner dritten Ehe mit der italienischen Schauspielerin Luisa Mattioli, mit der er von 1969 bis 1996 verheiratet war. 2002 heiratete er die Schwedin Kristina Tholstrup. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.