Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gouverneur von russischer Grenzregion Belgorod berichtet über anhaltenden Beschuss
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Südtiroler Band: Frei.Wild ziehen sich zurück

Südtiroler Band
16.08.2016

Frei.Wild ziehen sich zurück

Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild aus Südtirol hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt.
Foto: Holger Fichtner(Archiv)

Sie sind so umstritten wie erfolgreich: Die Südtiroler Band Frei.Wild polarisiert. Jetzt wollen die Deutschrocker offenbar eine Pause einlegen. Zur Zukunft halten sie sich bedeckt.

Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Südtiroler Deutschrock-Band Frei.Wild hat nach 15 Jahren ein vorübergehendes Ende ihrer Auftritte angekündigt. Das teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete Gründe für die Pause nannten sie nicht, ließen aber erkennen, dass sie neue Projekte planen.

Die letzten Konzerte sind nach Weihnachten vom 27. bis 29. Dezember in Mannheim, Hannover und Chemnitz geplant. Danach gehe es "erst mal in den Hintergrund", schreiben die Musiker. Berichten, dem zufolge die Band an ein Ende denkt, entgegneten die Musiker am Montag mit einem Beitrag bei Facebook. "Wir sind und bleiben für immer", schreiben sie darin.

"15 wundervolle Jahre" für Frei.Wild

In der ursprünglichen Meldung hatte es geheißen: "Wir hören auf… unser Herz und spielen im Dezember die vorerst letzten Konzerte". 15 wundervolle Jahre lägen hinter ihnen. Sie zögen sich jetzt erst einmal zurück, um "Dinge zu wagen". Und weiter: "Was diese beiden Dinge sein werden, möchten wir euch zu diesem Zeitpunkt nicht mitteilen, zu viel davon hängt noch in den Seilen, und zu viel zu wissen, lässt zudem für alle den Spannungsbogen brechen. Auch für uns." Zugleich betont die Band: "Unsere eigene Marschrichtung für die Zukunft ist klar, alles bleibt wie es war, wir werden in gewissen Dingen noch unbequemer und dennoch wird vieles anders werden."

Der Deutschrock-Gruppe aus Südtirol, die es mit ihren Songs mehrfach in die deutschen Charts schaffte, waren teils patriotische und nationalistische Inhalte vorgeworfen worden. Sie hatte ausdrücklich ihre Heimatverbundenheit mit Südtirol hervorgehoben und sich nicht als italienische Band gesehen. "Südtirol, deinen Brüdern entrissen, schreit es hinaus, lasst es alle wissen. Südtirol, du bist noch nicht verlor'n. In der Hölle sollen deine Feinde schmor'n", heißt es etwa in dem Song "Südtirol". Und: "Geburtsort vieler Helden, wir werden alles geben. Südtirol, du bist mein Leben!"

Jubiläumsalbum von Frei.Wild erst Anfang August veröffentlicht

Im vergangenen April waren Frei.Wild mit einem Echo in der Sparte Rock/Alternative National ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung in Berlin erklärte die Band, sie wolle den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren. 2013 waren die Musiker beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden. Mitbewerber hatten der Gruppe eine Nähe zur rechten Szene unterstellt, die Band hatte das bestritten. Im Sommer 2015 sprachen sich die Südtiroler auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus.

Erst Anfang August waren Frei.Wild mit ihrem Jubiläumsalbum "15 Jahre Deutschrock & SKAndale" auf Platz zwei der deutschen Albumcharts eingestiegen. Dreimal standen sie nach Angaben von GfK Entertainment mit ihren Alben an der Spitze: mit "Opposition" im Jahr 2015, mit "Still" 2013 und mit "Feinde deiner Feinde" 2012. AZ, dpa

Hinweis der Online-Redaktion: In einer ersten Version des Artikels hatte es geheißen "Frei.Wild hören auf". Diesen Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa)haben wir inzwischen berichtigt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.