Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik: Tatort heute: In "Der rote Schatten" kehrt die RAF zurück

Tatort-Kritik
15.10.2017

Tatort heute: In "Der rote Schatten" kehrt die RAF zurück

Der Tatort "Der rote Schatten" wird am Sonntag um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt. Hier die Kritik zum Krimi.
Foto: SWR-Presse/Bildkommunikation/dpa

Der Tatort "Der rote Schatten" führt die Stuttgarter Ermittler zurück zum "Deutschen Herbst". Lohnt sich das Einschalten? Hier die Tatort-Kritik.

Was im Herbst 1977 in Deutschland passierte, war ein dramatisches Justizdrama, das die Republik erschütterte – der „Deutsche Herbst“ wurde zum Symbol des Terrors. Andreas Baader, Jan-Carl Raspe und Gudrun Ensslin begehen im Gefängnis Stuttgart-Stammheim offenbar Suizid, Baader und Raspe erschießen sich. Ihre Partnerin Gudrun Ensslin erhängt sich dort.

Tatort "Der rote Schatten": Die Handlung

Im Rückblick will sich das Gedächtnis sträuben angesichts der Ereignisse – mit der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und der Entführung der Lufthansamaschine „Landshut“, die vor kurzem wieder nach Deutschland zurückkehrte. Wie kann man aus dem Stoff einen „Tatort“ machen?

Regisseur Dominik Graf aktualisiert die Geschichte, behält Bezüge dennoch bei und schickt Hauptkommissar Thorsten Lannert (Richy Müller) auf eine Gratwanderung. Auslöser der Story ist eine Frauenleiche, und Lannert/Bootz ermitteln entgegen der Weisung des Oberstaatsanwalts. Was auch sonst. Selbst wenn Richy Müller eine Spur zu jung wirkt, erinnert er sich als „Sympathisant“ an Protest und Kampf jener Jahre, dass Kollege Sebastian Bootz (Felix Klare) nur so staunt. Für die kriminalistische Schiene sorgt vor allem ein abgetakelter V-Mann, den Hannes Jaenicke ein bisschen rotzig spielt. Der hat offenbar einen „Doppelgänger“ bei der RAF, was die Spannung des Films erhöht.

Regisseur Graf beweist seine Hand für gesellschaftlich brisante Stoffe und intelligente Bildführung. Ob es ihm aber mit den historischen Filmschnipseln gelingt, junge Leute für das Thema „Deutscher Herbst“ zu interessieren, bleibt fraglich. Doch die Filmschnipsel machen in ihrer Direktheit deutlich, wie der aggressive Protest den gewaltsamen Widerstand gebar, bis hin zum Terrorismus. Dass die Staatsschützer hinter den Morden stecken, ist eine gängige Version, die noch immer diskutiert wird.

Und wie war der vergangene Tatort? Pressestimmen zum München-Tatort: "Tritt nie in die Ironiefalle"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.10.2017
Immer nur Tatort. Es nervt langsam. So weltbewegend ist die Serie auch nicht, dass sie immer einen Artikel schreiben. Dann könnten wir ja auch für jede Law & Order oder Lindenstraße immer einen Kommentar erwarten :-/