Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Thailand: Zahlreiche Tote und Verletzte bei Bootsunglücken

Thailand
06.07.2018

Zahlreiche Tote und Verletzte bei Bootsunglücken

Vor der Urlaubsinsel Phuket wurden Bootstouristen aus dem Wasser gerettet. 33 Menschen starben, 23 werden noch vermisst.
Foto: Srbm XinHua, dpa

Bei zwei Bootsunglücken vor der thailändischen Urlaubsinsel Phuket sind 33 Menschen gestorben. Die meisten von ihnen waren Touristen aus China.

Nach zwei Bootsunglücken vor der Küste Thailands ist die Zahl der Toten auf mehr als 30 gestiegen. 33 Leichen wurden nach den Unglücken vom Donnerstag mittlerweile geborgen, weitere 23 Menschen galten am Freitag noch als vermisst, wie der Gouverneur der Provinz Phuket, Norapat Plodthong, mitteilte. Ein Boot und eine Yacht, beide mit vorwiegend chinesischen Touristen an Bord, waren unabhängig voneinander vor der Ferieninsel Phuket 840 Kilometer südlich von Bangkok bei heftigem Seegang gesunken. 

Nach Angaben des Katastrophenschutzes stammten alle bisher geborgenen Leichen von dem Boot, das vor der Insel Koh He zehn Kilometer südlich von Phuket in Seenot geraten war. Von der Jacht, die vor der Insel Koh Mai Ton neun Kilometer südöstlich von Phuket unterging, hätten indes alle Touristen und Crewmitglieder gerettet werden können. Nach den Unglücken befanden sich Dutzende Passagiere mit Rettungswesten im Wasser, wie die Behörden weiter mitteilten.   

Weiter unklar war am Freitag, wie viele Menschen genau an Bord des Bootes waren. Der Katastrophenschutz bezifferte die Zahl der Touristen mit 90, die Polizei in Phuket sprach von 93 Urlaubern und zwölf Besatzungsmitgliedern. Auf der Jacht hatten sich demnach 39 Touristen und zwei Crewmitglieder befunden. Auch ein russisches Paar, dessen Jet-Ski bei der Insel Koh Racha kenterte, konnte nach Angaben der Polizei gerettet werden.

Die drei kleineren Inseln liegen südlich von Thailands größter Insel Phuket. Die Gegend ist bei Urlaubern beliebt. Während der andauernden Regenzeit kann es auf dem Wasser sehr gefährlich werden. Das Land ist für Chinesen ein beliebtes Urlaubsziel. Sie stellten 2017 mit neun Millionen Touristen einen Besucherrekord auf, insgesamt kamen 35 Millionen Urlauber im vergangenen Jahr nach Thailand. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.