Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Uni-Gynäkologe soll Dutzende Studentinnen sexuell belästigt haben

Los Angeles

30.05.2018

Uni-Gynäkologe soll Dutzende Studentinnen sexuell belästigt haben

Ein Uni-Gynäkologe steht in Los Angeles im Verdacht, Dutzende Frauen sexuell belästigt zu haben.
Bild: Mascha Brichta, dpa (Symbolfoto)

In Los Angeles haben 52 Frauen gegen einen ehemaligen Uni-Gynäkologen geklagt. Die Patientinnen hätten sich nach der Behandlung sexuell belästigt gefühlt.

Die Polizei in Los Angeles hat ihre Ermittlungen zum Belästigungsskandal an einer renommierten Westküsten-Universität ausgeweitet. Die Ermittler gehen nach Polizeiangaben vom Dienstag (Ortszeit) den Klagen von mittlerweile 52 früheren Patientinnen des ehemaligen Universitäts-Gynäkologen nach, die sich bei medizinischen Behandlungen sexuell belästigt fühlten. 39 dieser Fälle seien der Polizei durch eine Hotline übermittelt worden, welche die University of Southern California für Betroffene eingerichtet hatte.

Der Fall war durch Recherchen der Los Angeles Times bekannt geworden. Patientinnen berichteten von sexuellen Kommentaren des Arztes, unangemessenen Berührungen und von Fotos, die er bei Untersuchungen aufgenommen habe. Eine interne Untersuchung der Universität kam zu dem Schluss, dass die Unterleibsuntersuchungen des Arztes nicht der aktuellen medizinischen Praxis entsprachen.

Trotz der Belästigungsvorwürfe durfte der Arzt lange Zeit weiter praktizieren

Der Präsident der University of Southern California, eine der angesehensten Hochschulen des US-Bundesstaats, hatte im Zusammenhang mit dem Skandal seinen Rücktritt erklärt. Dem Bericht der Los Angeles Times zufolge ließ die Universität den Arzt trotz Belästigungsvorwürfen lange Zeit weiter praktizieren. Er wurde erst suspendiert, als ihn eine Krankenschwester an eine Vergewaltigungs-Beratungsstelle meldete.

Der inzwischen 71 Jahre alte Arzt selbst rechtfertigte seine Behandlungsmethoden. Seine Untersuchungen seien gründlich, aber auch angemessen gewesen, sagte er der Los Angeles Times. Seine Äußerungen gegenüber Patientinnen seien falsch interpretiert worden. (AFP)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren