1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verbot für Tierversuchs-Kosmetik tritt in Kraft

Europäische Union

11.03.2013

Verbot für Tierversuchs-Kosmetik tritt in Kraft

In der EU gilt seit Monat ein Verbot für den Verkauf und Import von Kosmetik-Produkten, die mit Tierversuchen hergestellt wurden.
Bild: düa

Seit heute dürfen in Europa keine Kosmetika verkauft werden, die an Tieren getestet worden sind - egal ob sie im Ausland oder in der EU hergestellt worden sind.

In der Europäischen Union tritt heute ein Verbot von  Kosmetikprodukten in Kraft, die mit Tierversuchen hergestellt  wurden. Damit gilt nach mehreren Übergangsregelungen ein komplettes Verkaufsverbot für solche Schönheits- oder Pflegemittel. Es betrifft in Europa hergestellte Waren ebenso wie Produkte aus dem Rest der Welt.

Verkaufsstopp galt bisher nicht für Tests auf komplizierte Nebenwirkungen

Bereits 2003 hatten die EU-Staaten und das Europaparlament beschlossen, Tierversuche für die Körperpflege zu stoppen. Bereits seit 2004 dürfen fertige Kosmetik-Produkte in Europa nicht mehr an Tieren getestet werden, seit 2009 gilt dies auch für einzelne Inhaltsstoffe. Produkte, deren einzelne Bestandteile an Hamster und anderen Tieren ausprobiert wurden, dürfen seit März 2009 nicht mehr verkauft werden. Die schrittweise Umstellung sollte der Industrie Zeit geben für die Forschung an tierfreien Testmethoden.

Allerdings gab es bis jetzt Ausnahmen: Der Verkaufsstopp galt nicht für Produkte, die auf besonders komplizierte Nebenwirkungen getestet wurden - etwa darauf, ob Mittel bei längerer Anwendung schädlich wirken, die Fortpflanzung beeinträchtigen können oder die Haut empfindlicher machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tierschützer sehen großen Erfolg

Vertreter der Kosmetikindustrie halten Begriffe wie tierversuchsfrei weiterhin für irreführend. "Die Sicherheit praktisch aller Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten ... beruht auf Daten, die zuvor an Tieren gewonnen wurden", erklärte der europäische Dachverband Cosmetics Europe im Dezember. Und der Bundesverband der Tierversuchsgegner teilte mit: "Für Substanzen, die auch in anderen Bereichen wie z.B. der Industrie eingesetzt werden, gilt die Testung nach dem Chemikalienrecht, welches Tierversuche zulässt."

Gänzlich ohne Tiertests sei Kosmetik auch weiterhin nicht immer zu haben. Tierschützer sehen in dem Vermarktungsverbot dieser Kosmetika jedoch einen großen Erfolg. dpa, AFP, AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_14929A0014D576D1(1).jpg
Neue Spur im Fall Peggy

Der Fall Peggy in Bildern

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden