Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Volksmusik: OP am Herzen: Kastelruther Spatzen sagen ihre Tournee ab

Volksmusik
26.09.2017

OP am Herzen: Kastelruther Spatzen sagen ihre Tournee ab

Norbert Rier hat 1979 als Schlagzeuger bei den Kastelruther Spatzen angefangen. Die Volksmusikgruppe selbst gab es da schon vier Jahre.

"Kastelruther Spatzen"-Sänger Norbert Rier kann eine Operation am Herzen nicht länger aufschieben. Im Interview erzählt er, wie es ihm geht und welche Pläne er hat.

Herr Rier, Sie haben die anvisierte TourneeVolksmusik meets Classic“, bei der die Kastelruther Spatzen im November mit Richard Clayderman aufgetreten wären, gesundheitsbedingt abgesagt. Was steckt dahinter?

Norbert Rier: Es tut mir sehr leid, dass ich meine Fans enttäuschen muss, die sich auf die Tour gefreut haben. Es ist das erste Mal, dass ich eine Tour absage. Aber ich darf nicht den Fehler begehen, eine Herz-OP weiter rauszuschieben.

Was fehlt Ihnen denn?

Rier: Es braucht sich keiner Sorgen zu machen; ich bin durchgecheckt worden und bin bis auf eine verkalkte Herzklappe gesund. Und ich werde sicher Anfang Dezember wieder alle Termine wahrnehmen können.

Sie haben gerade ein neues Album „Tränen der Dolomiten“ herausgebracht. Zählen Sie eigentlich noch mit, das wievielte es ist?

Rier: Oh, ganz genau habe ich es tatsächlich nicht im Kopf. Es müsste das 40. oder 41. Album sein.

Was ist das Besondere daran?

Rier: Wir haben textlich interessante Themen verarbeitet. Bei unserem Titelsong „Tränen der Dolomiten“ geht es um das Ende des Ersten Weltkrieges, das sich im kommenden Jahr zum hundertsten Mal jährt.

Und Ihre Botschaft lautet?

Rier: So etwas darf nie mehr geschehen. Wir haben ein Video an den Drei Zinnen gedreht, wo ein Hauptkampfplatz war. Noch heute sind die Schützengräben und Stollen zu sehen. Das ist schon beeindruckend da, wenn man sieht, wie die Leute ihr Vaterland verteidigt haben.

Fröhlich klingt anders.

Rier: Wir haben als Gegenpol auch positive Stücke wie „Dem Leben ins Gesicht gelacht“. Darin geht es um Höhen und Tiefen und dass man aus eigener Kraft aus dem ein oder anderen Dilemma wieder herauskommen kann. Wir hoffen, dass wir mit unseren eingängigen Melodien wieder den Geschmack des Publikums getroffen haben.

Wie viele CDs verkaufen die Kastelruther Spatzen heutzutage noch?

Rier: Puh, das CD-Geschäft ist durch das Herunterladen und Streamen ziemlich schwierig geworden. Wir haben aber glücklicherweise eine treue Hörerschaft, die noch gerne CDs in Händen hält. Bei uns reicht es in Deutschland noch für eine Goldene Schallplatte. Die bekommt man nach 100000 verkauften CDs. In guten Zeiten konnte das schon mal eine halbe Million sein.

Blicken Sie diesen goldenen Zeiten melancholisch hinterher?

Rier: Ja irgendwie schon. Das war eine schöne Zeit. Das sind halt nurmehr Erinnerungen. Gott sei Dank sind wir noch in der Lage, dass auch die Konzerte gut laufen und wir recht zufrieden sein können.

Laden Sie sich selbst auch Musik aus dem Internet herunter?

Rier: Ich kaufe mir noch CDs. Da bin ich schon etwas altmodisch. Mit dem Herunterladen kenne ich mich auch nicht so aus.

Volksmusik und Rock’n’Roll haben eine Gemeinsamkeit: Beide bestechen durch einfache Akkorde und schlichte Melodien. Was reizt Sie daran?

Rier: Gerade weil die Harmonien übersichtlich sind, ist es immer wieder eine neue Herausforderung, neue Lieder zu machen, die das Publikum faszinieren.

Haben Sie nie daran gedacht, mal die Stilrichtung zu wechseln?

Rier: Nein, überhaupt nicht. Wir sind in manchen Stücken etwas moderner, hin Richtung Schlager, geworden. Aber ansonsten stehen wir voll hinter dem, was wir schon immer gemacht haben. Die Leute sollen spüren, wir stehen mit vollem Herzen hinter unseren Liedern.

Sie sind als Werbung für die Gemeinde Kastelruth ein Touristenmagnet. Hat die Kommune die Spatzen an den Tourismuseinnahmen beteiligt?

Rier: Nein, leider nicht. Im Gegenteil, wir müssen Steuern und Abgaben zahlen wie alle anderen auch, auch wenn die Gemeinde und sogar ganz Südtirol von unseren Erfolgen profitieren. Aber wir sind Ehrenbürger in Kastelruth und eine Art Denkmal ist am Ortseingang aufgestellt worden.

Hören Sie auch Ihre eigene Musik?

Rier: Auf jeden Fall. Es wäre doch schlimm, wenn man die eigenen Stücke nicht hören könnte. Ansonsten mag ich gerne Entspannungsmusik und bin ein großer Fan von Enya. Auch Rockmusik, Oberkrainermusik oder Schlager höre ich – je nachdem, wie mir zumute ist.

Volkstümliche Musik verschwindet langsam aber sicher aus dem Fernsehen. Wie beurteilen Sie das?

Rier: Das ist wahr. Da sitzen junge Fernsehredakteure in den Programmkommissionen und glauben, den Geschmack der Menschen zu kennen. Dabei leben sie schon oft an der Realität vorbei. Man liegt falsch, wenn man Samstagabend-Sendungen für junge Leute machen will. Die sind doch da unterwegs. Und den Älteren, die vor dem Fernseher sitzen, spricht man sozusagen das Recht ab, solche volkstümlichen Sendungen wie den Musikantenstadl präsentiert zu bekommen. Schade, dass nur Krimis, Koch- und Quizsendungen im Trend liegen. Aber das wird sich vielleicht eines Tages auch wieder ändern.

Sie sind längst Millionär und bekommen viele Bettelbriefe von wildfremden Menschen. Wie geht man damit um?

Rier: Bestimmte Schicksale gehen einem schon zu Herzen. Aber oft, wenn man recherchiert, stellt man fest, dass es sich um Menschen handelt, denen man gar nicht helfen kann. Da wird man schon ein bisserl abgehärtet. Aber ich helfe gerne, wenn das Geld auch bei wirklich Bedürftigen landet.

Sie sind ja auch Nebenerwerbslandwirt und züchten Pferde. Wie viele sind es?

Rier: Ich habe mich auf Haflinger spezialisiert und versuche mich auch in der Jungviehaufzucht. Inzwischen sind es 20 bis 30 Pferde mit den Fohlen. Aber die verkaufe ich jetzt im Herbst. Wichtig ist mir, dass sie in gute Hände kommen. Aber die Zucht macht wirklich Freude und auf meine Erfolge bin ich auch ein wenig stolz. Ich habe mit der Musik und der Pferdezucht zwei Hobbys zum Beruf gemacht. Darum ist das positiver Stress.

Viel von Ihren Einnahmen stecken Sie in Ihren Bauernhof. Was war Ihr letzter Lustkauf?

Rier: Grund und Boden sind für mich immer noch ein sehr wertvolles Gut. Wir haben zuletzt eine Alm gebaut. Das war ein Wunsch von mir.

Haben Sie schon mal ans Aufhören gedacht, weil Ihnen der ganze Stress mit Konzerten, Promo-Terminen und Aufnahmen zu viel wird?

Rier: Ja, natürlich. Wir werden auch immer wieder gefragt: Wie lange wollt ihr noch Musik machen? Früher habe ich gesagt: Ich höre mit 50 auf. Inzwischen bin ich 57 und immer noch da. Ich kann es mir nicht vorstellen, auf der Bühne zu stehen, wenn es mir keine Freude mehr machen würde. Das ist aber noch nicht der Fall und so hoffe ich, dass es mit den Kastelruther Spatzen noch eine Zeit lang so weitergeht. Es gibt mir noch immer wahnsinnig viel, wenn sich die Leute bei mir für unsere Musik mit ihrem Applaus bedanken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.