Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vom Drei-Sterne-Restaurant ist nur ein Trümmerfeld übrig

Schwarzwald

11.01.2020

Vom Drei-Sterne-Restaurant ist nur ein Trümmerfeld übrig

Einige Tage nach dem Brand räumt ein Bagger einen Zugang für Brandermittler frei.
Foto: Ulrike Bäuerlein

Plus Vor einer Woche ist die "Traube Tonbach" in Baiersbronn abgebrannt - samt dem Gourmet-Tempel "Schwarzwaldstube". Die Familie spricht bereits vom Wiederaufbau.

Heiner Finkbeiner, Chef der "Traube Tonbach" in Baiersbronn, steht im Eingangsbereich seines Fünf-Sterne-Hotels. Sein Blick geht auf die andere Straßenseite. Dorthin, wo sein Ur-Ur-Ur-Urgroßvater Tobias Finkbeiner 1789 am Hang über dem idyllischen Tonbachtal eine Schänke für durstige Holzfäller, Köhler, Harzbrenner und Fuhrleute eröffnete und wohin zuletzt Feinschmecker aus aller Welt pilgerten. Jetzt steht dort eine massige, verkohlte Brandruine. In die klare, kühle Schwarzwaldluft mischt sich immer wieder ein scharfer, dumpfer Rußgeruch.

Die Fassade des markanten Schwarzwaldhauses steht noch. Doch aus dem eingestürzten Dachstuhl ragt ein schwarzes Gerippe, die Fenster sind aus ihren Rahmen geplatzt. Ein Trümmerfeld, soweit das Auge reicht. In der mehrstöckigen Rückseite am Hang klafft ein schwarzes Loch. Wo einst der Schriftzug "Traube Tonbach" über dem Eingang prangte, räumt ein Bagger einen Zugang für Brandexperten der Polizei frei. Noch baumeln verrußte Sterne der Weihnachtsdeko herum. Der Greifarm packt einen Eichenbalken, auf dem das Wort "Stammhaus" eingelassen ist. Mit einem lauten Krachen landet er auf der Straße.

Feuer in der "Traube Tonbach" richtet Millionenschaden an

Fast eine Woche ist es her, dass der Gebäudeteil des Hotels, in dem die drei dazugehörenden Restaurants sowie mehrere Büroräume untergebracht waren, in Flammen aufging. Darunter neben der historischen "Bauernstube" auch der weltweit renommierte Drei-Sterne-Gourmettempel "Schwarzwaldstube" und die im vergangenen Jahr erstmals mit einem Stern ausgezeichnete "Köhlerstube". Ein Millionenschaden.

Am Freitag können Brandermittler zum ersten Mal das Gebäude betreten. Nach deren Erkenntnissen ist das Feuer im zentralen Buffetbereich des Gebäudes ausgebrochen. Dort seien Getränke für die Restaurants vorbereitet worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Heiner Finkbeiner, Hotelier alter Schule, bewahrt trotzdem Haltung. "Wir sind alle sehr, sehr traurig", sagt er und zeigt hinüber. "Dort habe ich mit meinen Eltern gewohnt, da bin ich geboren, Zimmer 4. Da unten war mein Büro, das kleinste von allen, aber ich habe von dort aus den Überblick über das ganze Geschehen gehabt." Der Bagger beißt zu, ein Giebel ist verschwunden. Wie so vieles andere. "Familienunterlagen, Fotos, Auszeichnungen, historische Gegenstände – alles verloren. Das sind für die Familie ganz wichtige Erinnerungen, die nicht zu ersetzen sind."

Ein Bagger nimmt die Tür des Restaurants des Hotels „Traube Tonbach“ weg.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Nicolas Cage: Brand macht Pläne für seine Geburtstagsfeier in der "Schwarzwaldstube" zunichte

Am frühen Sonntag, drei Tage nach seinem 71. Geburtstag, erreicht Finkbeiner ein Anruf seines Sohnes. Wo das Stammhaus steht, sieht der Hotelchef hohe Flammen in den Nachthimmel schlagen und Blaulicht zucken. "Mir sind die Knie weich geworden", sagt Finkbeiner. Als er kurz darauf vor Ort ist, steht der Restauranttrakt bereits voll in Flammen. Die Feuerwehr kann nur noch Schadensbegrenzung betreiben, einen angrenzenden Hotelanbau vorsichtshalber evakuieren und die umliegenden Gebäude sichern. 700.000 Liter Wasser pumpen die Feuerwehrleute allein in den ersten drei Stunden auf die Flammen, noch tags drauf lodert der Brand erneut auf. Was in den Gebäuden die Flammen übersteht, wird durch das Wasser zerstört – unter anderem einer der Weinkeller mit tausenden kostbaren Flaschen, der vermutlich eingestürzt ist. Noch kann niemand nachsehen.

Der Hotelbetrieb der "Traube Tonbach" selbst ist nicht betroffen, der mehrstöckige, weitläufige Komplex liegt am Hang auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das Luxushaus ist zum Zeitpunkt des Brandes voll besetzt. Unter anderem ist Hollywood-Filmstar Nicolas Cage mit seiner Familie zu Gast, der in der "Schwarzwaldstube" seinen Geburtstag feiern wollte, ein weiterer Hollywoodstar wurde erwartet. Viele Gäste des Hotels mit Zimmern, die auf die andere Seite gehen, bekommen den Brand – obwohl keine 100 Meter Luftlinie entfernt – in der Nacht überhaupt nicht mit und reagieren am nächsten Morgen entsetzt. Manche brechen vor Hotelmitarbeitern in Tränen aus.

Der Schock ist auch nach drei Tagen noch greifbar. Anwohner, Gäste und Mitarbeiter bleiben vor der Brandruine stehen, ringen um Fassung. "Es ist herzzerreißend", sagt eine Mitarbeiterin. Aber fast noch größer als die Erschütterung, sagt Finkbeiner, sind Anteilnahme und Hilfsangebote, die dem Haus und der Familie entgegenschlagen. "Das ist für uns alle sehr bewegend."

Hotelier Finkbeiner will Mitarbeiter behalten und schnellstmöglich ein neues Gebäude errichten

Die Geschäftsführung sprach bereits am Tag nach der Katastrophe vom Wiederaufbau und versprach, die gleiche gastronomische Qualität anzustreben, für die die "Traube Tonbach" mit der "Schwarzwaldstube" unter dem Spitzenkoch Harald Wohlfahrt weltweit bekannt wurde. Dessen Nachfolger, Küchenchef Torsten Michel, hält seit 2017 ebenfalls die drei Sterne im Gourmetführer Guide Michelin. Wohlfahrt, der im Streit von der Eigentümerfamilie geschieden war, lebt noch immer in Baiersbronn, möchte sich aber auf Anfrage unserer Redaktion nicht dazu äußern, dass der Ort, den er sein "Wohnzimmer" nannte, nicht mehr existiert. "Er hat sich bei uns nicht persönlich gemeldet seit dem Brand", sagt Heiner Finkbeiner auf die Frage nach seinem berühmten ehemaligen Küchenchef, "aber er hat sich wohl anderweitig voller Anteilnahme geäußert. Und manchmal ändern solche Ereignisse ja auch etwas."

Inzwischen ist klar: Das verheerende Feuer ist nach Erkenntnissen der Brandermittler wahrscheinlich im zentralen Buffetbereich des Gebäudes ausgebrochen.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Alle Mitarbeiter der Restaurants sollen bleiben, nicht zuletzt die Spitzenkräfte der Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube" und "Köhlerstube", von den beiden Sterne-Küchenchefs über Patissiers und Sommeliers – kein einfaches Unterfangen, denn selbst bei ambitioniertem Vorgehen wäre an Neubau und eine Wiedereröffnung der Restaurants unter einer Jahresfrist kaum zu denken. An Lösungen werde bereits gearbeitet, sagt Finkbeiner, und länger darf es auf keinen Fall dauern. "Wir kommen zurück, mit der gleichen Qualität", verspricht er. Und was auch immer an Neubau kommt, soll auf jeden Fall in irgendeiner Form an das historische Gebäude, an die alte "Traube Tonbach" erinnern.

Und es gibt einen kleinen Hoffnungsfunken. Das alte Gästebuch mit unzähligen Fotos und Einträgen aus vielen Jahrzehnten hat überlebt, aber es ist sehr nass geworden. Vorerst liegt es zur Konservierung im Gefrierschrank. Es könnte zum kostbaren Herzstück einer neuen "Traube Tonbach" werden.

Lesen Sie dazu auch: Spitzenkoch ohne Küche: Torsten Michel steht vor einer Herausforderung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren