Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrände Kalifornien: Thomas Gottschalk ist von Bränden in Kalifornien betroffen

Waldbrände Kalifornien
12.11.2018

Thomas Gottschalk ist von Bränden in Kalifornien betroffen

Thomas Gottschalk hat seine Villa in Malibu verloren.
Foto: Tobias Hase, dpa (Archiv)

In Malibu fürchten viele Hollywoodstars um ihre Häuser. Einen deutschen Prominenten hat es schon getroffen. Was Thomas Gottschalk zu dem Unglück sagt - hier.

Zu den Betroffenen der verheerenden Waldbrände in Kalifornien gehören auch Entertainer Thomas Gottschalk (68) und seine Frau Thea. Seine Villa in Malibu sei abgebrannt, sagte Gottschalk der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag auf Anfrage.

Er zeigte sich gegenüber der Bild-Zeitung sehr schockiert: "Ich kann dazu gar nichts sagen, weil mir die Worte fehlen", sagte der Moderator am Montag. Er habe in Deutschland gerade eine Benefiz-Gala für Kinder moderiert, als er es erfahren habe, sagte Gottschalk der dpa. Seine Frau sitze nun in einem Hotelzimmer "und hat mir gesagt, ich soll mich jetzt um meinen Job kümmern".

Thomas Gottschalk: Haus brennt zum Hochzeitstag

Gottschalk ist seit vielen Jahren in Kalifornien ansässig. Sein Haus dort wurde immer wieder von Feuern bedroht. Gottschalks Nachbarin ist US-Popstar Miley Cyrus. Auch ihr Haus ist abgebrannt.

"Ich hatte das Gedicht "Der Panther" in der Handschrift von Rainer Maria Rilke an der Wand hängen. Das ist ebenso in Flammen aufgegangen wie das Treppenhaus, durch das meine Kinder immer getobt sind.", schildert der 68-Jährige.

Thomas Gottschalk und seine Frau hatten am 11. November ihren 42. Hochzeitstag. Dabei zeigte der Entertainer auch Galgenhumor. Der Bild-Zeitung sagte er: "Dass mein Herz für Thea brennt, weiß jeder. Aber dass zum Hochzeitstag auch noch unser Haus brennt, muss nicht sein."

Brände in Malibu: Auch andere Stars sind betroffen

Der Küstenort Malibu wurde durch die Serie "Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu" mit David Hasselhoff und Pamela Anderson weltberühmt. Die Stadt bei Los Angeles ist als Wohnort unter anderem von Barbra Streisand bekannt. Zahlreiche Stars sind von dem dort wütenden Großfeuer betroffen oder in Gefahr. "Ich sorge mich um mein Haus, aber ich kann nichts tun", twitterte etwa Popsängerin Cher, die seit mehr als 45 Jahren dort eine Immobilie besitzt. Auch Lady Gaga fragte sich bei Twitter, ob ihr Haus in Flammen aufgehe. (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.