Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Warum Astronaut Matthias Maurer mit einer Portion Wirsing zur ISS reist

Internationale Raumstation

11.01.2021

Warum Astronaut Matthias Maurer mit einer Portion Wirsing zur ISS reist

Der Astronaut Matthias Maurer steht in einem Trainingsmodul im Europäischen Astronautenzentrum EAC auf dem Gelände der ESA. Der Saarländer wird voraussichtlich im Herbst zur ISS fliegen.
Bild: Felix Hörhager, dpa

Ein Saarländer wird der nächste Deutsche auf der Internationalen Raumstation ISS sein. Seine Landsleute haben entschieden, welches Essen er mitnehmen soll.

Jeden Morgen um neun stellte sich aufs Neue eine der – mit Kinderaugen betrachtet – großen Fragen der Menschheitsgeschichte. Was würde diesmal aus den Tiefen der Tupperschüssel zum Vorschein kommen? Schinkenbrot – genehmigt. Apfel – okay. An besonderen Tagen: ein Maoam. Danke, Mama.

Die Schulpause konnte jedoch auch zum Armageddon werden, zumindest für den Kindkollegen, der blass vor seiner Grünkernschnitte saß. Dann bedurfte es guter Kontakte zum Tupperschüssel-Tauschring; irgendein gesundheitsbewusster Fünftklässler würde schon des Weges kommen.

Matthias Maurer wird ein halbes Jahr lang in 400 Kilometern Höhe leben

Vielleicht gibt es auch auf der Internationalen Raumstation ISS eine Art Speisenbörse. Wenn der Russe seinem Borschtsch überdrüssig ist, könnte er ja seinen Teller zum Ami hinüberschweben lassen. Oder ab Herbst zu Matthias Maurer. Der 50-jährige Astronaut aus dem Saarland soll dann ein halbes Jahr lang rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten, schlafen – und speisen.

Maurer freut sich schon jetzt auf das Essen dort oben. „Das ist die einzige Abwechslung, das einzige Stück Luxus, etwas genießen zu können, etwas Leckeres zu haben“, sagt er. Daher sei für Astronauten „das Essen im Weltraum noch viel, viel wichtiger als auf dem Boden“.

Kartoffelsuppe und Reh-Ragout auf der ISS

Nun ist die Auswahl nicht allzu üppig. Hauptsächlich gebe es „funktionale Nahrung“. Mit einer Ausnahme: Maurer darf ein speziell zubereitetes Menü mitbringen. Das haben seine saarländischen Landsleute per Online-Abstimmung für ihn ausgesucht. Vorweg Kartoffel-Riesling-Cremesuppe à la Heimat, dann Reh-Ragout mit Speck-Rahmwirsing.

Bei aller Liebe: Hätte Mama uns damals Wirsing in die Brotzeitdose gepackt, dann, aber dann...

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren