Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Aktenzeichen XY: Die Fälle heute, 12.1.22

Aktenzeichen
12.01.2022

Fälle bei "Aktenzeichen XY": Tado L. soll sein Heimatland nie wieder sehen

"Aktenzeichen XY" am 12.1.22: Wir haben alle Infos zur Sendung.
Foto: ZDF / Opium Effect

Die neue Folge von "Aktenzeichen XY... ungelöst" kommt heute im TV. Hier stellen wir Ihnen die Fälle vom 12.1.2022 vor.

Zwei Morde, eine Körperverletzung und zwei Raubüberfälle beinhaltet die neue Folge von "Aktenzeichen XY" am 12.1.2022. Wir möchten Ihnen hier die fünf Fälle der Sendung genauer vorstellen.

"Aktenzeichen XY": Die Fälle am 12.1.2022

Insgesamt fünf offene Polizeifälle werden bei "Aktenzeichen XY" am 12.01.2022 behandelt. Hier stellen wir ihnen kurz vor, was Sie in der kommenden Folge erwartet:

Fall 1 (Kripo Siegen, 20. Juni 2020): Wer sind diese brutalen Schläger?

Drei Freunde geraten in ein Wortgefecht mit einer Gruppe junger Männer, die sie daraufhin angreifen und zusammenschlagen. Nur einer der Freunde kann fliehen, einer kommt mit einem vermutlich bleibenden Augenschaden davon, der dritte ist bewusstlos für eine kurze Zeit und wird um sein Portemonnaie und seine Papiere beraubt. Nach der Attacke verschwinden die Angreifer Richtung Hauptbahnhof. Die Tat wurde am 21. Juni 2020 um 1.50 Uhr begangen. Die Kripo Siegen ermittelt in dem Fall und fordert Zeugen und Mitwissende auf, sich zu melden. Nach Angaben des Senders sind die Täter keine Unbekannten in Siegen und anscheinend soll es auch Personen geben, die etwas wissen, aber verschweigen.

Video: wetter.com

Fall 2 (Kripo Alsfeld, 6. Dezember 1991, Cold Case): Wer hat Tado Lončar getötet?

Bei dem Fall von der Nacht vom 6. Dezember 1991 auf den 7. Dezember handelt es sich um einen Cold Case. Der 61-Jährige Tado Lončar wird auf einem Autobahn-Parkplatz in Felda, der Gemeinde Gemüden um genau zu sein, bewusstlos und unterkühlt am Boden liegend gefunden. Die Polizei glaubt, dass es sich eventuell um Serientäter handelt, aufgrund der Hintergrundinformationen, die sie zu dem Opfer hat: In den 1970er Jahren hat Lončar in Deutschland gearbeitet, und bezog noch eine Rente, die er vor Ort abholen muss. Am Tatabend will er von Frankfurt am Main nach Jugoslawien zurück reisen, doch er steigt nie in den Bus ein, der ihn nach Hause bringen soll. Die Obduktion ergab, dass ihm bereits am Hauptbahnhof K.O.-Tropfen verabreicht wurden. Folgendes ist weiterhin zum Fall bekannt: Die Täter waren eine Zeit lang mit ihrem Opfer im Auto unterwegs und stahlen mehrere Tausend Mark und Gegenstände. Dass es sich hierbei um Serientäter handeln könnte, denkt die Kripo, da es zwischen 1991 und 1995 mehrere vergleichbare Fälle gab. Die Belohnung, die Zeugen und Wissende erhalten, liegt bei 5.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch

Fall 3 (Kripo Hagen, 2. Dezember 2003): Wer hat Klaus Pauli ermordet?

Der 47-Jährige Klaus Pauli verlässt seine Wohnung in Menden und macht sich auf den Weg nach Hagen. Doch er kommt nicht wieder zurück. Zunächst gilt er vermisst, nach 13 Tagen findet man Teile seiner Leiche durch Rodungsarbeiten an einem Steilhang in Hagen, mit einer Messerspitze in seinem Schädel steckend. Das Ganze war im Jahr 2003, 2019 wurde der Fall wieder aufgerollt, denn: Die restlichen Teile der Leiche des Mannes sowie ein gelbes Mobiltelefon werden gefunden. Darauf ist eine SMS von Absender "Frank". Eine Bekanntschaft des homosexuellen? Die Kripo Hagen sucht weiterhin nach Hinweisen.

Die Kripo Hagen ermittelt.
Foto: ZDF / Saskia Pvek

Fall 4 (Kripo Neumünster, 4. März 2021): Wer sind die falschen Paketboten?

In Tungendorf klingeln im März 2021 zwei Männer an der Tür eines 82-Jährigen Mannes. Sie geben sich als Paketboten aus, tragen DHL-Kleidung und medizinische Masken. Das Opfer, eigentlich hatte er nichts bestellt, öffnet die Tür und wird sofort von den Tätern angegriffen und gefesselt. Anschließend stehlen sie mehrere Tausend Euro in bar, Sllberbesteck, Silbermünzen sowie die Goldringe seiner verstorbenen Ehefrau. Dem Mann gelingt es nach einer Weile, sich zu befreien und er ruft die Polizei. Die beiden Täter sind ca. 30 und 40 Jahre alt. Die Kripo Neumünster fordert alle auf, die Hinweise zu den Tätern haben könnten, sich zu melden.

Fall 5 (Kripo Essen, 23. Oktober 2020): Wer ist dieser bewaffnete Discounter-Dieb?

Im Oktober 2020, kurz vor Ladenschluss, betritt ein bewaffneter Mann den Discounter, nimmt die Kasse mit und flieht. Eine Zeugin heftet sich ihm an die Fersen, sieht, wie er in einer Seitenstraße in einen grauen Kleinwagen steigt und davon fährt. Drei Wochen später glaubt sie, den Täter wieder zu sehen, mit einem zweiten Mann an seiner Seite. Auf den Fotos, die sie schießt ist aber nichts zu erkennen. Einige Wochen später, am 10. Dezember 2020 wird ein weiterer Discounter überfallen - ganz ähnlich wie beim ersten Mal. Die Kripo Essen hofft auf Hinweise von Zeugen.

Sendetermine von "Aktenzeichen XY"

Die einzelnen Sendungen von "Aktenzeichen XY" liefen bisher wieder immer an einem Mittwoch im Monat zur Prime-Time im ZDF. Wie genau die Sendetermine fürs neue Jahr 2022 aufgestellt sind, ist zurzeit noch nicht bekannt gegeben worden. Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir diese entsprechend hier ergänzen:

  • Folge 574: Mittwoch, 12. Januar 2022

Übertragung und Wiederholung von "Aktenzeichen XY… ungelöst"

Die einzelnen Folge von "Aktenzeichen XY" laufen auch am 12.1.2022 wie gewohnt im ZDF, zum oben genannten Sendetermin. Wer keine Möglichkeit hat, die Sendung im Fernsehen zu verfolgen, kann dies auch auf der Website des Senders im Live-Stream tun.

Haben Sie die Sendung sowohl im Free-TV als auch im Live-Stream verpasst, müssen Sie dennoch nicht darauf verzichten, denn es wird eine Wiederholung der Episode geben, und zwar zu zwei Sendeterminen:

  • Mittwoch, 12. Januar 2022, 22.50 Uhr auf ZDFneo
  • Donnerstag, 13. Januar 2022, 3.15 Uhr im ZDF

Außerdem stehen alle Folgen von "Aktenzeichen XY" auch nach TV-Ausstrahlung in der ZDF-Mediathek zum Ansehen zur Verfügung - allerdings nur für sieben Tage.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.