Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Aktenzeichen XY: Fälle heute, 23.2.22

ZDF
23.02.2022

"Aktenzeichen XY": Es geht um einen Mordfall aus Schwaben

Bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" gibt es am 23. Februar 2022 acht neue Fälle. Einen Überblick zu allen wichtigen Infos finden Sie hier.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Räuber, Mörder und Überfälle: Bei "Aktenzeichen XY" auf ZDF geht es heute, am 23. Februar 2022, um acht Verbrechen. Alle Infos zu den Fällen finden Sie hier.

Eigentlich hatte es Simone Langer nicht mehr weit nach Hause, doch dann wurde die 15-Jährige umgebracht. Wer hat Simone 1983 aus Donauwörth in der Nähe von Augsburg ermordet? "Aktenzeichen XY...ungelöst" stellt diesen Mordfall und sieben andere schwere Fälle nach - in der Hoffnung, mögliche Zeugen ausfindig zu machen und dadurch die Verbrechen aufklären zu können.

Heute, am 23. Februar 2022, um 20.15 Uhr, präsentiert Moderator Rudi Cerne im ZDF wieder insgesamt vier Film-Fälle, ein Fall-Update, einen Studio-Fall und zwei internationale Fälle. Die Sendung setzt vor allem auf die Mithilfe der Zuschauer. Um welche Kriminaldelikte es sich genau handelt, haben wir hier für Sie zusammen gestellt.

"Aktenzeichen XY": Fälle heute, 23. Februar 2022

Film-Fall 1 (Kripo Dillingen, 28./29. Juli 1983): Wer hat Simone Langer (15) ermordet?

Für Simone aus Donauwörth wären es damals nur noch 1,5 Kilometer nach Hause gewesen, doch dort ist sie nie angekommen. Neun Wochen lang galt die damals 15-Jährige als vermisst. Am 30. September 1983 wurde ihre Leiche dann in einem Wald in Allersberg gefunden, circa 80 Kilometer von Nürnberg entfernt. Sie wurde brutal ermordet.

Video: wetter.com

Anwohner haben damals Hilfeschreie gehört. Ein Zeuge hat ein verdächtiges Auto gesehen. Auch ihr rotes Damenfahrrad wurde damals gefunden.

Die Kripo Dilligen hat den Mordfall bis heute nicht aufgegeben. Die Ermittler haben neue Fragen und hoffen auf weitere Hinweise der Zuschauer.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen, werden mit einer Geldsumme von 10.000 Euro belohnt.

Film-Fall 2 (Kripo Hürth, 18. Dezember 2020): Wer sind die drei Räuber mit Pistole und Elektroschocker?

Das Ehepaar aus Frechen in Nordrhein-Westfalen hat gerade zu Abend gegessen, als es gegen 19.45 Uhr an der Tür klingelte. Ein vermeintlicher Paketbote stand vor der Tür. Die Frau öffnete die Tür und wurde daraufhin von zwei Tätern bedroht. Einer der beiden Täter attackierte sie mit einem Stromschlag, fesselte und knebelte sie.

Der Ehemann, der seiner Frau zur Hilfe kommen wollte, wurde von dem anderen Täter mit einer Pistole bedroht.

Insgesamt haben die Täter dem Ehepaar Geld und Gegenstände im Wert von über 100.000 Euro gestohlen. Die zwei Verbrecher konnten über den Garten fliehen, was allerdings von zwei jungen Männern beobachtet wurde.

Auffällig an dem Fall ist, dass einer der Täter den Ehemann mit seinem Vornamen angesprochen hat, ihn beschimpfte und versuchte, die Frau ruhig zu halten.

Die Kripo Hürth bittet um Mithilfe und fragt, wer etwas in der Georgstraße im Frechener Ortsteil Grefrath bemerkt hat.

Film-Fall 3 (Kripo Wolfenbüttl, 17. Dezember 2020): Doch es wartet ein Maskierter mit Vorschlaghammer auf sie!

In einer Supermarkt-Filiale in Schöppenstedt wollten die Mitarbeiter um 20.00 Uhr ihre Filiale schließen, doch dann wurden sie von einem Maskierten mit Vorschlaghammer bedroht.

Der Kriminelle ist über das Dach in den Personalräumen in das Gebäude eingestiegen. Sein Ziel war es, den Tresor im Büro der Marktleiterin zu öffnen und dessen Inhalt zu erbeuten. Drei Angestellte wurden dazu gezwungen, den Tresor zu öffnen und die Tageseinnahmen zu übergeben. In allen von ihm getätigten Schritten fiel auf, dass er sich in dem Supermarkt sehr gut auskannte.

Nach Erhalt des Geldes ist der Täter mit dem Auto einer Kassiererin geflohen.

Der gesuchte Täter ist circa 40 Jahre alt, 180 cm groß und sehr schlank. Er hat eine sehr deutliche und hochdeutsche Aussprache.

Die Kripo belohnt alle Hinweise, die zur Aufklärung und zur Täter-Festnahme beitragen, mit einer Geldsumme von 10.000 Euro.

Film-Fall 4 (Frankfurt am Main, 28. Januar 2021): Wer sind diese drei skrupellosen Räuber?

Das Verbrechen fand in einer großen Halle statt. Ein 66-jähriger Mann führte mit seinem Bruder ein Werttransportunternehmen. Um 18.45 Uhr war er fertig mit seinen Aufgaben. Auf einmal hörte er in der Halle ein Geräusch. Er drehte sich um und sah drei ihm unbekannte Männer. Einer von ihnen hatte eine Pistole auf den Mann gerichtet.

Die drei Männer fesselten ihr Opfer und fragten ihn nach Sendungen mit Gold. Sie gelangten an den PIN des Tresors. Eine halbe Stunde später waren die Täter samt Beute wieder verschwunden. Das Opfer schaffte es, sich zu befreien und die Polizei zu informieren.

Die Täter erbeuteten mindestens 150.000 Euro und drei Ringe. Glücklicherweise kann der Überfall aufgrund mehrerer Kameras gut nachvollzogen werden.

Wurden den "Aktenzeichen XY"-Zuschauern eventuell die drei Ringe angeboten? Sind die drei Männer auf den Kameras jemanden bekannt? Die Kripo Frankfurt am Main erhofft sich durch die Sendung weitere Hinweise.

Das sind die weiteren Fälle am Mittwoch, 23. Februar 2022 bei "Aktenzeichen XY...ungelöst":

  • Ein Update-Film zum Kopfschuss-Fall der Kripo Bonn
  • Ein Studiofall zu einem Autodiebstahl der Kripo Bremerhaven

Moderator Rudi Cerne stellt außerdem zwei internationale Studiofälle vor:

In der heutigen Sendung hoffen auch die Polizeibeamten aus den Niederlanden und der Schweiz auf Ihre Mithilfe:

  • Polizei Niederlande und BKA Wiesbaden: Am 28. September 2021 wurde eine unbekleidete Leiche einer Frau (circa 50-65 Jahre alt) im Kanal Wessem-Nederweert gefunden.
  • Kantonspolizei St. Gallen und BKA Wiesbaden: Am 8. Oktober 2018 wurde eine Raiffeisenbank-Filiale in Wittenbach überfallen.

Sendetermin von "Aktenzeichen XY...ungelöst":

"Aktenzeichen XY" läuft einmal im Monat, immer mittwochs, im ZDF. Die Sendung hat eine Länge von 90 Minuten. Hier finden Sie die aktuellen Sendetermine im Überblick:

  • Folge 575: 23. Februar 2022, 20.15 Uhr
  • Folge 576: 16. März 2022, 20.15 Uhr.

Übertragung und Wiederholung von "Aktenzeichen XY… ungelöst" im ZDF

Die Übertragung von "Aktenzeichen XY...ungelöst" findet im Free-TV auf dem Sender ZDF statt.

Wer die Sendung lieber online schauen möchte, kann dafür entweder den kostenlosen Live-Stream der ZDF-Mediathek, oder die Streaming-Plattform Joyn nutzen.

Die Wiederholung von "Aktenzeichen XY" steht ebenfalls nach TV-Ausstrahlung in der ZDF-Mediathek oder am Donnerstag, 24. Februar 2022 um 03.25 Uhr im TV auf ZDF zur Verfügung.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung