Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Layla ist offizieller Sommerhit 2022 in Deutschland

Umstrittener Song
29.07.2022

Umstrittenes Ballermann-Lied "Layla" ist offizieller Sommerhit 2022

Der Party-Song "Layla" wurde zum Sommerhit 2022 gekürt.
Foto: Dpa-zentralbild / Jens Kalaene / Jens Kalaene

Der Ballermann-Song "Layla" wurde zum offiziellen Sommerhit 2022 gekürt. Der Hit sorgt seit Wochen für Debatten um Sexismus und Kunstfreiheit.

Der Ballermann-Hit "Layla" hat seit Wochen die Schlagzeilen sicher. Zunächst stürmte er an die Nummer eins der deutschen Charts, dann wurden Sexismusvorwürfe gegen den Song laut und er wurde bei Volksfesten verboten. Nun folgen wieder positive Nachrichten für die Interpreten DJ Robin und Schürze: "Layla" wurde offiziell zu Deutschlands Sommerhit 2022 gekürt. Das teilte das GfK Entertainment am Donnerstag mit.

"Layla" über 60 Millionen mal gestreamt

Das Marktforschungsunternehmen machte öffentlich, dass der Party-Hit, der seit fünf Wochen an der Spitze der deutschen Charts steht, mehr als 60 Millionen Mal gestreamt wurde.

"An 'Layla' führt in diesem Sommer kein Weg vorbei", kommentierten die offiziellen Charts-Ermittler aus Baden-Baden ihre Entscheidung: "Die repräsentativen Streaming- und Verkaufsdaten ergeben in diesem Jahr ein eindeutiges Bild."

Video: dpa

Ballermann-Hit "Layla" stößt Sexismus-Debatte und Debatte um Kunstfreiheit an

Der Song "Layla" wird seit Wochen kontrovers diskutiert, was vor allem mit dem Text zu tun hat. DJ Robin und Schürze besingen in dem Lied eine "Puffmama" namens "Layla". Diese sei "schöner, jünger, geiler". Die Stadt Würzburg hatte den Ballermann-Hit aus dem Bierzelt verbannt und in der Folge hatten mehrere Feste und Veranstaltungen nachgezogen. Auch auf der Wiesn 2022 soll "Layla" nicht gespielt werden.

Das Duo DJ Robin und Schürze (links) kann die Sexismus-Debatte um "Layla" nicht nachvollziehen.
Foto: Paul Pasytsch/Summerfield Records, dpa

"Layla" stieß nicht nur eine Sexismus-Debatte los, sondern auch eine über die Kunstfreiheit und angebliche Zensur. "Es geht bei dem Song 'Layla' nicht um eine Prostituierte, es geht um eine Puffmutter. Die passt auf die Prostituierten auf und leitet den Puff. Daher kommt in dem Lied kein Sexismus vor", wehrte sich DJ Robin bei der Bild gegen die Vorwürfe.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung