Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Paris: Ausstellung für Christian Dior: Jeder Saal ist ein Spektakel

Paris
16.08.2022

Ausstellung für Christian Dior: Jeder Saal ist ein Spektakel

Modeschöpfer Christian Dior im Jahr 1950 mit zwei Models.
Foto: DB New York Times

Eine Pariser Galerie würdigt Leben und Werk des Modeschöpfers Christian Dior. Zu behaupten, seine Entwürfe würden hübsch in Szene gesetzt, wäre die Untertreibung des Jahrhunderts.

Der Zauber beginnt schon am Eingang. Neben der modernen Wendeltreppe, die drei Stockwerke hinaufführt, scheinen hinter einer verglasten Vitrine kleine Roben und Accessoires in der Luft zu schweben. Die 452 Miniatur-Kleider und insgesamt 1422 Taschen, Hüte und Schuhe sind farblich geordnet, beginnend mit weiß über rosa, pink, orange, rot und gelb, um weiter oben grün, blau und violett zu werden und schließlich in silbergrau zu enden. Es ist der effektvolle Anfang einer Schau zum Leben und Werk von Christian Dior und seinen sechs Nachfolgern als Kreativdirektoren in dem von ihm gegründeten Modehaus, das heute nicht mehr eigenständig ist, sondern zum Universum des Luxusgüter-Konzerns LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) gehört.

Als Dauerausstellung auf 2000 Quadratmetern und in 13 Sälen würdigt die Galerie Dior einen der renommiertesten Namen der Pariser Haute Couture. Sie erzählt von seinem Streben nach Perfektion, Eleganz und Verzauberung des Publikums. „Modeschöpfer verkörpern einen der letzten Zufluchtsorte des Wunderbaren. Sie sind auf eine Weise Meister der Träume …“ – so drückte er es selbst in seinen Memoiren „Dior und Ich“ aus.

1946 gründete Christian Dior die berühmte Modefirma

Aufgewachsen als Sohn eines Großindustriellen in der Normandie, schloss Christian Dior zunächst eine Ausbildung im diplomatischen Dienst ab, bevor er eine Galerie eröffnete, finanziell unterstützt von seinem Vater. Als dessen Unternehmen im Zuge der Weltwirtschaftskrise Insolvenz anmeldete, arbeitete Dior als Illustrator und fertigte Modeskizzen an. Jahre später engagierte ihn der Textilfabrikant Marcel Boussac für die Gründung eines neuen Haute-Couture-Hauses: 1946 entstand das Unternehmen Christian Dior.

Sein erstes Atelier richtete er in einem eleganten Stadtpalais in der Avenue Montaigne, wenige Schritte von der Champs-Élysées entfernt, ein. Hier befindet sich die Galerie, die diese Geschichte nun anhand etlicher Dokumente, Fotos, Skizzen und Videoausschnitte nachzeichnet. Gleich Diors erste Kollektion im Februar 1947 schlug ein, Journalisten rühmten sie als „New Look“: die schmale Taille, die weiten, schwingenden Röcke und großzügige Verwendung wertvoller Materialien – all das stand nach den entbehrungsreichen Kriegsjahren für die Lust, aus dem Vollen zu schöpfen. Er wolle, sagte Dior, „die Frauen nicht nur schöner, sondern glücklicher“ machen.

Mit viel Geschick: Dior produzierte früh auch Parfüms

Er wurde zu einem der einflussreichsten Couturiers der Welt und erwies sich zugleich als geschickter Geschäftsmann, der früh auch Parfüms anbot. Zu Dior kamen berühmte Kundinnen wie die Schauspielerinnen Marlene Dietrich, Grace Kelly oder Elizabeth Taylor.

Lesen Sie dazu auch

Die Schau zeigt zudem die ehemaligen Arbeits- und Anprobierräume, eine Schneiderin näht sogar vor Publikum, vor allem aber werden die Entwürfe Diors und seiner Nachfolger Yves Saint Laurent, Marc Bohan, Gianfranco Ferré, John Galliano, Raf Simons und Maria Grazia Chiuri auf spektakuläre Weise in Szene gesetzt. Blüten hängen von einem abgedunkelten Raum, in dem die Kleider wie Funken aufblitzen. Ein anderer Saal, ganz in Weiß gehalten, zeigt nur weiße Entwürfe, ein weiterer mit Namen „Paris“ ist ganz schwarz.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.