Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Saharastaub in Bayern und Baden-Württemberg: Freitag gelber Himmel

Wetterphänomen
14.04.2022

Erneut Saharastaub über Süddeutschland erwartet

Mit Saharastaub angereicherte Luft aus Nordafrika sorgt für einen besonderen Farbfilter.
Foto: Philipp von Ditfurth, dpa

Der Himmel über Süddeutschland könnte sich am Freitag erneut rot färben. Wie bereits Mitte März und Anfang April liegt laut Deutschem Wetterdienst wieder Saharastaub in der Luft.

Wer vorhatte, heute sein Auto zu waschen, sollte besser noch abwarten. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) soll am Freitag den 22. April wieder Saharastaub über Süddeutschland wehen. Der feine Sand färbt den Himmel orange-rot und verschmutzt Scheiben. Bereits Mitte März und Anfang April sorgte Saharastaub für einen besonderen Farbfilter in der Luft, der ganz Europa in eine rot gefärbte Landschaft verwandelte. Vermischt sich Saharasand mit Regen, spricht man von "Blutregen".

Wann kommt der Saharastaub nach Bayern und Baden-Württemberg?

Dieses Mal wird in Deutschland besonders der Südwesten betroffen sein. Menschen in Baden-Württemberg werden den Saharastaub vor allem ab Freitagnachmittag in der Luft sehen. Auch in Bayern könnte er vereinzelt auftreten. Schuld sind die warmen Temperaturen, die vor Ostern für frühlingshaftes Wetter sorgen. Der Saharastaub kommt, wie der Name unschwer vermuten lässt, aus der Sahara-Wüste. Laut DWD-Angaben kommt der Saharastaub genauer gesagt aus einem Gebiet südlich des Atlasgebirges sowie südwestlich davon. Im Südwesten ist der Saharastaub in der Luft übrigens keine Seltenheit - nur tritt er nicht so oft in derartig hoher Konzentration auf wie Mitte März. Das sei laut DWD ungewöhnlich gewesen.

Video: wetter.com

Saharastaub auf Autos: Darauf sollten Sie achten

Wer Sorge um den Lack seines Autos hat, sollte auf das bloße Abwischen des Staubs mit einem Lappen oder Ähnlichem lieber verzichten, raten Experten. Die feinen Sandkörnern des Saharastaubs können den Lack beschädigen. Ratsam ist eine professionelle Reinigung in einer Autowaschanlage oder eine Reinigung am Autohof mit einem Hochdruckreiniger. Kunststoffen oder Holz wie etwa auf der Terrasse oder auf dem Balkon kann der Saharastaub eher nichts anhaben. Zu lange sollte man nach einem "Blutregen" aber nicht auf die Autowäsche verzichten: Wenn der Staub erstmal auf dem Auto ist, sorgt hohe Sonneneinstrahlung dafür, dass sich der Sand "einbrennen" kann und so schwerer zu entfernen ist.

Um die eigene Gesundheit muss man sich laut Experten keine Sorgen machen. Die Konzentration des Staubs in der Luft sei nicht hoch genug, um der Lunge oder den Atemwegen etwas anzuhaben. Gefährlicher seien da eher die Abgase durch Autos im Straßenverkehr. Allerdings kann der Saharastaub für Asthmatiker oder Allergiker zu einer zusätzlichen Belastung werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch