Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Promi Big Brother 2022: Katy Karrenbauer offenbart "Ich habe mit 18 abgetrieben "

Sat.1
02.12.2022

Katy Karrenbauer offenbart bei "Promi Big Brother": "Ich war schwanger und habe abgetrieben"

Katy Karrenbauer berichtet Micaela Schäfer im Loft von ihrer Abtreibung.
Foto: Sat.1

Nachdem Katy Karrenbauer im "Promi Big Brother"-Haus über den Tod ihrer Stiefmutter sprach, erzählt sie nun auch von ihrer Abtreibung.

Drei "Promi Big Brother"-Kandidatinnen und -Kandidaten mussten mittlerweile das Haus verlassen, Jeremy Fragrance ist freiwillig gegangen, das heißt, die Runde wird immer kleiner und die übrigen Kandidaten lernen sich besser kennen. So werden manche Gespräche im "Promi Big Brother"-Haus auch vertrauter und intimer. Nachdem Katy Karrenbauer vor ein paar Tagen Jörg Knör noch von der schlimmen Zeit erzählt hat, als ihre Stiefmutter starb und sie ihren Vater besser kennenlernte, berichtet sie nun erneut von einem prägenden Erlebnis.

"Promi Big Brother": Micaela Schäfer spricht über Kinderwunsch

In einem Gespräch mit Micaela Schäfer fällt das Thema "Kinderwunsch". Micaela spricht frei darüber, dass sie einen Kinderwunsch habe, allerdings noch nicht jetzt, "erst mit 50", so das Nacktmodell. Karrenbauer will darüber nicht urteilen, denn "das muss jeder selber für sich entschieden". Daraufhin wird aber Karrenbauer nachdenklich, denn auch sie spricht über ihren ehemaligen Kinderwunsch und eine Abtreibung. 

Katy Karrenbauer spricht bei "Promi Big Brother" über ihre Abtreibung

"Ich wäre gerne eine junge Mutter gewesen", so die Schauspielerin. Und tatsächlich war sie sogar mit 18 Jahren schwanger, wie sie bei "Promi Big Brother" erzählt. Doch bekommen hat sie das Kind nicht, was an ihrem damaligen Partner lag: "Ich war auch mit 18 schwanger, habe dann aber abgetrieben. War ich 18? Ne, ich war 20.“ Doch warum nun die Abtreibung, wenn sie eigentlich jung Mutter werden wollte? "Der Grund war der Mann, von dem ich schwanger war. Der war kurz vor dem Abi und er sagte den Satz: ‚Versau’ mir nicht mein Leben.’ Von da an war das keine gemeinsame Entscheidung mehr, sondern es war meine Entscheidung“, so die heute 59-Jährige. 

Video: SAT.1

Aber dieser Satz "Versau mir nicht mein Leben", der hat sich bei Katy Karrenbauer sehr eingeprägt. Sie sprach damals viel mit ihrer Mutter darüber, was sie nun tun solle. "Meine Mutter hat das später sehr bereut. Aber ich hatte in ihr leider auch keine Unterstützung. Viele Jahre später hat sie mir gesagt ‚ich habe da falsch reagiert. Ich hätte dir natürlich sagen müssen, ein Mäulchen kriegen wir noch gestopft. Oder dann gibt es eben ein weiteres Familienmitglied - wie schön.’"

Eine folgenschwere Entscheidung, denn die Schauspielerin ist bis heute kinderlos, was vermutlich an dem fehlendem Partner lag. Im "Promi Big Brother"-Interview erzählte sie noch, sie ziehe "scheinbar Männer mit Problemen irgendwie an". Doch sie gibt auch zu, dass sie es in manchen Situationen schade findet, keine Mutter geworden zu sein, "ich war aber auch nicht so das Muttertier", sagt sie letzten Endes von sich selbst.

"Promi Big Brother": Katy Karrenbauer erzählt von ihrer Abtreibung

Micaela, die auch gesteht, selbst jung abgetrieben zu haben, fragt noch mal nach: "Wie war das eigentlich früher?" "Du wurdest eigentlich immer dazu gedrängt, das Kind zu bekommen und es dann zur Adoption freizugeben," so die "Hinter-Gittern"-Schauspielerin. Doch viel schlimmer war für sie, dass in dem Krankenhaus, in dem die Abtreibung vorgenommen wurde, über der Station, auf der sie war, die Geburtsstation lag: "Du hörst die ganze Zeit die Babys." Das war für sie das schlimmst. 

Michaela ist danach berührt, aber für sie steht auch fest, dass es gut war, dass Katy Karrenbauer darüber gesprochen hat, denn "so etwas darf kein Tabu-Thema sein!"