Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vitamin D: Überdosierung - Symptome, Diagnose & was tun?

Gesundheit
05.01.2023

Vitamin D: Was tun bei einer Überdosierung?

Nur in seltenen Fällen ist eine ergänzende Einnahme von Vitamin D nötig. Bei zu viel kann es gefährlich werden.
Foto: Remmers, dpa (Symbolbild)

Vor allem im Winter nehmen viele Menschen zusätzliche Vitamin-D-Präparate ein. Was, wenn es zu viel wird? Symptome, Gefahren und Behandlung einer Überdosierung im Überblick.

Wenn im Herbst und Winter die Tage immer kürzer werden, greifen viele Menschen zu Präparaten, die den Körper mit zusätzlichem Vitamin D versorgen. Bekommen wir nämlich nicht genug Sonnenstrahlen ab, stellt sich ein Mangel des lebenswichtigen Vitamins ein. Doch nicht immer ist die Einnahme von zusätzlichem Vitamin D sinnvoll. Denn unter Umständen herrscht die Gefahr einer Überdosierung. Doch was genau ist das? Und wie gefährlich kann es sein?

Wie viel Vitamin D ist gesund?

Eine wichtige Funktion von Vitamin D im Körper ist die Beteiligung am Knochenstoffwechsel, erklärt das Robert Koch-Institut (RKI). Doch um diese und viele weitere Aufgaben zu erfüllen, muss der Körper genug Vitamin D haben. Da das Vitamin im Körper gebildet wird, wenn die Haut in direktem Kontakt mit Sonnenlicht steht, empfiehlt das RKI, zwischen März und Oktober zwei- bis dreimal pro Woche Gesicht, Hände und Arme unbedeckt und ohne Sonnenschutz der Sonne auszusetzen, um ausreichend versorgt zu werden.

Aber was, wenn es nicht genügend Sonnenlicht gibt? Dann kann das Vitamin D über die Nahrung in den Körper gelangen. Für diese Zufuhr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Schätzwerte herausgegeben: Für Kinder ab einem Jahr und Erwachsene aller Altersgruppen wird der Schätzwert mit 20 Mikrogramm Vitamin D pro Tag angegeben, das entspricht 800 Internationalen Einheiten. Auch das RKI empfiehlt Präparate mit einer Tagesdosis von bis zu 20 Mikrogramm.

Bei häufiger Sonnenbestrahlung kann die gewünschte Versorgung aber ganz ohne die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats erreicht werden, so die DGE.

Diagnose: Wie wird ein Vitamin-D-Überschuss festgestellt?

Zu viel des Guten kann bekanntlich schaden. Um herauszufinden, ob dies bei Vitamin D der Fall ist, diagnostizieren Ärzte den Vitamin-D-Spiegel im Normalfall mit einem Bluttest. Wenn der Bluttest einen hohen Kalziumspiegel zeigt und gleichzeitig hochdosiert Vitamin D eingenommen wird, deutet das auf einen Überschuss hin.

Zu viel Vitamin D: Wann spricht man von einer Überdosierung?

Die Dosis macht das Gift: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) warnt deshalb vor der Überdosierung von Vitamin D. Insgesamt sollte folgende Dosis nicht überschritten werden:

Lesen Sie dazu auch
  • Erwachsene und für Kinder ab 11 Lebensjahren sollen pro Tag nicht mehr als 100 Mikrogramm zu sich nehmen
  • Kinder bis zum 10. Lebensjahr sollen täglich maximal 50 Mikrogramm Vitamin D zu sich nehmen

Wie entsteht eine Vitamin-D-Vergiftung?

Bei zu viel Vitamin D kommt es zu einer Intoxination, auch Vitamin-D-Vergiftung genannt. Das RKI führt dies darauf zurück, dass Vitamin D als fettlösliches Vitamin im Fett- und Muskelgewebe gespeichert werden kann.

Doch die körpereigene Vitamin-D-Bildung und die natürliche Ernährung reichen nicht aus, um solche Überdosierungen zu erleiden. Denn hierzulande enthalten nur wenige Lebensmittel hohe Mengen an Vitamin D. Diese seien durch übermäßig hohe Einnahmen von Nahrungsergänzungsmitteln, hochdosierten Medikamenten, einem hohen Konsum an angereicherten Lebensmitteln - oder einer Kombination all dieser Varianten - möglich. Weil das Vitamin D im Körper gespeichert werden kann, ist neben einer akuten auch eine schleichende Überdosierung möglich.

Video: dpa

Allerdings ist der Mangel an Vitamin D deutlich häufiger als eine Überdosierung: Gemessen an ihren Serumblutwerten ist ein knappes Drittel der Erwachsenen in Deutschland mangelhaft mit Vitamin D versorgt. Das zeigt eine Studie des RKI zum Vitamin-D-Status in Deutschland von 2016. Eine ausreichende Versorgung erreichen demnach 38,4 Prozent der Erwachsenen.

Vitamin D: Welche Folgen und Symptome einer Überdosierung gibt es?

Gelangt über Präparate zu viel Vitamin D in den Körper, herrscht die Gefahr einer Hyperkalzämie. Dabei handelt es sich um erhöhte Kalziumspiegel im Körper. Diese können unter anderem zu folgenden Schäden führen:

  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchkrämpfe
  • Erbrechen
  • Nierenschädigung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Bewusstlosigkeit

Das RKI warnt ausdrücklich davor, dass die Folgen unter Umständen zum Tod führen können.

Wie wird eine Überdosierung von Vitamin D behandelt?

Je nach Schwere der Vitamin-D-Überdosierung reicht es, die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels einzustellen, bis die Auswirkungen des hohen Kalziumgehalts im Blut wieder beseitigt sind. Bei besonders schwerwiegendem Überschuss verabreichen Mediziner Medikamente, um die Ausschüttung von Kalzium aus den Knochen zu unterdrücken.

Vitamin D: Wie lässt sich eine Überdosierung vermeiden?

Die Experten empfehlen, Vitamin-D-Supplemente nur zu verwenden, wenn sie von einem Arzt verordnet wurden. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) schreibt etwa: "Ein Vitamin-D-Mangel kann nur von ärztlicher Seite diagnostiziert und behandelt werden. Eine Supplementierung beziehungsweise Medikation mit Vitamin-D-Präparaten sollte unter ärztlicher Überwachung erfolgen." Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine zusätzliche Einnahme, wenn eine Verbesserung des Vitamin-D-Status weder durch die Eigensynthese noch über die Ernährung erzielt werden kann. Ansonsten gilt wohl vor allem: Genügend Sonnenlicht reicht völlig aus.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung