Markus Söder
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Lino Mirgeler, dpa

Hier finden Sie gesammelt alle aktuellen News zu Markus Söder. Doch wer ist der Politiker eigentlich? Die wichtigsten Infos auf einen Blick: Markus Söder ist ein deutscher CSU-Politiker und seit dem 16. März 2018 Ministerpräsident von Bayern. Bereits seit 1994 ist Söder Mitglied des Bayerischen Landtags und bekleidete unter anderem diese Partei- und Staatsämter: Generalsekretär der CSU, Vorsitzender der CSU, Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Staatsminister für Umwelt und Gesundheit sowie Staatsminister für Finanzen (alle in Bayern).

Markus Söder wurde am 5. Januar 1967 in Nürnberg (Franken) geboren. Er ist verheiratet mit seiner Ehefrau Karin Baumüller-Söder. Die Familie hat drei Kinder, eine Tochter und zwei Söhne. Markus Söder hat zudem eine weitere Tochter, die aus einer siebenjährigen Beziehung vor der Ehe stammt.

Nach dem Abitur leistete Söder seinen Grundwehrdienst ab. Danach studierte er Rechtswissenschaft in Erlangen-Nürnberg. 1998 promovierte der Franke zum Dr. jur. Beim Bayerischen Rundfunk volontierte Söder Anfang der 1990er Jahre und arbeitete danach als Redakteur.

Privat ist Markus Söder vor allem für seine Leidenschaft zur Kostümierung an Fasching bekannt. So zeigte er sich bereits mit seiner Frau Karin Baumüller-Söder als Prinzregent Luitpold von Bayern, als Shrek, Gandalf oder auch Mahatma Gandhi. Seit seinem Studium ist Söder Mitglied in der Burschenschaft Teutonia Nürnberg im Schwarzburgbund. Markus Söder hat seinen Wohnsitz bis heute in Nürnberg und ist evangelisch-lutherischer Konfession.

Artikel zu "Markus Söder"

Neuhof plant wieder Genmais-Anbau

Kaisheim (wwi/pm) - Auf den Flächen des staatlichen Versuchsguts Neuhof bei Kaisheim soll offenbar auch heuer Genmais wachsen. Die Staatsregierung hat in dieser Woche den Anbau von Genmais MON 810 auf einem 3000 Quadratmeter großen Areal angemeldet. Dies teilt die Landtagsabgeordnete Christine Kamm (Grüne) mit.

Neuhof plant wieder Genmais-Anbau

Kaisheim (wwi/pm) - Auf den Flächen des staatlichen Versuchsguts Neuhof bei Kaisheim soll offenbar auch heuer Genmais wachsen. Die Staatsregierung hat in dieser Woche den Anbau von Genmais MON 810 auf einem 3000 Quadratmeter großen Areal angemeldet. Dies teilt die Landtagsabgeordnete Christine Kamm (Grüne) mit.

Minister: Genmais-Versuch soll 2009 auslaufen

Donauwörth (dz) - Der Freistaat Bayern will auf Gut Neuhof bei Kaisheim heuer nochmals Genmais anbauen und dann den zehnjährigen Langzeitversuch mit der Sorte MON 810 "im Herbst 2009 auf jeden Fall auslaufen lassen". Das haben Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und der CSU-Fraktionschef im Landtag, Georg Schmid, auf Anfrage von Landrat Stefan Rößle erklärt. Anschließend werde "sorgfältig ausgewertet", so die Politiker in München.

Freistaat soll das Klinikum übernehmen

Der Millionenpoker um die Zukunft des Klinikums geht in eine neue Phase. Jetzt gibt es einen Vorstoß schwäbischer CSU-Abgeordneter im Landtag. Sie fordern in einem Antrag die Übernahme des kommunalen Großkrankenhauses durch den Freistaat und die Umwandlung in eine Uniklinik. Mit dem Beschlussvorschlag reagieren die Abgeordneten auf die Zusage von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), die Umwandlung des Augsburger Klinikums in eine Uniklinik prüfen zu lassen. "Wir müssen jetzt den Stier bei den Hörnern packen", so Max Strehle, der den Antrag verfasst hat. Seehofer und Gesundheitsminister Markus Söder hätten mehrfach ermutigende Signale ausgesandt.

klinikum augsburg
Vorstoß der CSU

Übernimmt der Freistaat das Klinikum?

Der Millionenpoker um die Zukunft des Klinikums geht in eine neue Phase. Die CSU fordert jetzt die Übernahme des kommunalen Großkrankenhauses durch den Freistaat und die Umwandlung in eine Uniklinik. Von Christoph Frey

ärzte demo_28012009
Protest

Fachärzte demonstrieren für ihr Geld

Die Dachverbände der bayerischen Fachärzte erwarten auch in denkommenden Wochen Protestaktionen wegen der neuen Honorarregeln.

Hand in Hand für den Patienten

Landsberg (mm) - Das Prinzip ist einfach: Je größer die Gruppe, umso mehr Gewicht erhält ihre Stimme. So ist auch die Zusammenarbeit der Ärzte-Netze Gesola (Landkreis Landsberg), Geniall (Weilheim-Schongau) und PVP (Praxisverbund Pfaffenwinkel) zu sehen, wie Dr. Helga Holzfurtner, Vorsitzende von Gesola, erklärt. Probleme gibt es derzeit im Gesundheitswesen genügend, sodass diese Kooperation immer wichtiger wird. Und dass es funktioniert, bewies unter anderem ein Brief an Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder: "Wir haben innerhalb von drei Tagen eine Antwort erhalten, was kaum der Fall gewesen wäre, hätte nur ein einzelner Arzt angefragt", sagt Dr. Stephan Haselwarter, Vorsitzender von PVP. "Je mehr Ärzte zusammenarbeiten, umso besser werden sie gehört", bringt es Dr. Regina Kläger, Pressesprecherin von Gesola, auf den Punkt.

Minister: Profilbildung in der Kindermedizin verstärken

Ingolstadt/Neuburg "Wir müssen zum Patienten kommen und dürfen nicht warten, bis der Patient vielleicht zu uns kommt." Mit dieser Aussage unterstrich Oberarzt Florian Wild von der Neuburger Kinderklinik die Wichtigkeit der neuen Kooperation mit dem Klinikum Ingolstadt. Empfänger der Botschaft war gestern kein Geringerer als Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder.

Hand in Hand für den Patienten

Landsberg (mm) - Das Prinzip ist einfach: Je größer die Gruppe, umso mehr Gewicht erhält ihre Stimme. So ist auch die Zusammenarbeit der Ärzte-Netze Gesola (Landkreis Landsberg), Geniall (Weilheim-Schongau) und PVP (Praxisverbund Pfaffenwinkel) zu sehen, wie Dr. Helga Holzfurtner, Vorsitzende von Gesola, erklärt. Probleme gibt es derzeit im Gesundheitswesen genügend, sodass diese Kooperation immer wichtiger wird. Und dass es funktioniert, bewies unter anderem ein Brief an Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder: "Wir haben innerhalb von drei Tagen eine Antwort erhalten, was kaum der Fall gewesen wäre, hätte nur ein einzelner Arzt angefragt", sagt Dr. Stephan Haselwarter, Vorsitzender von PVP. "Je mehr Ärzte zusammenarbeiten, umso besser werden sie gehört", bringt es Dr. Regina Kläger, Pressesprecherin von Gesola, auf den Punkt.

Rauchen erhöht das Risiko für Dickdarmkrebs
Rauchverbot-Diskussion

Die neuen Rauchzeichen aus der Regierung

Die Absicht der Bayerischen Staatsregierung, das einst gefeierte "strengste Nichtraucherschutzgesetz" Deutschlands wieder zu lockern, ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Von Uli Bachmeier und Daniel Wirsching

"Bayern ist so schön, weil sich viele engagieren"

Wulfertshausen Die Sorgen der Menschen wolle er nicht verleugnen, aber auch nicht übertreiben, meinte der Friedberger CSU-Stadtverbandsvorsitzende Manfred Losinger beim Neujahrsempfang der CSU Wulfertshausen. Er zeigte sich gegenüber Besuchern aus allen Parteien zuversichtlich, dass man die Probleme schon meistern werde.

"Bayern ist so schön, weil sich viele engagieren"

Friedberg-Wulfertshausen Die Sorgen der Menschen wolle er nicht verleugnen, aber auch nicht übertreiben, meinte der Friedberger CSU-Stadtverbandsvorsitzende Manfred Losinger beim Neujahrsempfang der CSU Wulfertshausen. Er zeigte sich gegenüber Besuchern aus allen Parteien zuversichtlich, dass man die Probleme schon meistern werde. Ähnlich äußerte sich der Ehrengast, Staatsminister Dr. Markus Söder: "Wir leben im schönsten Land der Welt!" Bayern sei so lebendig und schön, weil sich so viele Leute engagierten: "Wir sind stolz auf unsere Bürgerschaft!"

CSU-Neujahrsempfang Wulfertshausen

Söder wünscht Abgeordneten "gute Besserung"

Ehrengast beim Neujahrsempfang der Friedberger CSU war Ehrengast, Staatsminister Dr. Markus Söder. Er verteidigte das Konjunkturpaket der Bundesregierung, auch wenn er nicht in allen Punkten glücklich sei. Von Brigitte Glas

Verwirrspiel um die Modedroge Spice

Augsburg "Ich rauche es und mich macht es glücklich", sagt Hans-Peter. Gerade hat er in einem Shop in Augsburg zwei Päckchen Spice Gold, eine beliebte, aber auch umstrittene, Kräutermischung gekauft. 64 Euro haben den Besitzer gewechselt. Drei bis vier Tüten konsumiert er im Monat. Dass es in Bayern bereits auf der "Roten Liste" steht, weiß der 32-Jährige nicht.

Verwirrspiel um die Modedroge Spice

"Ich rauche es und mich macht es glücklich", sagt Hans-Peter. Gerade hat er in einem Shop in Augsburg zwei Päckchen Spice Gold, eine beliebte, aber auch umstrittene Kräutermischung, gekauft. 64 Euro haben den Besitzer gewechselt. Drei bis vier Tüten konsumiert er im Monat. Dass es in Bayern bereits auf der "Roten Liste" steht, weiß der 32-Jährige nicht.

Kassenpatienten sind noch nicht verunsichert

Mindelheim/Unterallgäu Ist das die Ruhe vor dem (An)Sturm? Noch hält sich die Verunsicherung bei den Krankenversicherten von AOK, DAK und Barmer im Landkreis Unterallgäu in Grenzen. Die Frage, um die sich derzeit alles dreht: Reicht bei einem Arztbesuch eine Chipkarte aus oder muss sich der gesetzlich Krankenversicherte darauf einstellen, dass ihn ein Facharzt nur noch gegen Bares oder gegen eine Kostenzusage behandelt? Die Krankenkassen im Unterallgäu haben in dieser Frage noch keinen Beratungsstau, was sich aber ändern könnte: Der Protest der Fachärzte gegen neue Regeln bei der Honorarverteilung könnte sich nämlich ausweiten.

Kassenpatienten sind noch nicht verunsichert

Mindelheim/Unterallgäu Ist das die Ruhe vor dem (An)Sturm? Noch hält sich die Verunsicherung bei den Krankenversicherten von AOK, DAK und Barmer im Landkreis Unterallgäu in Grenzen. Die Frage, um die sich derzeit alles dreht: Reicht bei einem Arztbesuch eine Chipkarte aus oder muss sich der gesetzlich Krankenversicherte darauf einstellen, dass ihn ein Facharzt nur noch gegen Bares oder gegen eine Kostenzusage behandelt? Die Krankenkassen im Unterallgäu haben in dieser Frage noch keinen Beratungsstau, was sich aber ändern könnte: Der Protest der Fachärzte gegen neue Regeln bei der Honorarverteilung könnte sich nämlich ausweiten.

Ärzte
Streit um Honorarverteilung

Bayerns Fachärzte wollen Proteste ausdehnen

Die bayerischen Fachärzte wollen ihre Proteste gegen neue Regeln bei der Honorarverteilung weiter ausdehnen. Demnach würden Patienten viele Behandlungen nicht mehr auf Chipkarte erhalten.

Preis für Peitinger

Peiting (lt) - Zum Jahresende 2008 wurden 73 Bayerische Schulen in Roth bei Nürnberg von Umweltminister Dr. Markus Söder die Auszeichnung "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21- Schule" überreicht. Der Preis, der alljährlich von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung im Auftrag der Europäischen Umwelt-stiftung verliehen wird, ging nach 2006 und 2007 nun schon zum dritten Mal auch nach Peiting.

Vorbildliche Welserschule

Umweltminister Markus Söder verlieh die Auszeichnung "Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule" an die Kaufmännische Berufsschule IV (Welserschule) der Stadt Augsburg. Bayernweit wurden 73 Schulen ausgezeichnet. Die Welserschule konnte den Titel zum zweiten Mal erlangen und das als eine von nur drei ausgezeichneten Berufsschulen. Schulleiter Harald Horn und der Umweltbeauftragte der Schule, Heinz Hirschmiller nahmen die Urkunde in Empfang.

Sogar Radiologen sehen ihre Existenz bedroht

Augsburg Bisher galten Radiologen als Fachärzte, die besonders gut verdienen. Doch bei der künftigen Budgetierung sieht es für die hoch spezialisierten Mediziner schlecht aus. Und sie sind nicht die einzigen. Augenärzte, Orthopäden, Kardiologen, Frauenärzte - alle sehen mit Einführung des Gesundheitsfonds im kommenden Jahr ihre Existenz bedroht. Um 30 bis 40 Prozent weniger Honorar als bisher soll Fachärzten zugestanden werden.

Gesundheit

Fachärzte drohen der AOK mit einem Boykott

Der Mediziner-Honorarstreit in Bayern eskaliert. Weil die Fachärzte im Freistaat sich insbesondere von der AOK zu schlecht bezahlt fühlen, drohen sie, die über vier Millionen Kassenpatienten künftig nur mehr gegen Vorkasse zu behandeln. Von Josef Karg

Auszeichnung für Umweltschutz

Günzburg (AZ) - Das Günzburger Dossenberger Gymnasium hat den Titel "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" erhalten. Der bayerische Umweltminister Dr. Markus Söder überreichte in Roth bei Nürnberg Urkunde, Fahne und Siegel an Vertreter von 79 Schulen aus ganz Bayern.

Auszeichnung für Umweltschutz

Günzburg (AZ) - Das Günzburger Dossenberger Gymnasium hat den Titel "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" erhalten. Der bayerische Umweltminister Dr. Markus Söder überreichte in Roth bei Nürnberg Urkunde, Fahne und Siegel an Vertreter von 79 Schulen aus ganz Bayern.

Die FOS stempelt nun als Umweltschule

Friedberg Seit dieser Woche kann die Fachoberschule Friedberg (FOS) offiziell Flagge als "Umweltschule in Europa" zeigen. Die entsprechende Fahne ist unübersehbar in der Aula gehisst. Und der Titel wird künftig auf alle offiziellen Schreiben der FOS gestempelt. Stolz ist Schulleiter Rainer Lipczinsky auch deshalb auf die Auszeichnung, weil die Friedberger die einzige so ausgezeichnete Fachoberschule in ganz Bayern ist. Insgesamt dürfen sich 73 bayerische Schulen - davon neun in Schwaben - Umweltschulen nennen. Für die FOS ist die Auszeichnung Ansporn dafür, sich den Titel in diesem Schuljahr wieder neu zu verdienen. Belohnt wurde die Schule jetzt für Projekte im abgelaufenen Schuljahr von zwei Wirtschaftszweig-Klassen. Für die meisten der beteiligten Schüler ist die Schulzeit mittlerweile vorbei.