Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Jülich: Vermisste Brennelementekugeln waren nie weg

Jülich
03.04.2011

Vermisste Brennelementekugeln waren nie weg

Archivbild: Castor-Behälter in einer Lagerhalle in Jülich.
Foto: dpa

Die 2.285 Brennelementekugeln, die vom Forschungszentrum Jülich verschwunden sein sollen, sind wieder aufgetaucht. Auf dem Jülicher Gelände.

Die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Landtag Nordrheinwestfalen hatte am Wochenende für Verwirrung gesorgt. Diese hatten sich nach dem Verbleib der Brennelementekugeln erkundig, die Landesregierung laut "Spiegel" aber keine Antwort darauf. Svenja Schulze von der SPD, und Wissenschaftsministerin des Landes hatte vermutet, die Kugeln waren im Forschungsbergwerk Asse gelandet.

Doch die Sprecherin des Forschungszentrums Jülich (FZJ), Anne Rother, sagte der "WAZ" (Montagsausgabe), die hochradioaktiven Kugeln seien zum Teil zerbrochen.  Sie befinden sich demnach teilweise noch in dem Reaktorbehälter des ehemaligen Atomversuchskraftwerks in Jülich oder sind "lagerfähig einzementiert". Rother sagte: "Bei den einzementierten Kugeln handelt es sich im Wesentlichen um Kugeln, die während der Betriebszeit des Versuchsreaktors zerbrochen sind und dem Forschungszentrum vom damaligen Betreiber zur Zwischenlagerung übergeben wurden." Daneben seien Kugeln für Forschungszwecke untersucht und ebenfalls einzementiert worden. Der bisherige Verbleib in Jülich sei der Landesregierung bekannt gewesen. Dies dementieren nach Informationen der "WAZ"-Zeitungen aber politische Kreise. 

  Die Landesregierung hatte laut "Spiegel" in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen erklärt, der Verbleib sei unklar. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) geht demnach davon aus, dass Brennelementkugeln "allem Anschein nach" im niedersächsischen Forschungsbergwerk Asse gelandet seien. Genau lasse sich das heute nicht mehr herausfinden, weil die in der Asse "eingelagerten Mengen nicht bekannt sind".In der Asse durften allerdings nur schwach und mittelradioaktive Abfälle der Republik gelagert werden - keine Brennelemente. Das Land fordert von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) Aufklärung über die vermissten Kugeln. dapd

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.