Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter – Karliczek: Vorkehrungen für Fernunterricht verstärken
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Ernst August: Der Eskapaden-Prinz

Porträt
23.11.2021

Ernst August: Der Eskapaden-Prinz

Ernst August von Hannover ist schon häufiger aus der Rolle gefallen.
Foto: Tobias Hase, dpa

Ernst August von Hannover ist schon häufiger aus der Rolle gefallen. Zur Zeit soll er verliebt sein – und er steht, mal wieder, vor Gericht.

Freunde europäischer Geschichte kommen am Haus Hannover nicht vorbei. Die Welfen gelten als ältestes Adelsgeschlecht Europas. Es hat Kaiser, Könige, Kurfürsten und regierende Herzöge hervorgebracht. Und Ernst August. Genauer, den fünften Erbprinzen des Vornamens, die im Hause Hannover ja traditionell alle so heißen.

Aber nicht seiner hohen Herkunft wegen macht Ernst August in den Medien seit Jahrzehnten Schlagzeilen. Das hat er vor allem seinem, sagen wir mal vornehm, sanguinischen Temperament zu verdanken. Oder, anders formuliert: Ernst August von Hannover ist schon mit diversen Eskapaden aus der Rolle gefallen. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, bei all den Zwischenfällen, mit denen der inzwischen 67-Jährige die Justiz beschäftigte.

Ernst August: Mal "Pinkelprinz", mal "Prügelprinz"

Über diesen Zugang fand jedenfalls die Regenbogenpresse Gefallen an dem Hochadeligen. Erinnert sei bei der Gelegenheit an dessen Urinieren gegen den türkischen Pavillon bei der Weltausstellung in Hannover im Jahr 2000. Seitdem nannte ihn der Boulevard spöttisch „Pinkelprinz“. Und als ob das zur Schädigung des Ansehens nicht schon ausgereicht hätte, soll der damals 46-Jährige zudem einen Hotelier in seiner Wahlheimat Kenia krankenhausreif geprügelt haben. Dieser Vorfall beschäftigte diverse Gerichte und Instanzen, bis das Urteil rechtskräftig wurde. Ernst August wurde wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Eine Regenschirm-Attacke auf einen Journalisten hatte ihm mit „Prügelprinz“ einen weiteren Spitznamen eingebracht.

Caroline von Monaco beherrscht den tadellosen Auftritt

Aber es gab auch gute Jahre. Vor allem als Ernst August 1999 die monegassische Prinzessin Caroline kennenlernte und später heiratete. Doch während sie den tadellosen Auftritt beherrscht, konnte Ernst August oft sein Gemüt nicht zügeln.

Monacos Prinzessin Caroline
Foto: Jean-Pierre Amet, dpa

Nicht zuletzt aus diesem Grund könnte es diese Woche für den Prinzen wieder stressig werden. Denn am Mittwoch steht beim Oberlandesgericht Linz die Berufungsverhandlung gegen eine – allerdings noch nicht rechtskräftige – Verurteilung zu zehn Monaten bedingter Haft an. Ernst August war schuldig gesprochen worden, sich im Sommer 2020 in seinem österreichischen Jagdschloss mit Alkohol und Medikamenten fahrlässig in den Zustand der Unzurechnungsfähigkeit versetzt, einen Polizisten verletzt und eine Beamtin sowie Angestellte bedroht zu haben. Einen Tag später wird ein Zivilprozess vor dem Landgericht Hannover verhandelt. In diesem Fall hat das Familienoberhaupt seinen Sohn, den 38-jährigen Erbprinzen Ernst August, wegen „groben Undanks“ auf Rückgabe mehrerer Residenzen verklagt. Prozesse über Prozesse also wieder. Dabei könnte es für Ernst August von Hannover problemloser laufen. People-Magazine berichten über eine neue Liebe zu einer spanischen Künstlerin. Aber das ist eine andere Geschichte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.