Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. VdK-Präsidentin für Pflegevollversicherung, die alle Kosten deckt

Pflege

31.07.2020

VdK-Präsidentin für Pflegevollversicherung, die alle Kosten deckt

Verena Bentele, Präsidentin des VdK, ist unzufrieden mit der Pflegeversicherung in Deutschland.
Bild: dpa

Exklusiv Wer im Alter im Heim betreut wird, muss immer mehr dafür bezahlen. Verena Bentele findet das falsch und sagt: „Pflege darf nicht regelhaft zum Ruin führen“.

Angesichts steigender Eigenanteile in der Pflege fordert der VdK ein schnelles Gegensteuern der Politik. „Pflege ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Wir brauchen endlich eine Pflegevollversicherung, die alle pflegebedingten Kosten abdeckt“, sagt Verena Bentele, VdK-Präsidentin unserer Redaktion. Schon heute bekomme ein Drittel aller Pflegeheimbewohner Sozialhilfe. „Die Eigenanteile in der Pflege müssen endlich sinken. Pflege darf nicht regelhaft zum Ruin führen“, betont Bentele.

Auch in der ambulanten Pflege nehmen die Probleme zu

Die Leistungen der Pflegeversicherung decken die Pflegekosten in den Heimen nicht ab, sie sind seit Einführung der Pflegeversicherung nicht mit der Preisentwicklung gestiegen. Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Investitionskosten, die eigentlich die Länder zahlen sollten.

Auch in der ambulanten Pflege steigen die Probleme: Ambulante Pflegedienste nehmen keine neuen Patienten mehr auf, für Tagespflege-Einrichtungen gibt es Wartelisten. Die ambulante Pflege geht häufig zu Lasten der Gesundheit und des Einkommens der pflegenden Angehörigen.

VdK-Präsidentin für Pflegevollversicherung, die alle Kosten deckt

VdK-Präsidentin Verena Bentele: Die Pflegeversicherung muss endlich die vollen Pflegekosten übernehmen

Ein nicht mehr hinnehmbarer Zustand für die VdK-Chefin. „Die Pflegeversicherung muss endlich die Pflegekosten übernehmen – und nicht nur einen Zuschuss“, sagt Bentele. „Die zu erwartenden Kosten für eine Pflegevollversicherung wären für die Versicherten und Arbeitgeber überschaubar - aber nur dann, wenn die gesetzliche und die private Pflegeversicherung nicht mehr getrennt wären.“ Außerdem müssen die Länder endlich die Investitionskosten übernehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren