1. Startseite
  2. Politik
  3. Was Deutschland beim Impfschutz noch lernen muss

Was Deutschland beim Impfschutz noch lernen muss

Sartor.jpg
Kommentar Von Stephanie Sartor
13.03.2019

Masern sind gefährlich. Und keine harmlose Kinderkrankheit. Wie schlimm die Folgen sein können, zeigt sich gerade auf Madagaskar. Was Deutschland nun tun muss.

Mehr als 1100 Menschen sind auf Madagaskar in Folge einer Masern-Epidemie gestorben. Auch in Deutschland bricht die Krankheit immer wieder aus. Und deswegen muss etwas geschehen.

Kampf gegen Masern: Aufklärung ist das wichtigste Mittel

Am wichtigsten ist es, die Menschen stärker als bisher aufzuklären. Sie müssen ein Bewusstsein dafür bekommen, welche lebensbedrohlichen Risiken es gibt, wenn sie sich gegen eine Impfung – für sich selbst oder die eigenen Kinder – entscheiden.

Und welche Folgen das für die Gesellschaft hat. Außerdem müssten die Menschen regelmäßig an fällige Impfungen erinnert werden. In Skandinavien funktioniert das bestens. So könnten auch die klaffenden Impflücken hierzulande geschlossen werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was Deutschland beim Thema Impfen von anderen lernen kann

Und es gibt noch mehr Modelle, von denen Deutschland lernen kann und die eine Impfpflicht, die schwer mit dem Persönlichkeitsrecht vereinbar wäre, unnötig machen.

In Australien etwa bekommen Eltern keine Zuschüsse für die Kinderbetreuung, wenn sie den Nachwuchs gegen bestimmte Krankheiten nicht impfen lassen. Seither steigen die Impfquoten. Deutschland müsste, um gefährliche Krankheiten auszurotten, ein bisschen kreativer sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Brexit - Peoples Vote March
Anti-Brexit-Demo

Mehr als eine Million Briten demonstrieren in London gegen den Brexit

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen