Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. App statt Papier: Diese Schülerzeitung macht es vor

Schwabmünchen

03.08.2017

App statt Papier: Diese Schülerzeitung macht es vor

Kopfhörer, Aufnahmegerät und Computer: Die Nachwuchsjournalisten der Leonhard-Wagner-Realschule haben viel Spaß bei der Arbeit an ihrer digitalen Schülerzeitung. Die Vielfalt der Themen begeistert sie.
Bild: Anja Ringel

Die Schülerzeitung der Leonhard-Wagner-Realschule gibt es online und auch als App. Welche Vorteile Nachwuchsjournalisten darin sehen und wie wichtig Presseausweise für sie sind.

Das ganze Schuljahr über war mittwochs viel Betrieb im Computerraum der Leonhard-Wagner-Realschule in Schwabmünchen: Einige Schüler tippten Texte, andere hörten sich mit Kopfhörern Audiodateien an. Die Jugendlichen arbeiteten an Artikeln für ihre Schülerzeitung 480 Grad LWRS Die Zeitung gibt es bereits im dritten Jahr, sagt Lehrerin Christine Bundschuh. 20 Schüler waren in dem Wahlfach. Sie schrieben über die unterschiedlichsten Themen: egal ob Kinderfotos von Lehrern, Berichte über Schulveranstaltungen oder das aktuelle Wetter.

Lesen können ihre Mitschüler die Artikel online auf der Website oder in der App der Schülerzeitung. Die meisten Schulen hätten Printzeitungen und zusätzlich einen Onlineauftritt, sagt Bundschuh. „Wir sind die erste Schülerzeitung im Umkreis, die es nur online gibt.“

Eine Printversion würde Geld kosten

Vor allem die App kommt bei den Nachwuchsjournalisten, aber auch den Lesern, gut an. „Wir haben über die App mehr Zugriffe als über unsere Website“, sagt der Siebtklässler Fabian. Er erklärt, dass eine Printversion der Zeitung Geld kosten würde: „Dann würden weniger Schüler unsere Zeitung lesen.“ Chiara aus der achten Klasse sagt, dass nicht jeder Schüler einen eigenen Computer hätte. Ein Handy hätte dagegen fast jeder ab der siebten Klasse. „Wenn man die Artikel dann direkt am Handy lesen möchte, vereinfacht die App das Lesen“, sagt Alexandra.

Online bekommen die Schüler außerdem direkt Feedback auf ihre Texte. Jannis beantwortet gerade einen Kommentar. Er freue sich immer über Rektionen zu seinen Artikeln, sagt der Fünftklässler. Es macht ihm Spaß, eigene Artikel zu veröffentlichen, auf die jeder online zugreifen kann. „Man hat dadurch auch eine gewisse Verantwortung“, sagt er. Die Themen für seine Artikel überlegt er sich selbst. Das sei manchmal ganz schön schwierig, erklärt er. Schließlich müsse er sich in die Leser hineinversetzen und überlegen, was sie interessieren könnte. „Wir schreiben von Schüler für andere Schüler“, sagt auch Alexandra. Die Neuntklässlerin bereitet im Moment Interviews vor. Sie möchte Personen vorstellen, die viele Menschen kennen, über die man aber wenig weiß – wie zum Beispiel ihren Busfahrer.

Presseausweis, damit das Handy nicht abgenommen wird

Damit die Jugendlichen auch in der Schule recherchieren und Fotos machen können, hat jeder Nachwuchsjournalist einen Presseausweis mit Name, Passfoto und Klasse bekommen. „Sonst wird ihnen das Handy abgenommen, wenn sie damit Fotos machen wollen“, erklärt Bundschuh.

Ab und zu kommt während der Stunde ein Schüler auf Bundschuh zu und fragt sie um Rat. Ansonsten arbeiten die Jugendlichen selbstständig. Ist ein Bericht fertig, wird er von Bundschuh gelesen und hochgeladen. Danach ist das Neueste aus der Leonhard-Wagner-Realschule sofort für alle lesbar.

Die Schülerzeitung könnt ihr im Internet lesen unter www.480grad-lwrs.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren