Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. In Wehringen hilft man sich gegenseitig

Premiere

18.03.2015

In Wehringen hilft man sich gegenseitig

Feuerwehr und Jugendrotkreuz machten in einer gemeinsamen Übung auf ihre Vereine aufmerksam. Die 8-jährige Jasmin probierte am Stand des Musikvereins die Querflöte aus.
4 Bilder
Feuerwehr und Jugendrotkreuz machten in einer gemeinsamen Übung auf ihre Vereine aufmerksam. Die 8-jährige Jasmin probierte am Stand des Musikvereins die Querflöte aus.

Familien und Besucher informieren sich beim ersten Tag der Vereine über Freizeitmöglichkeiten in der Gemeinde. Die Resonanz ist so gut, dass es eine Neuauflage geben wird

Begeistert lassen die Kinder ihre Fliegermodelle im strahlenden Sonnenschein vor dem Wehringer Bürgerhaus kreisen. Der Modellflugklub kommt kaum nach, die kleinen Flieger im großen Saal zu verteilen, so viele Familien und Besucher sind zum ersten Wehringer Tag der Vereine im Gemeindezentrum am Rathausplatz gekommen. Mit so einem großen Erfolg hätte selbst Wehringens Bürgermeister Manfred Nerlinger nicht gerechnet. „Schon eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn war hier alles voll“, berichtet Nerlinger stolz. „Ich bin begeistert von unseren Vereinen, die so toll bei dieser Veranstaltung mitziehen, obwohl sie bei weiteren Festen im Jahresverlauf noch stark gefordert sind. Aber von unseren 33 Vereinen stellen sich heute 19 vor.“ Und das mit viel Engagement.

An den Ständen im Bürgerhaus gibt es neben vielen Informationen zu Vereinsprogrammen Kleinigkeiten für die Kinder, Loseziehen, Fähnchen oder Luftballons. Der katholische Pfarrgemeinderat stellt seine Aktionen wie die Besuche von Neubürgern vor, die in Wehringen traditionell mit Brot und Salz begrüßt werden. Der Gartenbauverein hat Kresse in verschiedenen Stadien angesät und damit gleichzeitig für eine kleine Osterdekoration gesorgt. Der Fischereiverein lädt zum Fachsimpeln über die größten Fische in Singold und Wertach ein, und beim Musikverein können verschiedene Instrumente ausprobiert werden.

Dicht an dicht drängen sich die Menschen durch den Saal. Neben bekannten Gesichtern entdeckt man tatsächlich auch viele Fremde. „Unsere Neubürger, für die dieser Infonachmittag eigentlich gedacht war, sind sehr gut vertreten“, freut sich Nerlinger. Er habe aber auch schon Besucher aus umliegenden Orten entdeckt, die sich über das Vereinsangebot informieren wollen. Familie Iberer wohnt zwar schon in Wehringen und baut gerade am eigenen Haus, nutzte aber trotzdem die Möglichkeit, sich zu informieren. „Einige Vereine kennen wir schon, aber hier können wir uns einen guten Überblick verschaffen“, findet Norbert Iberer. „So ein Tag der Vereine ist eine gute Idee, da sieht man mal, was alles in Wehringen geboten ist.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Manchen lockten vielleicht auch die beiden gemeinschaftlichen Übungen von Feuerwehr und Jugendrotkreuz, die im Feuerwehrgerätehaus gezeigt wurden. „Gerade so etwas ist typisch für Wehringen“, findet Nerlinger. „Hier herrscht eine großartige Zusammenarbeit zwischen den Gruppen, man hilft sich gegenseitig.“ Der Titel der Veranstaltung „Miteinander – Füreinander“ war deshalb gut gewählt.

Wer genug Informationen gesammelt hatte, konnte das umfangreiche Sketch- und Konzertprogramm von Theaterverein, Kinder- und Jugendchor, Musikverein und Faschingsklub genießen, welches den Nachmittag im Bürgersaal untermalte. Oder sich in der Turnhalle beim FSV Wehringen oder dem Wehringer Tennisklub ein wenig sportlich betätigen: Tennis zum Ausprobieren, eine Tischtennisballmaschine, Fußball-Kegeln oder Bobbycars luden zum Mitmachen und Spaßhaben ein.

Bürgermeister Manfred Nerlinger zeigte sich mit dem Erfolg der ersten Veranstaltung dieser Art in Wehringen äußerst zufrieden. „Die Stände kommen gut an, das Programm ebenfalls“, zieht er ein Resümee. Deshalb werde es mit Sicherheit eine Neuauflage des Tags der Vereine geben. „Aber in welchem Rhythmus, ob wir das jedes Jahr machen oder nur alle zwei Jahre, ist noch fraglich.“

Pausenmöglichkeiten gab es im Floriansstüberl der freiwilligen Feuerwehr, in dem Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke verkauft wurden. Der Reinerlös kommt der Kartei der Not, dem Leserhilfswerk unserer Zeitung, zugute.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren