1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Keine Chance für triste Herbststimmung

Ausstellung

05.12.2019

Keine Chance für triste Herbststimmung

Für die neue Ausstellung in der Bobinger Wertachklinik wählte Regine Lueb als Kontrast zur herbstlichen Tristesse Bilder in kräftigen Farben aus.
Bild: Ingeborg Anderson

Mit Naturmotiven und mit kräftigen Farben setzen Regine Luebs Bilder Akzente in der Wertachklinik

Eine Libelle, die mit ausgebreiteten filigranen Flügeln über einen Hintergrund aus frischgrünem Gras und zarten Blumen schwirrt, oder ein sommerliches Stillleben mit Blumenstrauß und Früchten – es sind leuchtende Farben und große Formate, die jetzt die Besucher der Wertachklinik empfangen. Sie bilden einen heftigen, aber erfreulichen Kontrast zur herbstlichen Tristesse draußen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Diese Wirkung liegt ganz in der Intention der ausstellenden Künstlerin: Regine Lueb aus Augsburg. „Ich habe mich hier für diese Bilder entschieden, denn ich denke, Farben sind wichtig für ein Krankenhaus“, begründet sie die Auswahl.

Ihre Motive findet sie durchweg in der Natur – in Details wie Gräsern und Blumen, aber auch in Landschaften. Und immer wieder findet sich ein Bezug zum Wasser. „Die Natur inspiriert mich und Wasser ist für mich ganz besonders interessant“, erklärt Regine Lueb ihren künstlerischen Ansatz.

Keine Chance für triste Herbststimmung

Hier beeindrucken besonders die beiden größten Formate der Ausstellung: Einmal ein vielfarbiges Geflecht aus Ufergräsern vor ruhigem Blau. Zum anderen dürre Schilfhalme, die nahe des Ufers aus dem See ragen. Die Wasseroberoberfläche kräuselt sich unter leichtem Wind und reflektiert die Farben des Himmels und der Umgebung.

So etwas erfordert sehr genaue Beobachtung. Fotografiert Regine Lueb ihre Motive? „Nein, ich male aus der Erinnerung. Auf Reisen oder unterwegs in der Umgebung beobachte ich genau und wenn ich male, kommen die Bilder aus meinem Inneren“, sagt die Augsburger Künstlerin. Sie berichtet, dass Malen für sie ein langwieriger Prozess ist. Immer wieder überarbeitet sie ihr Motiv, bis alles stimmt. „An den beiden großen Wasserbildern habe ich etwa ein Jahr gearbeitet“, sagt sie.

Noch während die meisten Bilder an der Wand lehnend darauf warten aufgehängt zu werden, bleiben Passanten stehen, betrachten die Gemälde und äußern sich bewundernd: „Wirklich ganz tolle Bilder und so unterschiedliche Motive“, lobt eine Besucherin.

Regine Lueb ist seit 20 Jahren in der Region, in Italien und Norddeutschland in zahlreichen Ausstellungen präsent. Aber es ist das erste Mal, dass sie im Rahmen der Kooperation von Krankenhausförderverein und Kunstverein Bobingen in der Wertachklinik ihre Arbeiten zeigt. Diese leuchtendfarbigen Bilder stellen jedoch nur eine Facette in ihrem Schaffen dar. Im Kontrast zu den kräftigen Farben malt sie grau Ton-in-Ton. Einen Eindruck davon gibt das Bild, auf dem sich über einem aufgewühlten See dunkle Wolken ballen und die Dramatik eines aufziehenden Unwetters wiedergeben.

Die Ausstellung im Foyer der Wertachklinik ist noch bis Ende Januar 2020 zu sehen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren