Newsticker

Habeck fordert 1200 Euro Unternehmerlohn für Selbstständige
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Mit der Satirebrille auf Reisen

Cartoon-Ausstellung in Schwabmünchen

22.05.2015

Mit der Satirebrille auf Reisen

Nicht zum bewundern, sondern zum Kichern regten die Exponate der neue Ausstellung die Besucher an.
5 Bilder
Nicht zum bewundern, sondern zum Kichern regten die Exponate der neue Ausstellung die Besucher an.

Cartoons vom Urlaub und vom Reisen bringen die Besucher im Museum Schwabmünchen zum Kichern.

Ist Ihre Urlaubsplanung schon abgeschlossen? Denn eine neue Ausstellung in Museum und Galerie der Stadt bietet – nicht ganz ernst zu nehmende – Tipps, was man im Urlaub und auf Reisen beachten und vor allem vermeiden sollte. In 150 Cartoons von 37 Zeichnern der Köpenicker Cartoonfabrik wird das Thema von allen Seiten her ausgeleuchtet.

Die Zeichner kehren dabei die witzigen und makabren Seiten des Themas hervor. Das passende Kleid zum antiken Tempel, oder die Gebäckkontrolle für das Krümelmonster. Jeder kennt auch die Territorialkämpfe beim Reservieren einer Liege am Pool. Und woran erkennt man, dass ein Schlumpf erst am Anfang seines Urlaubs steht?

Da wird die Frage gestellt, ob man im Falle einer Flugzeugentführung die Meilen angerechnet bekommt oder ob der Kapitän, der das sinkende Kreuzfahrtschiff auf dem Rettungsboot verlässt, tatsächlich Hilfe holt. Wie wichtig es ist, sich vor dem Reiseantritt genau zu informieren, zeigt das Bild eines Ritters, der sich seine „Kreuzfahrt“ ganz anders vorgestellt hatte. Sonnen in voller Rüstung ist eben etwas schwierig.

Zur Vernissage waren die Gäste nicht nur mit ausreichend Reiseproviant versorgt. Mit Saxofon und Klavier nahmen Reinhold Bauer und Peter Reschka die zahlreichen Besucher musikalisch mit auf die Reise nach Paris oder an den Strand von Rio de Janeiro. Museumsleiterin Sabine Sünwoldt erklärte, wie Cartoons funktionieren: „Sie spielen mit Wortbedeutungen und Erwartungen, denken Situationen konsequent weiter oder führen sie ad absurdum.“

Was manchmal auch ganz schön makaber sein kann, wenn es beispielsweise heißt „Das letzte Stück fahren wir mit dem Zug“ und das Campingauto dazu auf den Schienen stehen bleibt. Und die Besucher? Von ihnen hörte man Kichern und Lachen und Diskussionen darüber, welcher Cartoon der persönliche Favorit ist.

Öffnungszeiten Bis zum 30. August ist die Ausstellung im Museum und Galerie der Stadt, Holzheystraße 12 zu sehen. Geöffnet ist jeweils am Mittwoch, 14 - 17 Uhr, und am Sonntag, 10 - 12 und 14 - 17 Uhr. Sonderöffnung am Pfingstmontag, 25. Mai., und Fronleichnam, 4. Juni, jeweils von 14 - 17 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren