Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Landkreis Augsburg: Wertachkliniken gehen nach Kritik an Neubau-Plänen in die Charmeoffensive

Landkreis Augsburg
06.10.2022

Wertachkliniken gehen nach Kritik an Neubau-Plänen in die Charmeoffensive

Die Wertachkliniken soll in Zukunft in einem Neubau zusammengeführt werden.
Foto: Matthias Baumgartner

Plus Krankenhauschef Martin Gösele wirbt um Fürsprecher unter den niedergelassenen Ärzten für den geplanten Neubau. Auch die Bevölkerung soll besser informiert werden.

Nachdem die Wertachkliniken Schwabmünchen und Bobingen Ende Juli die Neubaupläne eines gemeinsamen Krankenhauses vorgestellt hatten, gab es erste kritische Stimmen. Ein Schwabmünchner Hausarzt befand einen Neubau gar für unnötig, schließlich seien die Wertachkliniken in einem guten Zustand. Ein Leser wiederum bemängelte die zurückhaltende Informationspolitik und forderte die Veröffentlichung des Oberender-Gutachtens, das einen Krankenhausneubau in B17-Nähe als alternativlos skizziert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.10.2022

Dass das Gutachten jetzt öffentlich gemacht und die Bevölkerung in das Vorhaben mit einbezogen werden soll, sehe ich zumindest
schon mal positiv. Den Ausbau eines der beiden bisherigen Standorte halte ich eher für suboptimal. Es bliebe meiner Ansicht nach ein
unvollkommenes und unbefriedigendes Stückwerk, das nicht allen wirtschaftlichen, praktischen und medizinischen Anforderungen gerecht werden kann. Mit Ausnahme der Verkehrsanbindung vielleicht.