Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden

Volleyball

16.01.2019

Ein hart umkämpfter Sieg

Kleinaitinger Frauen besiegen FTM Schwabing II mit 3:1 Sätzen

Nach einem dreitägigen Trainingslager gleich zu Beginn des Jahres starten die Bayernliga-Damen des FC Kleinaitingen mit einem knappen 3:1-Sieg (28:26, 25:22, 25:27, 25:22) gegen FTM Schwabing II gut in die Rückrunde.

Dabei begann man im ersten Satz sehr verhalten und über 8:13 und 13:20 konnte man den Schwabingern wenig entgegensetzen. Immer wieder landeten die Bälle im gegnerischen Block und das hohe Risiko im Aufschlag führte zu oft zum direkten Punktverlust. Erst einige Spielerwechsel brachten neuen Schwung in die Partie. Luisa Nowotny gelangen zwei Asse und der eigene Block um Nicki Mayr, Elke Kexel und Antonia Meyer konnte die harten Angriffsschläge entschärfen, sodass die Abwehr um Libera Stefanie Gilg und Marina Gerum nun leichtes Spiel hatte. Druckvolle Aufschläge von Svenja Lipczinsky taten ihr Übriges und man kämpfte sich Punkt um Punkt wieder heran und ließ sich auch von zwei Auszeiten des Gegners nicht aus dem Spielfluss bringen (28:26).

Der zweite Satz war dann ein Spiel auf Augenhöhe, keine Mannschaft konnte sich absetzen und die Führung wechselte hin und her. Wieder war es eine starke Aufschlagserie, diesmal von Elke Kexel, die zu einem kleinen Vorsprung führte, den man sich nicht mehr nehmen ließ (25:22). Im dritten Satz startete man furios und ging gleich in Führung, die man auch lange halten konnte (21:16). Doch einige Missverständnisse in der Abwehr, ein Aufstellungsfehler und Unkonzentriertheit führten zum erneuten Ausgleich beim Stand von 21:21 und 25:25 und am Ende verlor man den Satz denkbar knapp mit 25:27.

Im vierten Satz zeigten die Kleinaitinger Volleyballerinnen eine gute Leistung. Mit aller Entschlossenheit ging man in diesen Satz, geriet aber dennoch sofort wieder in Rückstand (5:10). Stefanie Klob machte mit zwei Assen aber gleich klar, dass der FCK dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollte. Man kämpfte um jeden Ball, Zuspielerin Sandra Bolz gab alles, um eine misslungene Abwehr noch zu retten und Schwabing konnte nur noch zusehen, wie erst der Ausgleich zum 11:11 fiel und dann ein deutlicher Vorsprung zum 17:13 herausgespielt werden konnte. Kurz ließ man den Gegner noch mal herankommen (21:22) aber wieder waren es die Aufschläge von Svenja Lipczinsky, die dem Gegner nur einfache Angriffe erlaubten, welche die Kleinaitinger Damen druckvoll verwandeln konnten. Und so war es Mannschaftsführerin Elke Kexel, die nach fast zwei Stunden Spieldauer den Ball zum 25:22 und damit zum wichtigen 3:1-Sieg im Feld unterbringen konnte.

Damit stehen die Damen des FCK mit sechs Siegen aus neun Spielen auf einem starken fünften Platz der Bayernliga Süd und treten bereits am kommenden Samstag zum Auswärtsspieltag gegen den direkten Tabellennachbar TSV Bad Griesbach an. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren