Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leichtathletik-WM 2019: Nach Zusammenbruch: Mannschaftsarzt gibt Entwarnung bei Alina Reh

Leichtathletik-WM 2019
30.09.2019

Nach Zusammenbruch: Mannschaftsarzt gibt Entwarnung bei Alina Reh

Alina Reh musste nach ihrer Aufgabe im 10.000-Meter-Finale mit einem Rollstuhl von der Laufbahn gefahren.
Foto: Oliver Weiken (dpa)

Die Ulmerin Alina Reh führte bei der Leichtathletik-WM 2019 über die 10.000 Meter lange. Dann kamen Bauchkrämpfe und das bittere Ende des Rennens.

Der Stadionsprecher sagte den Namen Alina Reh immer wieder. Zwar mit starkem englischen Akzent, aber deutlich erkennbar. Das war, als die Ulmerin noch das Finale über 10.000 Meter anführte. Etwa ein Drittel der Strecke legte Reh an der Spitze des Feldes zurück. Dann zogen die Kenianerinnen vorbei, Reh fiel zurück. Und griff sich an den Bauch. Direkt vor der Haupttribüne taumelte sie, fiel auf die Tartanbahn, versuchte es noch einmal und blieb nach ein paar Schritten erneut liegen.

Sofort wurde sie im Rollstuhl in den medizinischen Bereich des Khalifa-Stadions gebracht, wo dann auch Andrew Lichtenthal, der Mannschaftsarzt des deutschen Teams, dazu kam. Am Sonntag gab Reh dann Entwarnung. „Mein Bauch ist noch etwas flau, aber sonst geht es mir körperlich gut“, sagte sie. Schlagartig habe sie während des Rennens Bauchkrämpfe bekommen. Woran das lag, war gestern noch nicht klar. An der Hitze in Doha habe es aber nicht gelegen. Reh: „Ich glaube, es war eher der Wechsel von heiß zu kalt.“

Leichtathletik-WM: Alina Reh braucht noch ein bisschen, "um das für mich zu sortieren"

Schwierig sei momentan vor allem, das Geschehene zu verarbeiten. „Ich brauche noch ein bisschen, um das für mich zu sortieren. Das Rennen hat sich eigentlich gut angefühlt, sonst wäre ich nicht nach vorne gegangen.“ Mit dessen Entscheidung hatte sie allerdings nichts mehr zu tun. Es gewann die Niederländerin Sifan Hassan. Sie ist damit die erste Europäerin, die den WM-Titel in dieser Disziplin holt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.