Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. "Michaels Fahrerlager": Michael Schumacher ist nun bei Facebook und Instagram

"Michaels Fahrerlager"
13.11.2016

Michael Schumacher ist nun bei Facebook und Instagram

Die Fans des siebenmaligen Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher haben seit Sonntag eine offizielle Facebook-Seite.
Foto: Marcus Brandt (dpa)

22 Jahre nach seinem ersten Titelgewinn ist am Sonntag die offizielle Facebook-Seite für Formel-1-Star Michael Schumacher gestartet. Sie hat bereits über eine Millionen Fans.

"Herzlich willkommen in Michaels Fahrerlager!" Mit diesen Worten ist am Sonntag die offizielle Facebook-Seite für Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gestartet. Auf den Tag genau 22 Jahre nach seinem ersten Titelgewinn am 13. November 1994 in Adelaide wurde damit eine neue Plattform für die Fans eröffnet. Zudem gibt es nun auch ein Instagram-Angebot

Schumacher selbst ist aus der Öffentlichkeit seit seinem schweren Skiunfall Ende 2013 verschwunden. Wie es dem zweifachen Familienvater geht, ist nach wie vor unklar. Der mittlerweile 47-Jährige hatte sich beim Skifahren ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen, zunächst tagelang in Lebensgefahr geschwebt und monatelang im künstlichen Koma gelegen. Nach seinem langen Krankenhaus-Aufenthalt wurde er in sein Haus in seiner Schweizer Wahlheimat am Genfer See verlegt.

Michaels Schumacher hat schon mehr als 1,2 Millionen Fans bei Facebook

Auf der Seite, die am Sonntagnachmittag bereits über 1,2 Millionen "Gefällt mir"-Klicks gezählt hatte, heißt es: "Offizielle Facebook-Seite für die wunderbaren Fans von Michael Schumacher. Das ist das Fahrerlager, in dem sie sich treffen können." 

Auch ehemalige Fahrerkollegen reagierten bereits. "Willkommen in den sozialen Netzwerken, Michael!", twitterte Nico Rosberg. Schumacher war mit dem gebürtigen Wiesbadener drei Jahre lang bei Mercedes in einem Team (2010 bis 2012) gefahren. Rosberg versah seinen Tweet mit dem Hashtag keepFighting, dazu ein Symbolbild betender Hände. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.