Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. So emotional ist die Partnerschaft von FCA und WWK

FC Augsburg

15.01.2019

So emotional ist die Partnerschaft von FCA und WWK

Jürgen Schrameier hat Gefallen am FC Augsburg gefunden und als WWK-Vorstandsvorsitzender den Bau der Stadion-Fassade maßgeblich vorangetrieben.
Bild: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg und der Lebensversicherer WWK haben eine langfristige Partnerschaft vereinbart. Der Umgang miteinander ist mehr als freundschaftlich. Es wird geherzt und geduzt.

Montagvormittag, 10:30 Uhr in der Münchner WWK-Zentrale. Der kaufmännische FCA-Geschäftsführer Michael Ströll steigt in der Vorstandsetage aus dem Fahrstuhl. Karin Boysen, Assistentin von WWK-Chef Jürgen Schrameier, nimmt Ströll zur Begrüßung in den Arm. Man herzt sich, man duzt sich.

Die Partnerschaft zwischen dem Lebensversicherer und dem Bundesligaklub ist für das Profi-Geschäft von ungewöhnlicher Emotionalität geprägt. Die WWK investiert Millionen in den FCA und erwartet natürlich harte Gegenleistungen: Ein Platz in der Bundesliga ist wichtig, eine Europapokal-Teilnahme muss nicht sein, wäre aber schön. Gut informiert zu werden, das hat große Bedeutung für den WWK-Chef. Doch Schrameier, als Experte für Lebensversicherungen langfristig orientiert, ist auch der Ausdruck gemeinsamer Werte wichtig: Vertrauen und Zusammenhalt.

33 Bilder
Der Neujahrsempfang des FCA im Friedberger Schloss
Bild: Christian Kolbert

So emotional ist die Partnerschaft von FCA und WWK

Bei den Heimspielen fiebert meist der komplette WWK-Vorstand in der Arena mit. Die Herren aus München sind angetan vom bescheidenen Auftreten des Augsburger Klubs und der Professionalität der Führung. Besonders Sportgeschäftsführer Stefan Reuter steht hoch im Kurs. Im WWK-Empfangsbereich stehen Aufsteller einer Marketing-Kampagne mit dem Titel „Mein Held im Hintergrund”. Im Vordergrund auf den Fotos: Reuter.

Auch Michael Ströll und Schrameier duzen sich. Zur Feier der ungewöhnlichen Partnerschaft packte der FCA-Manager im feinen Vorstands-Besprechungszimmer eine Plastiktüte aus. Er überreichte dem WWK-Chef ein Vereinstrikot mit der symbolischen Rückennummer 2030. Auch für die weiteren Vorstände waren Shirts der Größe M in der Tüte. Sie sind zum Aufhängen an der Wand gedacht - nicht zum Anziehen. Andere Partner würden vielleicht mit Champagner anstoßen. Der Augsburger Klub und der Münchner Versicherer schätzen es einige Nummern bodenständiger.

Lesen Sie dazu auch:

FCA-Neujahrsempfang: Reuter und Baier träumen vom DFB-Pokal

FCA und WWK besiegeln größten Deal der Vereinsgeschichte

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren