Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Transfer: Deal perfekt: Borussia Dortmund verpflichtet 18-jährigen Dembélé

Transfer
12.05.2016

Deal perfekt: Borussia Dortmund verpflichtet 18-jährigen Dembélé

So will Ousmane Dembélé auch künftig für Borussia Dortmund jubeln.
Foto: Vincentmichel/WITTERS

Ousmane Dembélé wechselt zu Borussia Dortmund. Der französische Offensivspieler erhält einen Vertrag bis 2021. Der BVB greift für den 18-Jährigen tief in die Tasche.

Borussia Dortmund hat Ousmane Dembélé verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, hat der 18 Jahre alte Offensivspieler von Stade Rennes einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet. Der offiziell zum besten Nachwuchsakteur der Ligue 1 gekürte U21-Nationalspieler war von mehreren europäischen Clubs umworben worden. Über die Höhe der Ablöse vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. "Ousmane kann in der Offensive fast jede Position spielen. Er ist stark im Eins-gegen-Eins, beidfüßig, trickreich, schnell und torgefährlich", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Die Ablöse soll sich angeblich auf 15 Millionen Euro belaufen

Ousmane Dembélé hatte kürzlich noch gesagt: "Ich weiß, wohin ich gehe - es ist endgültig." BVB-Geschfäftsführer Hans-Joachim Watzke brachte dem beidfüßigen Talent Respekt entgegen, da er trotz zahlreicher Offerten aus ganz Europa unbedingt für Borussia Dortmund habe spielen wollen. Dembélé selbst sagte: "Der BVB hat sich sehr früh um mich bemüht und immer engen Kontakt zu mir gehalten - dieses Verhalten hat mir wirklich imponiert.

Das sportliche Konzept der Borussia überzeugt mich total. Ich kann es kaum erwarten, in der Bundesliga vor mehr als 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park zu spielen und mit meinen neuen Teamkollegen in der Champions League aufzulaufen. "Sport Bild" und "Kicker" melden, dass sich die Ablöse auf rund 15 Millionen Euro beläuft. In der abgelaufenen Saison erzielte der 18-Jährige in 25 Ligue 1 Spielen zwölf Tore und bereitete fünf weitere vor. dpa/AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.